Abo
  • Services:

20.000 km optisches Unterwasserkabel verlegt

Hochgeschwindigkeitsstrecke von Singapur nach Frankreich

Fujitsu teilte mit, dass man das optische Netzwerk, das unter Wasser von Singapur nach Frankreich läuft, fertig gestellt hat. Das so genannte "SEA-ME-WE 4"-Konsortium, an dem noch mehr als ein Dutzend weiterer Telekommunikationsunternehmen mitwirkten, hat die Arbeiten nach 18 Monaten vollendet. SEA-ME-WE 4 steht für das "South East Asia-Middle East-Western Europe 4"-Netzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsu erhielt den Auftrag zusammen mit Alcatel Submarine Networks im März 2004. Das optische Seekabel verbindet auf seinem Weg 14 Länder, darunter neben Singapur und Frankreich auch Malaysia, Thailand, Bangladesch, Sri Lanka, Indien, Pakistan, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, Ägypten, Tunesien, Algerien und Italien.

Streckenverlauf des SEA-ME-WE 4
Streckenverlauf des SEA-ME-WE 4
Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Das Glasfasernetz umfasst eine Gesamtlänge von 20.000 Kilometern und bietet nach Betreiberangaben eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1,28 Terabits. Die Geschwindigkeit errechnet Toshiba folgendermaßen: Das System bietet 10 Gigabit/s schnelle "Optical Wavelength Division Multiplex"-(WDM-)Verbindungen mit maximal 64 Übertragungen pro Faser (10 x 64 = 640 Gigabits) und besteht aus zwei Faserpaaren, woraus sich 1.280 Gigabits bzw. 1,28 Terabits ergeben.

Fujitsu hat im Rahmen des "SEA-ME-WE 4"-Auftrags rund 8.000 km des Kabels zwischen Singapur und Mumbai in Indien (Segment 1) und die Zusatztechnik für diesen Abschnitt hergestellt. Darüber hinaus wurden von Fujitsu Unterwasser-Repeater für das gesamte Stück des Netzes, das im Mittelmeer läuft, geliefert (Segment 4). Insgesamt habe das Unternehmen schon fast 90.000 Kilometer Material für optische Unterwasserkabel geliefert, was ungefähr dem doppelten Erdumfang entspricht.

Insgesamt haben 16 international tätige Carrier an dem Projekt mitgewirkt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Nealer 21. Dez 2005

http://wired-vig.wired.com/wired/archive/4.12/ffglass.html Genialer Artikel von Dec 1996...

/mecki78 19. Dez 2005

Stimmt ja auch. Habe ich je was anderes geschrieben? Oder widersprichst du mir, indem du...

Harald Ohmer 15. Dez 2005

FYI: Kunde vom Lucent; Nicht AG.

tachauch 14. Dez 2005

DU meinst Tebibyte http://en.wikipedia.org/wiki/Byte

ERasER 14. Dez 2005

Hmn das hatte ich auch gedacht, aber ich las mich gern belehren wenns nit stimmt^^


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /