Abo
  • Services:

Sammelklage gegen Wikipedia in Vorbereitung?

Wikimedia Foundation soll für falsche Artikel zur Verantwortung gezogen werden

Unter WikipediaClassAction.org wird derzeit eine Sammelklage gegen die Wikimedia Foundation, die hinter der freien Enzyklopädie Wikipedia steht, vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Problem sei, dass sich weder die Wikimedia Foundation noch die freiwilligen Autoren für den Inhalt der Wikipedia verantwortlich sehen, schreiben die Initiatoren auf WikipediaClassAction.org. Derzeit werden Beschwerden von allen gesammelt, die meinen, durch vermeintlich fehlerhafte Beiträge Schaden genommen zu haben.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Raum Köln, Düsseldorf
  2. Mondi Halle GmbH, Halle/Westfalen

So sollen die bestehenden Fehler in der Wikipedia aufgedeckt und die Wikimedia Foundation durch rechtliche Schritte dazu gezwungen werden, zu verhindern, dass jeder Beiträge im freien Lexikon ändern darf. Vielmehr müssten alle Änderungen erst überprüft werden. Auch sollen eventuell entstandene finanzielle Schäden ausgeglichen werden. Darüber hinaus soll die Klage zu einem Präzedenzfall werden, damit auch ähnliche Webseiten für ihren Inhalt verantwortlich gemacht werden können.

Damit steht die Aktion dem Grundgedanken der freien Enzyklopädie im Speziellen und dem Wiki-Prinzip im Allgemeinen entgegen. Dieser sieht gerade eine Beteiligung aller am Lexikon vor, um so die Qualität durch gegenseitige Kontrolle (Vier-Augen-Prinzip) zu verbessern. Dürften Nutzer nun nicht mehr eigenständig Änderungen durchführen oder müsste beispielsweise eine Redaktion jede Änderung überprüfen, wäre der Versuch, ein freies Lexikons in Gemeinschaftsarbeit zu schaffen, wohl zum Scheitern verurteilt.

WikipediaClassAction.org gibt Betroffenen die Möglichkeit, sich mit den Initiatoren der Aktion über die auf der Webseite angegebenen Kontaktdaten in Verbindung zu setzen. Findet man selbst Fehler oder vermeintliche Verleumdungen, so soll man die Betroffenen darauf aufmerksam machen, so dass diese sich an der Sammelklage beteiligen können, anstatt die Fehler selbst zu ändern.

Aktueller Anlass könnte der Fall Seigenthaler sein: Ein anonymer Nutzer veröffentlichte eine Biografie des US-Journalisten und Beraters von Robert F. Kennedy, in der behauptet wurde, Seigenthaler habe möglicherweise Robert F. Kennedy und evtl. auch John F. Kennedy ermordet. Der falsche Artikel war mehrere Monate online und erst Seigenthaler selbst entdeckte den Fehler. Mittlerweile wurde der Autor des falschen Artikels ermittelt, er entschuldigte sich bei Seigenthaler und erklärte, dass es sich um einen Scherz gehandelt habe.

Zuletzt durften anonyme Autoren daher keine neuen Artikel mehr in der englischen Ausgabe der Wikipedia verfassen.

Nachtrag vom 13. Dezmeber 2005, 15:20 Uhr:
Der Wikipedia-Artikel QuakeAID bringt WikipediaClassAction.org mit der Organisation QuakeAID in Verbindung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 225€
  3. 18,99€

OscarWild 19. Jan 2006

Ich rekapituliere das gerade für mich: Mal unabhängig vom tieferen Sinn und Zweck von...

Thunderkiss 21. Dez 2005

Ich muss dir da ausnahmslos recht geben. Sind wird nicht alle mündige Bürger, die sich...

Wikiprawda.de 16. Dez 2005

bestimmt immernoch unser NPOV.

Abuser 15. Dez 2005

Tja, was soll man da nur sagen...Alles Gute was der Mensch bisher erschaffen hat wurde...

Yorick 14. Dez 2005

http://www.nature.com/news/2005/051212/full/438900a.html


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /