Thunderbird 1.5 lässt bis Januar 2006 auf sich warten

Angepasster Thunderbird 1.5 mit Tabbed-Messaging verfügbar

Eigentlich sollte die Final-Version von Thunderbird 1.5 in dichter Folge nach Firefox 1.5 erscheinen. Daraus wurde aber nichts und nun steht fest, dass Thunderbird 1.5 erst im Januar 2006 fertig wird. Bis dahin ist noch ein zweiter Release Candidate von Thunderbird 1.5 geplant, der noch im Dezember 2005 veröffentlicht werden soll. Auch die Browser-Suite SeaMonkey 1.0 ist nun für Januar 2006 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemäß der soeben aktualisierten Thunderbird-Roadmap ist für Ende Dezember 2005 ein zweiter Release Candidate von Thunderbird 1.5 geplant. Dem soll dann im Januar 2006 die Final-Version von Thunderbird 1.5 folgen, die somit voraussichtlich erst rund zwei Monate nach Firefox 1.5 erscheint.

Stellenmarkt
  1. Knowledge-Manager:in / Wissens- und Prozessmanager:in
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Enterprise Architekt (m/w/d)
    Speira GmbH, Grevenbroich
Detailsuche

Die Thunderbird-Entwickler sammeln bereits seit einiger Zeit Funktionsvorschläge für Thunderbird 2.0 und geben einen Ausblick, welche Neuerungen für den Nachfolger von Thunderbird 1.5 zu erwarten sind.

SeaMonkey, der Nachfolger der Mozilla-Suite, wird ebenfalls nun im Januar 2006 erwartet, wie Golem.de aus Entwicklerkreisen erfuhr. Kürzlich wurde ein neues Logo für SeaMonkey ausgewählt, das sowohl die Applikation als auch das Projekt kennzeichnen wird.

Nachtrag vom 9. Dezember 2005 um 12:09 Uhr:
Myk Melez hat eine angepasste Version von Thunderbird 1.5 bereit gestellt, in der bereits Tabbed-Messaging unterstützt wird, was eigentlich erst in Thunderbird 2.0 integriert werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Jordan 27. Sep 2008

v2.0.0.17 update: - 2 verschiedene Profile - identische Erweiterungen, identisches...

klik-devel 09. Dez 2005

Und wer mal auf die Schnelle und gefahrlos das neueste coole Feature ("Email in Tabs...

Hilfe 09. Dez 2005

Ich an deiner Stelle hätte schon längst Depressionen :D

Hilfe 09. Dez 2005

Ja, da verhällt sich der Inhalt deiner Posts genau andersrum: Gleicher Name, gleich...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /