Abo
  • Services:

StealthText: Textnachricht zerstört sich selbst

Nachrichten werden vom Handy des Empfängers gelöscht

Vertrauliche Textnachrichten, die sich selbst zerstören, verspricht die britische Firma Staellium mit "StealthText". Dabei geht es um Botschaften, die über das Handy ausgetauscht werden und die, nachdem sie gelesen wurden, vom Handy des Empfängers wieder gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Staellium setzt dabei auf ein kleines Applet, das via WAP über einen Server von Staellium kommuniziert. Auf diesem werden aber die Verbindungsdaten entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert, ohne dass der Empfänger Zugriff auf diesen Server hat.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Auch eine Antwort kann der Empfänger per StealthText zurückschicken, so dass ein privater Kommunikationskanal zwischen den beiden Teilnehmern entsteht. Ist der Empfänger nicht per StealthText erreichbar, erhält er die Nachricht als normale SMS.

Für jede StealthText-Nachricht berechnet Staellium 50 Penny, rund 75 Cent. Hinzu kommen die für die Kommunikation über den Mobilfunkbetreiber anfallenden Kosten. Funktionieren soll der Dienst in den Netzen von O2, Orange, Vodafone und T-Mobile in Großbritannien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 1,49€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Stereoide 27. Dez 2005

Jetzt mußt Du nur noch all denen klar machen, was zum Geier denn bitteschön eine Flash...

Calculon 18. Dez 2005

Anscheinend ist es sehr wohl missverständlich. Denn "posting any material [...] on the...

der wismann 13. Dez 2005

Dafür muss der Empfänger (z.B. das Stalkingopfer) erst einmal das Programm auf dem Handy...

Ihr Name 13. Dez 2005

Soweit ich aus sicheren Quellen weiß (Fernsehen) führt sowas immer zur Zerstörung der...

~The Judge~ 13. Dez 2005

Man kann ja mit nem Bleistift "HealthText" draus machen und der lieben Gattin weis...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /