Abo
  • Services:

Ark Linux 2005.2 freigegeben

Einsteiger-Distribution für den Desktop

Mit Ark Linux 2005.2 ist die zweite stabile Version der Linux-Distribution Ark Linux erschienen. Das Projekt möchte eine einfache Desktop-orientierte Distribution für Umsteiger von anderen Betriebssystemen und Computerneulinge bieten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ark Linux 2005.2 kommt mit der Desktop-Oberfläche KDE 3.5 daher und umfasst weiterhin OpenOffice.org 2.0. Die neue Version unterstützt außerdem 3D-Beschleunigung für ATI-9600- und 9800-Karten und die Hardware-Unterstützung im Allgemeinen wurde erweitert. So können beispielsweise automatisch PCI-Netzwerk- und WLAN-Karten mit einem Windows-XP-Treiber und dem NDIS Wrapper eingerichtet werden. Zudem konfiguriert die Distribution einige USB-Drucker voll automatisch, so dass diese nur angeschlossen werden müssen und sofort zum Einsatz bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Ferner enthält Ark Linux 2005.2 nun auch Wine, um die Weiterbenutzung von Windows-Software zu ermöglichen. Fortgeschrittene Nutzer erhalten bei der Installation ab sofort auch die Gelegenheit zur manuellen Partitionierung, wohingegen Anfänger Ark Linux weiterhin mit vier Klicks einrichten können. Die Entwickler versprechen, dass Ark Linux bereits auf einem Pentium mit MMX und 233 MHz sowie 128 MByte RAM läuft.

In der Basisinstallation soll Ark Linux auf einer CD alles mitbringen, was im Normalfall für den Desktop-Einsatz benötigt wird. Zusätzliche Werkzeuge, wie Compiler oder andere Entwickler-Tools, aber auch Spiele und die Unterstützung zusätzlicher Sprachen stehen auf zusätzlichen CDs namens "Ark Development Suite", "Ark Extra Software", "Ark Server Software" und "Ark Extra Languages" zur Verfügung. Zudem kann zusätzliche Software aber auch über das Kynaptic-GUI per Internet eingespielt werden. Außerdem steht bei der auf Red Hat bzw. Fedora basierenden Distribution "apt-get" zur Verfügung.

Mit der Veröffentlichung der Version 2005.2 wurde auch der Entwicklungszyklus für Ark Linux 2006.1 eingeleitet. Bis dahin soll unter anderem die Umstellung auf den GCC 4.1 erfolgen und das Init-System soll zu Gunsten eines schnelleren Systemstarts verbessert werden. Außerdem planen die Entwickler, eine x86-64-Version zu veröffentlichen.

Ark Linux 2005.2 sowie die Zusatz-CDs stehen ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  4. 103,90€

Zitronensorbet 14. Dez 2005

Dann halt doch endlich dein Schandmaul!


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /