• IT-Karriere:
  • Services:

Intel-Chip soll Schadsoftware erkennen

Chip als Ergänzung für herkömmliche Virenscanner vorgesehen

Intel arbeitet derzeit an einem Chip, der auf Hardware-Ebene Rootkits auf Computersystemen erkennen können soll. Damit will Intel jedoch nicht in Konkurrenz zu bisherigen Sicherheitslösungen treten, sondern diese ergänzen. Erste Produkte aus diesen Überlegungen sind jedoch frühestens 2008 zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der IT-Observer-Blog berichtet, dass Intel die Pläne zu einem Chip zur Erkennung von Rootkits auf einem Analystentreffen im kalifornischen Folsom enthüllt hat. Der von Intel angedachte Chip soll Nutzer warnen, falls diese versehentlich Rootkit-Software auf ihre Rechner laden.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Dazu soll der auf dem Mainboard platzierte Intel-Chip kontinuierlich Applikationen überwachen, ob diese womöglich Schadroutinen aufweisen, was etwa über unnötige Modifikationen im Hauptspeicher erkannt werden soll. Intel betont, dass der Chip-Gigant mit dieser Hardware-Lösung keineswegs in Konkurrenz zu bestehenden Sicherheitslösungen treten will, sondern dies als Ergänzung betrachtet.

Erste Produkte mit entsprechenden Funktionen plant Intel aber erst 2008 oder sogar erst 2009.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 1,07€
  3. 4,96€

Katana Seiko 26. Dez 2005

Naja, diese "um die 3000 rum" kann man in MHz mit Übertakten erreichen... Und dann...

Katana Seiko 26. Dez 2005

Also eins der "dem"s muss ein "der" sein... und andersrum... Der echte Reinländer sagt...

cos3 12. Dez 2005

dieses trusted computing macht mir irgendwie angst.. ich werde wohl nie windows vista...

kex 11. Dez 2005

Oder erlebe ich nochmal Bald kommt sie, denn (siehe unten) Symantec ist doch auch in der...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /