Abo
  • Services:

GStreamer soll DRM unterstützen

Suns Opera-DRM-System könnte implementiert werden

Das Streaming-Media-Framework GStreamer soll in künftigen Versionen auch Digital Rights Management (DRM) unterstützen. Vermutlich wird dabei Suns Open-Source-DRM "Opera" implementiert werden, allerdings sollen auch Closed-Source-Module für Formate wie Windows Media verwendet werden können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

GStreamer ist eine Streaming-Bibliothek, die in vielen Anwendungen, wie beispielsweise Totem oder amaroK, verwendet wird. In seinem Weblog gab Fluendo-Geschäftsführer Christian Schaller nun bekannt, dass seine Firma an der Implementierung eines DRM-Systems arbeite.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln
  2. abilis GmbH IT-Services & Consulting, München

Unter Umständen könnte Suns Opera-System verwendet werden, da auch dieses freie Software ist. Allerdings sollen in jedem Fall auch Closed-Source-Module erlaubt werden, damit Dateien mit Windows-Media-DRM oder Fairplay abgespielt werden können.

Die GStreamer-Entwickler mögen DRM genauso wenig wie alle anderen, so Schaller. Das Problem sei jedoch, dass GStreamer und Linux durch die fehlende DRM-Unterstützung teilweise Türen verschlossen blieben und Anwender dann auf Windows setzen würden. Das DRM-System solle jedoch so implementiert werden, dass es die derzeitige GStreamer-Arbeitsweise nicht störe.

So wird die DRM-Unterstützung in GStreamer vermutlich als Modul eingebunden, so dass auch Linux-Distributoren das DRM-System aus ihren Paketen entfernen können. Fraglich ist zudem, ob eine legale Unterstützung für Closed-Source-Formate überhaupt integriert werden kann, da unter Umständen durch einen modifizierten Kernel die Streams mitgeschnitten und damit von ihrem Kopierschutz befreit werden könnten. Ab welcher GStreamer-Version DRM integriert werden soll, gab Schaller noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 5,99€
  3. (-78%) 6,66€
  4. 2,50€

SaTaN 02. Jul 2007

Wenn ich mir einen Film in der videothek hole, kann ich den doch auch rippen, wenn ich...

Diablo 14. Dez 2005

richtig, "GStreamer" und "Gangster" schreibt man fast genau gleich und hört sich auch...

Diablo 14. Dez 2005

http://www.heise.de/ct/cd-register/ Wenn ich eine CD im Regal sehe die irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /