Abo
  • Services:

GeCube liefert AGP-Grafikkarten mit Radeon X1300 und X1600

Radeon X1800 weiterhin PCI-Express vorbehalten

Obwohl der AGP-Bus noch in vielen Systemen zu finden ist, nicht wenige Kunden aufrüsten wollen und sowohl ATI als auch Nvidia Wandler-Chips für ihre PCI-Express-Grafikchips anbieten, gab es bisher keine AGP-Grafikkarten mit den aktuellen Grafikchip-Serien Radeon X1000 und GeForce 7. Der Hersteller GeCube will dies nun ändern und kündigte eine Radeon X1300 und eine Radeon X1600 Pro für AGP 8X an.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die Radeon-X1300-Grafikkarte "GC-RX1300GA2-D3" als auch die schnellere Radeon-X1600-Pro-Grafikkarte "GC-RX1600PGA2-D3" verfügen über 256 MByte DDR2-Speicher, eine aktive Kühlung sowie DVI-, VGA- und TV-Out (auch HDTV). GeCube taktet den mit zwölf Pixel-Pipelines arbeitenden Radeon X1600 Pro mit 500 MHz und dessen per 256-Bit-Ring-Bus angesteuerten Speicher mit 400 MHz, 10 MHz mehr, als es ATI bei der Grafikchip-Ankündigung angab. Beim mit vier Pixel-Pipelines aufwartenden Radeon 1300 und dessen Speicher sind es hingegen die üblichen 450 respektive 250 MHz. Beide Grafikchips unterstützen das Shader-Model 3.0 und stehen daher bei der Effektdarstellung Nvidias GeForce-Serien 6 und 7 in nichts nach.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Der hinter der GeCube-Marke stehende taiwanische Hersteller Info-Tek liefert beide neuen AGP-Grafikkarten nach eigenen Angaben ab sofort aus. Wann die beiden GeCube-Grafikkarten ihren Weg nach Europa finden, bleibt abzuwarten. Auch Preise nannte der Hersteller noch nicht.

Wer bereits ein AGP-basiertes High-End-System sein Eigen nennt und auch auf eine High-End-Grafikkarte mit GeForce 7800 oder Radeon X1800 aufrüsten will, für den bietet leider auch GeCube noch keine Lösung. Gerüchten zufolge planen aber zumindest Nvidia und Partner für Anfang 2006 eGeForce-7-basierte AGP-Grafikkarten. Nachdem nun der PCI-Express-Markt mit High-End-Grafikkarten versorgt ist, widmen sich die Hersteller langsam dem Aufrüster-Markt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 4,99€
  4. (-79%) 8,49€

war10ck 11. Jan 2006

völliger Blödsinn wenn ich mir zwei high-end Karten reinstecke dann lege ich auch...

Rath 24. Dez 2005

Wie geil, dass das bis jetzt immernoch nicht korrigiert wurde..


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /