Abo
  • Services:

RIM und NTP nehmen Verhandlungen wieder auf

NTP fordert Anteil an RIMs Jahresumsatz

Abseits der juristischen Auseinandersetzungen zwischen Research In Motion (RIM) und NTP verhandeln beide Unternehmen seit ein paar Tagen erneut um eine außergerichtliche Einigung. Wie das Wall Street Journal berichtet, verlangt NTP einen Anteil von RIMs Jahresumsatz und bietet im Gegenzug an, das Patentrechtsverfahren einzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit vergangener Woche laufen wieder Verhandlungen zwischen NTP und RIM, die von einem Vermittler geleitet werden, berichtet unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters. Ziel der Verhandlungen ist eine außergerichtliche Einigung der beiden Kontrahenten. NTP wirft RIM vor, mit seinem drahtlosen E-Mail-Dienst BlackBerry gegen NTP-Patente zu verstoßen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. über experteer GmbH, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, München, deutschlandweit

Laut Wall Street Journal würde NTP die Klage fallen lassen, wenn RIM jährlich Lizenzkosten an NTP bezahlt. Diese würden 5,7 Prozent von RIMs Jahresumsatz des US-Marktes ausmachen. Diese Forderung würde bis 2012 gelten, dann laufen die NTP-Patente aus. Laut Wall Street Journal würde RIM dieser Vorschlag insgesamt mehr als 900 Millionen US-Dollar kosten. Wie NTP dem Wall Street Journal berichtet, hätte RIM ein Angebot unterbreitet, das für NTP nicht zu akzeptieren sei, ohne weitere Angaben dazu zu machen. Eine Stellungnahme von RIM liegt derzeit nicht vor.

NTP hatte im März 2005 eine außergerichtliche Einigung platzen lassen, wonach RIM 450 Millionen US-Dollar an NTP gezahlt hätte, um die damals von NTP gehaltenen Patente verwenden zu dürfen. Auf Grund der zunächst getroffenen Einigung wurde eine aus dem Jahr 2003 stammende einstweilige Verfügung von NTP gegen RIM ausgesetzt. Während NTP die damalige Vereinbarung lediglich als Vorvertrag ansah, habe es laut RIM bereits einen verbindlichen Vertrag gegeben.

Während NTP immer wieder in der Öffentlichkeit damit droht, dass RIM im Falle einer juristischen Niederlage den BlackBerry-Dienst in den USA komplett abschalten müsse, betont RIM, dass bereits Alternativen entwickelt worden sind, die eine Abschaltung des BlackBerry-Dienstes verhindern werden. In dem Rechtsstreit wurden seit der einstweiligen Verfügung aus dem Jahre 2003 auf Antrag von RIM alle NTP-Patente vorerst vom US-Patentamt für ungültig erklärt.

NTP selbst bietet keinen vergleichbaren Dienst zu RIMs BlackBerry an. Das Unternehmen wurde gegründet, um die Patente eines seiner Gründer auszuwerten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /