Abo
  • Services:

VMware bringt Ubuntu im virtuellen Gewand

VMWare Browser Appliance soll ungefährliches Surfen ermöglichen

VMWare hat mit dem kostenlosen Zusatzprodukt "Browser Appliance" einen virtuellen PC mit Ubuntu und einem installierten Mozilla Firefox vorgestellt. Damit will man dem Anwender ermöglichen, besonders sicher zu surfen, d.h. die Originalinstallation auf dem Gastrechner unberührt lassen. Voraussetzung ist der ebenfalls kostenlose VMWare Player.

Artikel veröffentlicht am ,

Außerdem kann man so Konfigurationen ausprobieren, ohne Angst um seinen Rechner haben zu müssen, da auf der virtuellen Maschine das Geschehen isoliert abläuft.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Burgmaier Technologies GmbH + Co KG, Allmendingen

Nach jedem Start sind allerdings sämtliche Informationen wie die Browser-History, gespeicherte Passwörter und Ähnliches verloren, da immer wieder im Originalzustand gestartet wird. Dies lässt sich nach Herstellerangaben auch deaktivieren.

Außerdem ist der VMware-Player, der bislang nur als Beta vorlag, nun in der endgültigen Fassung kostenlos zum Download erhältlich. Der VMware Player läuft unter Linux und Windows und erlaubt es, virtuelle Maschinen zu starten und zu nutzen. Im Gegensatz zur weiterhin kostenpflichtigen VMWare kann man jedoch die virtuellen Maschinen nicht einrichten. Ob die verwendeten virtuellen Maschinen dabei mit VMware Workstation, GSX Server oder ESX Server erstellt wurden, spielt keine Rolle. Darüber hinaus unterstützt der Player Microsoft Virtual Machines und Symantec LiveState Recovery Disks. Die virtuelle Maschine "Browser Appliance" ist mit Ubuntu Linux 5.10 und Mozilla Firefox 1.0.7 und 1.5 ausgestattet. Der Download ist 250 MByte groß.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  3. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

ckj 05. Jan 2006

grüße ckj siehe https://forum.golem.de/read.php?6642,536977

meinemeinung 20. Dez 2005

Scheisse is hier kriminelle Energie unterwegs... hier kann man ja richtig Ideen...

fleischtheke 14. Dez 2005

hi! hat jemand nen mirror?

kressevadder 13. Dez 2005

Endlich! Um eine Website anzusehen kann ich nun mein (gehärtetes) BSD in einer virtuellen...

hmpf 13. Dez 2005

Du solltest dir auch noch Gedanken machen, mit welcher Lizenz das Betriebssystem deiner...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /