• IT-Karriere:
  • Services:

VMware bringt Ubuntu im virtuellen Gewand

VMWare Browser Appliance soll ungefährliches Surfen ermöglichen

VMWare hat mit dem kostenlosen Zusatzprodukt "Browser Appliance" einen virtuellen PC mit Ubuntu und einem installierten Mozilla Firefox vorgestellt. Damit will man dem Anwender ermöglichen, besonders sicher zu surfen, d.h. die Originalinstallation auf dem Gastrechner unberührt lassen. Voraussetzung ist der ebenfalls kostenlose VMWare Player.

Artikel veröffentlicht am ,

Außerdem kann man so Konfigurationen ausprobieren, ohne Angst um seinen Rechner haben zu müssen, da auf der virtuellen Maschine das Geschehen isoliert abläuft.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Nach jedem Start sind allerdings sämtliche Informationen wie die Browser-History, gespeicherte Passwörter und Ähnliches verloren, da immer wieder im Originalzustand gestartet wird. Dies lässt sich nach Herstellerangaben auch deaktivieren.

Außerdem ist der VMware-Player, der bislang nur als Beta vorlag, nun in der endgültigen Fassung kostenlos zum Download erhältlich. Der VMware Player läuft unter Linux und Windows und erlaubt es, virtuelle Maschinen zu starten und zu nutzen. Im Gegensatz zur weiterhin kostenpflichtigen VMWare kann man jedoch die virtuellen Maschinen nicht einrichten. Ob die verwendeten virtuellen Maschinen dabei mit VMware Workstation, GSX Server oder ESX Server erstellt wurden, spielt keine Rolle. Darüber hinaus unterstützt der Player Microsoft Virtual Machines und Symantec LiveState Recovery Disks. Die virtuelle Maschine "Browser Appliance" ist mit Ubuntu Linux 5.10 und Mozilla Firefox 1.0.7 und 1.5 ausgestattet. Der Download ist 250 MByte groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...
  2. 49,99€
  3. 15,49€

ckj 05. Jan 2006

grüße ckj siehe https://forum.golem.de/read.php?6642,536977

meinemeinung 20. Dez 2005

Scheisse is hier kriminelle Energie unterwegs... hier kann man ja richtig Ideen...

fleischtheke 14. Dez 2005

hi! hat jemand nen mirror?

kressevadder 13. Dez 2005

Endlich! Um eine Website anzusehen kann ich nun mein (gehärtetes) BSD in einer virtuellen...

hmpf 13. Dez 2005

Du solltest dir auch noch Gedanken machen, mit welcher Lizenz das Betriebssystem deiner...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /