Abo
  • Services:

Intel-Chip soll Schadsoftware erkennen

Chip als Ergänzung für herkömmliche Virenscanner vorgesehen

Intel arbeitet derzeit an einem Chip, der auf Hardware-Ebene Rootkits auf Computersystemen erkennen können soll. Damit will Intel jedoch nicht in Konkurrenz zu bisherigen Sicherheitslösungen treten, sondern diese ergänzen. Erste Produkte aus diesen Überlegungen sind jedoch frühestens 2008 zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der IT-Observer-Blog berichtet, dass Intel die Pläne zu einem Chip zur Erkennung von Rootkits auf einem Analystentreffen im kalifornischen Folsom enthüllt hat. Der von Intel angedachte Chip soll Nutzer warnen, falls diese versehentlich Rootkit-Software auf ihre Rechner laden.

Stellenmarkt
  1. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg
  2. STI Freight Management GmbH, Duisburg

Dazu soll der auf dem Mainboard platzierte Intel-Chip kontinuierlich Applikationen überwachen, ob diese womöglich Schadroutinen aufweisen, was etwa über unnötige Modifikationen im Hauptspeicher erkannt werden soll. Intel betont, dass der Chip-Gigant mit dieser Hardware-Lösung keineswegs in Konkurrenz zu bestehenden Sicherheitslösungen treten will, sondern dies als Ergänzung betrachtet.

Erste Produkte mit entsprechenden Funktionen plant Intel aber erst 2008 oder sogar erst 2009.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 32,95€
  4. 5,99€

Katana Seiko 26. Dez 2005

Naja, diese "um die 3000 rum" kann man in MHz mit Übertakten erreichen... Und dann...

Katana Seiko 26. Dez 2005

Also eins der "dem"s muss ein "der" sein... und andersrum... Der echte Reinländer sagt...

cos3 12. Dez 2005

dieses trusted computing macht mir irgendwie angst.. ich werde wohl nie windows vista...

kex 11. Dez 2005

Oder erlebe ich nochmal Bald kommt sie, denn (siehe unten) Symantec ist doch auch in der...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

    •  /