• IT-Karriere:
  • Services:

GeCube liefert AGP-Grafikkarten mit Radeon X1300 und X1600

Radeon X1800 weiterhin PCI-Express vorbehalten

Obwohl der AGP-Bus noch in vielen Systemen zu finden ist, nicht wenige Kunden aufrüsten wollen und sowohl ATI als auch Nvidia Wandler-Chips für ihre PCI-Express-Grafikchips anbieten, gab es bisher keine AGP-Grafikkarten mit den aktuellen Grafikchip-Serien Radeon X1000 und GeForce 7. Der Hersteller GeCube will dies nun ändern und kündigte eine Radeon X1300 und eine Radeon X1600 Pro für AGP 8X an.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die Radeon-X1300-Grafikkarte "GC-RX1300GA2-D3" als auch die schnellere Radeon-X1600-Pro-Grafikkarte "GC-RX1600PGA2-D3" verfügen über 256 MByte DDR2-Speicher, eine aktive Kühlung sowie DVI-, VGA- und TV-Out (auch HDTV). GeCube taktet den mit zwölf Pixel-Pipelines arbeitenden Radeon X1600 Pro mit 500 MHz und dessen per 256-Bit-Ring-Bus angesteuerten Speicher mit 400 MHz, 10 MHz mehr, als es ATI bei der Grafikchip-Ankündigung angab. Beim mit vier Pixel-Pipelines aufwartenden Radeon 1300 und dessen Speicher sind es hingegen die üblichen 450 respektive 250 MHz. Beide Grafikchips unterstützen das Shader-Model 3.0 und stehen daher bei der Effektdarstellung Nvidias GeForce-Serien 6 und 7 in nichts nach.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Modis GmbH, Berlin

Der hinter der GeCube-Marke stehende taiwanische Hersteller Info-Tek liefert beide neuen AGP-Grafikkarten nach eigenen Angaben ab sofort aus. Wann die beiden GeCube-Grafikkarten ihren Weg nach Europa finden, bleibt abzuwarten. Auch Preise nannte der Hersteller noch nicht.

Wer bereits ein AGP-basiertes High-End-System sein Eigen nennt und auch auf eine High-End-Grafikkarte mit GeForce 7800 oder Radeon X1800 aufrüsten will, für den bietet leider auch GeCube noch keine Lösung. Gerüchten zufolge planen aber zumindest Nvidia und Partner für Anfang 2006 eGeForce-7-basierte AGP-Grafikkarten. Nachdem nun der PCI-Express-Markt mit High-End-Grafikkarten versorgt ist, widmen sich die Hersteller langsam dem Aufrüster-Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-63%) 11,00€
  3. (-80%) 2,99€
  4. 4,99€

war10ck 11. Jan 2006

völliger Blödsinn wenn ich mir zwei high-end Karten reinstecke dann lege ich auch...

Rath 24. Dez 2005

Wie geil, dass das bis jetzt immernoch nicht korrigiert wurde..


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /