Abo
  • Services:

Ark Linux 2005.2 freigegeben

Einsteiger-Distribution für den Desktop

Mit Ark Linux 2005.2 ist die zweite stabile Version der Linux-Distribution Ark Linux erschienen. Das Projekt möchte eine einfache Desktop-orientierte Distribution für Umsteiger von anderen Betriebssystemen und Computerneulinge bieten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ark Linux 2005.2 kommt mit der Desktop-Oberfläche KDE 3.5 daher und umfasst weiterhin OpenOffice.org 2.0. Die neue Version unterstützt außerdem 3D-Beschleunigung für ATI-9600- und 9800-Karten und die Hardware-Unterstützung im Allgemeinen wurde erweitert. So können beispielsweise automatisch PCI-Netzwerk- und WLAN-Karten mit einem Windows-XP-Treiber und dem NDIS Wrapper eingerichtet werden. Zudem konfiguriert die Distribution einige USB-Drucker voll automatisch, so dass diese nur angeschlossen werden müssen und sofort zum Einsatz bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Ferner enthält Ark Linux 2005.2 nun auch Wine, um die Weiterbenutzung von Windows-Software zu ermöglichen. Fortgeschrittene Nutzer erhalten bei der Installation ab sofort auch die Gelegenheit zur manuellen Partitionierung, wohingegen Anfänger Ark Linux weiterhin mit vier Klicks einrichten können. Die Entwickler versprechen, dass Ark Linux bereits auf einem Pentium mit MMX und 233 MHz sowie 128 MByte RAM läuft.

In der Basisinstallation soll Ark Linux auf einer CD alles mitbringen, was im Normalfall für den Desktop-Einsatz benötigt wird. Zusätzliche Werkzeuge, wie Compiler oder andere Entwickler-Tools, aber auch Spiele und die Unterstützung zusätzlicher Sprachen stehen auf zusätzlichen CDs namens "Ark Development Suite", "Ark Extra Software", "Ark Server Software" und "Ark Extra Languages" zur Verfügung. Zudem kann zusätzliche Software aber auch über das Kynaptic-GUI per Internet eingespielt werden. Außerdem steht bei der auf Red Hat bzw. Fedora basierenden Distribution "apt-get" zur Verfügung.

Mit der Veröffentlichung der Version 2005.2 wurde auch der Entwicklungszyklus für Ark Linux 2006.1 eingeleitet. Bis dahin soll unter anderem die Umstellung auf den GCC 4.1 erfolgen und das Init-System soll zu Gunsten eines schnelleren Systemstarts verbessert werden. Außerdem planen die Entwickler, eine x86-64-Version zu veröffentlichen.

Ark Linux 2005.2 sowie die Zusatz-CDs stehen ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Zitronensorbet 14. Dez 2005

Dann halt doch endlich dein Schandmaul!


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /