Abo
  • Services:
Anzeige

20.000 km optisches Unterwasserkabel verlegt

Hochgeschwindigkeitsstrecke von Singapur nach Frankreich

Fujitsu teilte mit, dass man das optische Netzwerk, das unter Wasser von Singapur nach Frankreich läuft, fertig gestellt hat. Das so genannte "SEA-ME-WE 4"-Konsortium, an dem noch mehr als ein Dutzend weiterer Telekommunikationsunternehmen mitwirkten, hat die Arbeiten nach 18 Monaten vollendet. SEA-ME-WE 4 steht für das "South East Asia-Middle East-Western Europe 4"-Netzwerk.

Fujitsu erhielt den Auftrag zusammen mit Alcatel Submarine Networks im März 2004. Das optische Seekabel verbindet auf seinem Weg 14 Länder, darunter neben Singapur und Frankreich auch Malaysia, Thailand, Bangladesch, Sri Lanka, Indien, Pakistan, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, Ägypten, Tunesien, Algerien und Italien.

Anzeige
Streckenverlauf des SEA-ME-WE 4
Streckenverlauf des SEA-ME-WE 4

Das Glasfasernetz umfasst eine Gesamtlänge von 20.000 Kilometern und bietet nach Betreiberangaben eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1,28 Terabits. Die Geschwindigkeit errechnet Toshiba folgendermaßen: Das System bietet 10 Gigabit/s schnelle "Optical Wavelength Division Multiplex"-(WDM-)Verbindungen mit maximal 64 Übertragungen pro Faser (10 x 64 = 640 Gigabits) und besteht aus zwei Faserpaaren, woraus sich 1.280 Gigabits bzw. 1,28 Terabits ergeben.

Fujitsu hat im Rahmen des "SEA-ME-WE 4"-Auftrags rund 8.000 km des Kabels zwischen Singapur und Mumbai in Indien (Segment 1) und die Zusatztechnik für diesen Abschnitt hergestellt. Darüber hinaus wurden von Fujitsu Unterwasser-Repeater für das gesamte Stück des Netzes, das im Mittelmeer läuft, geliefert (Segment 4). Insgesamt habe das Unternehmen schon fast 90.000 Kilometer Material für optische Unterwasserkabel geliefert, was ungefähr dem doppelten Erdumfang entspricht.

Insgesamt haben 16 international tätige Carrier an dem Projekt mitgewirkt.


eye home zur Startseite
Nealer 21. Dez 2005

http://wired-vig.wired.com/wired/archive/4.12/ffglass.html Genialer Artikel von Dec 1996...

/mecki78 19. Dez 2005

Stimmt ja auch. Habe ich je was anderes geschrieben? Oder widersprichst du mir, indem du...

Harald Ohmer 15. Dez 2005

FYI: Kunde vom Lucent; Nicht AG.

tachauch 14. Dez 2005

DU meinst Tebibyte http://en.wikipedia.org/wiki/Byte

ERasER 14. Dez 2005

Hmn das hatte ich auch gedacht, aber ich las mich gern belehren wenns nit stimmt^^




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  4. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       

  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Wie wäre es

    XoGuSi | 06:22

  2. Re: Es würde ja schon reichen

    Ovaron | 06:20

  3. Re: Wo kann man die Fragen und

    Ovaron | 06:13

  4. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Ovaron | 06:09

  5. Re: Frauenfußball dabei?

    Erny | 05:58


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel