Abo
  • IT-Karriere:

Druckbare Elektronik - Neue deutsche Forschungskooperation

Chemiekonzern Degussa AG und Forschungszentrum Karlsruhe kooperieren

Im Rahmen einer strategischen Allianz wollen die in Düsseldorf beheimatete Degussa AG und das Forschungszentrum Karlsruhe in den nächsten 30 Monaten neue Funktionsmaterialien für druckbare Elektronik auf Basis halbleitender Nanopartikel entwickeln. Die Forschungskooperation hat einen Umfang von 2 Millionen Euro, die je zur Hälfte von beiden Partnern getragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Grundlage für die enge Zusammenarbeit zwischen Degussa und dem Forschungszentrum Karlsruhe ist die langjährige Partnerschaft im Netzwerk NanoMat. In diesem Netzwerk bündeln 25 Mitglieder aus Forschung und Industrie ihre Kompetenzen im Bereich Nanomaterialien www.nanomat.de. In ihrem neuen Projekt wollen die Wissenschaftler der Degussa und des Forschungszentrums Karlsruhe nun zusammen Nanopartikelsysteme entwickeln, die den Druck elektronischer Bauelemente für preiswerte Elektronikanwendungen bis hin zu Elektronikprodukten für den einmaligen Gebrauch ermöglichen. Darunter sollen auch Funketiketten, so genannte RFID-Tags (Radio Frequency Identification), fallen, die sich im Druckverfahren günstiger herstellen lassen könnten.

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Im Rahmen der Forschung geht es vor allem um kostengünstige Massendruckverfahren. Elektronische Bauteile, die nicht aus einem wochenlangen Fertigungsprozess hervorgehen, sondern innerhalb von Sekunden auf einer Druckmaschine entstehen, bergen laut Degussa ein enormes wirtschaftliches Potenzial. Experten würden die Größenordnung des Marktvolumens im Jahr 2015 auf rund 30 Milliarden Euro schätzen.

"Wir wollen die gute Druckbarkeit organischer Materialien mit den hervorragenden elektrischen Eigenschaften anorganischer Halbleiter verbinden", so Dr. Roland Schmechel, Leiter der neuen gemeinsamen Arbeitsgruppe von zehn Wissenschaftlern im Institut für Nanotechnologie des Forschungszentrums Karlsruhe. Das wäre eine Revolution für die Elektronik, so Schmechel weiter.

Am Institut für Nanotechnologie im Forschungszentrum Karlsruhe arbeiten 140 Mitarbeiter an "nanostrukturierten Materialien" und dem "Elektronentransport durch nanoskalige Systeme". Auch Degussa arbeitetet bereits an Nanomaterialien und investierte dazu eigenen Angaben zufolge in den vergangenen vier Jahren rund 100 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 1,12€
  3. 49,94€

Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /