Abo
  • Services:

RIM und NTP nehmen Verhandlungen wieder auf

NTP fordert Anteil an RIMs Jahresumsatz

Abseits der juristischen Auseinandersetzungen zwischen Research In Motion (RIM) und NTP verhandeln beide Unternehmen seit ein paar Tagen erneut um eine außergerichtliche Einigung. Wie das Wall Street Journal berichtet, verlangt NTP einen Anteil von RIMs Jahresumsatz und bietet im Gegenzug an, das Patentrechtsverfahren einzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit vergangener Woche laufen wieder Verhandlungen zwischen NTP und RIM, die von einem Vermittler geleitet werden, berichtet unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters. Ziel der Verhandlungen ist eine außergerichtliche Einigung der beiden Kontrahenten. NTP wirft RIM vor, mit seinem drahtlosen E-Mail-Dienst BlackBerry gegen NTP-Patente zu verstoßen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg

Laut Wall Street Journal würde NTP die Klage fallen lassen, wenn RIM jährlich Lizenzkosten an NTP bezahlt. Diese würden 5,7 Prozent von RIMs Jahresumsatz des US-Marktes ausmachen. Diese Forderung würde bis 2012 gelten, dann laufen die NTP-Patente aus. Laut Wall Street Journal würde RIM dieser Vorschlag insgesamt mehr als 900 Millionen US-Dollar kosten. Wie NTP dem Wall Street Journal berichtet, hätte RIM ein Angebot unterbreitet, das für NTP nicht zu akzeptieren sei, ohne weitere Angaben dazu zu machen. Eine Stellungnahme von RIM liegt derzeit nicht vor.

NTP hatte im März 2005 eine außergerichtliche Einigung platzen lassen, wonach RIM 450 Millionen US-Dollar an NTP gezahlt hätte, um die damals von NTP gehaltenen Patente verwenden zu dürfen. Auf Grund der zunächst getroffenen Einigung wurde eine aus dem Jahr 2003 stammende einstweilige Verfügung von NTP gegen RIM ausgesetzt. Während NTP die damalige Vereinbarung lediglich als Vorvertrag ansah, habe es laut RIM bereits einen verbindlichen Vertrag gegeben.

Während NTP immer wieder in der Öffentlichkeit damit droht, dass RIM im Falle einer juristischen Niederlage den BlackBerry-Dienst in den USA komplett abschalten müsse, betont RIM, dass bereits Alternativen entwickelt worden sind, die eine Abschaltung des BlackBerry-Dienstes verhindern werden. In dem Rechtsstreit wurden seit der einstweiligen Verfügung aus dem Jahre 2003 auf Antrag von RIM alle NTP-Patente vorerst vom US-Patentamt für ungültig erklärt.

NTP selbst bietet keinen vergleichbaren Dienst zu RIMs BlackBerry an. Das Unternehmen wurde gegründet, um die Patente eines seiner Gründer auszuwerten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /