• IT-Karriere:
  • Services:

CCIA: ECMA soll Office Open XML nicht standardisieren

"Microsoft will Kontrolle über Dateiformat behalten"

Die Computer & Communications Industry Association (CCIA) hat in einem Brief Bedenken gegen die Standardisierung von Microsofts offenem Office-Dateiformat geäußert. Die Standardisierungsorganisation ECMA solle Microsofts Einreichung daher nicht zustimmen. Nach Ansicht der CCIA wolle Microsoft in jedem Fall die Kontrolle über das Office-Open-XML-Format behalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Offene Standards würden per Definition jedoch nicht von einer einzelnen Partei kontrolliert. Stattdessen würden sich gerade in der IT-Branche viele an der Gestaltung eines Standards beteiligen, so dass dieser weithin anerkannt werden könne.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Microsoft hingegen habe der Welt zwar ein offenes Office-Dateiformat versprochen, die Bedeutung dieses Versprechens könne jedoch bezweifelt werden, heißt es in dem Brief von CCIA-Präsident Ed Black an ECMA-Präsident Harald Theis. Microsofts Versprechen ziele nur auf die Öffnung des Formates ab, es gebe jedoch keine Aussage, wer die Verwaltung übernehmen würde. Der Hersteller wolle die Kontrolle über sein Format auch nach dessen Offenlegung behalten und neue Funktionen in Office 12 könnten nur von Microsoft selbst eingeführt werden. Änderungen am Office-Dateiformat würde Microsoft in seiner eigenen Software so unter Umständen einfach nicht unterstützen, um weiterhin die volle Kontrolle zu behalten.

Das Office-Open-XML-Format liegt der ECMA zur Standardisierung vor und soll später an die ISO weitergereicht werden. Es steht in Konkurrenz zum OpenDocument-Format der OASIS, das unter anderem in OpenOffice.org und KOffice zum Einsatz kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)

Yorick 11. Dez 2005

Eltern Hausmeister Klassenlehrer Direktor Großer Bruder

taranus 10. Dez 2005

Hier habt Ihr ne Kiste, da ist das "Office-Open-XML-Format" drin. Den Schlüssel kriegt...

sp1 10. Dez 2005

*hust*


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
    Von Microsoft zu Linux und zurück
    "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

    Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
    Ein Interview von Jan Kleinert


        •  /