Abo
  • Services:

Spieletest: Mario Kart DS - Drahtloses Fun-Racing weltweit

Mario Kart DS
Mario Kart DS
Auf den stationären Konsolen war es vor allem der Multiplayer-Modus, der dafür sorgte, dass man Mario Kart regelmäßig bei Partys wieder hervorkramte. Löblich also, dass Nintendo auch bei der portablen Version viel Wert auf umfangreiche Mehrspieler-Modi gelegt hat - wobei es sowohl möglich ist, auf der Piste gegeneinander anzutreten als auch sich in Arenen zu bekriegen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Die einfachste Option ist sicherlich, gegen andere anwesende DS-Besitzer via WLAN anzutreten. Dabei ist es nicht zwingend notwendig, dass jeder Spieler das Mario-Kart-Modul besitzt - wer sich mit einer ccm-Klasse, einer Hand voll Strecken und der eingeschränkten Spielerwahl zunächst zufrieden gibt, braucht nur ein Modul für acht Spieler. Erst, wenn jeder ein Modul besitzt, kann allerdings wirklich der volle Funktionsumfang genutzt werden.

Mario Kart DS
Mario Kart DS
Noch reizvoller ist allerdings die Online-Option, die wirklich sehr einfach funktioniert: Per Knopfdruck beginnt das DS, nach WLAN-Hotspots in der Umgebung zu forschen. Sobald einer entdeckt ist, kann die Verbindung eingerichtet werden; bis zu drei Verbindungen lassen sich dann dauerhaft abspeichern. Am einfachsten ist sicherlich das Verknüpfen mit dem heimischen WLAN-Router; wer über keinen verfügt, aber einen PC mit DSL-Anschluss hat, kann sich den USB-Wifi-Connector von Nintendo für etwa 40 Euro dazukaufen, der dann die Funktion des WLAN-Routers übernimmt.

Nintendo WiFi-Connector
Nintendo WiFi-Connector

Alternativ können aber auch dank einer Kooperation alle etwa 5.500 freien Hotspots von T-Online kostenlos genutzt werden - um dann zukünftig etwa am Flughafen oder im Café noch mal schnell online gegen andere Raser Mario Kart zu zocken. Auch wenn die automatische Gegnersuche manchmal ein wenig Zeit verschlingt und das Online-Vergnügen jeweils auf maximal vier Spieler beschränkt ist, entpuppt sich das Ganze als sehr einfache und anwenderfreundliche Lösung, die dafür sorgen dürfte, dass innerhalb sehr kurzer Zeit eine beeindruckend große Anzahl von Spielern online zu finden ist.

Optisch ist Mario Kart DS eine gewohnt sehr bunte und witzige Sache, in Sachen Geschwindigkeitsgefühl gibt es ebenfalls nichts zu meckern. Die Sprachausgabe hingegen beschränkt sich wie gewohnt auf eine Hand voll Quiekgeräusche der Charaktere. Der Touchscreen wird übrigens nur marginal benutzt - während auf dem einen Bildschirm das Rennen stattfindet, dient der zweite eigentlich nur dazu, eine Gesamtübersicht der Strecke darzustellen und die aktuelle Rangliste abzubilden.

Fazit:
Mario Kart DS bleibt auch auf dem Handheld den Idealen der Serie treu: Immens simples Gameplay kombiniert mit maximalem Spielspaß und fertig ist die neue Speerspitze des Fun-Racings. Besonders lobenswert ist, wie sinnvoll der Multiplayer-Modus umgesetzt wurde: Schon mit einem einzigen Modul können sich acht Spieler ein paar Rennen liefern und dank der einfach einzurichtenden Online-Verbindung wird wohl fast jeder, der das Spiel kauft, entweder zu Hause oder in der Nähe eines öffentlichen Hotspots zu einem Multiplayer-Rennen weltweit aufbrechen.

 Spieletest: Mario Kart DS - Drahtloses Fun-Racing weltweit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. bei Alternate vorbestellen

Donkey Kong 26. Mär 2006

Wie hasch des gemacht? hab auch USB- stick WiFi connector und des mit den demos geht...

Anonymous 14. Dez 2005

Das wird aber langsam auch langweilig. Habs jetzt wieder auf der PSP gespielt. Naja...

Missingno. 14. Dez 2005

Falsch! Es gibt insgesamt 36 Karts und 12 Fahrer. 3 Karts pro Fahrer. Richtig ist, dass...

~jaja~ 14. Dez 2005

Nutzt denn keiner einen Mac? So passt es dann wohl. ~fg~

Ascay 13. Dez 2005

Ich hab mir das Spiel zusammen mit einem Nintendo DS geholt und bin begeistert. Das ist...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /