• IT-Karriere:
  • Services:

Catalyst 5.12 - Radeon-Treiber für Dual-Core optimiert

Ebenfalls neu: Linux-Treiber mit weniger Fehlern

ATIs monatlicher Treiber-Nachschub bringt im Dezember 2005 eine Optimierung auf Dual-Core-Prozessoren mit sich. Vom Radeon-Treiberpaket Catalyst 5.12 sollen unter Windows XP vor allem Spiele profitieren, bei denen die Prozessorleistung entscheidend ist. Auch für Linux hat ATI neue Treiber veröffentlicht, die von einigen Problemen befreit sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Windows XP, dessen Media Center Edition und auch der Windows XP Professional x64 Edition soll der Catalyst 5.12 mehr Leistung nicht nur mit Dual-Core-CPUs, sondern auch mit Intels Hyperthreading-fähigen Prozessoren mit sich bringen. Am deutlichsten soll der Zuwachs bei Far Cry zu spüren sein, hier spricht ATI von bis zu 25 Prozent mehr Leistung. Bei Comanche 4 sollen bis zu 20 Prozent, bei Tomb Raider Angel of Darkness und Unreal Tournament 2004 bis zu 10 Prozent, bei Half-Life 2 bis zu 8 Prozent und bei Splinter Cell in einigen Teilen des Spiels ebenfalls bis zu 8 Prozent mehr Leistung gemessen worden sein. Auch beim eher die Grafikkarte als den Prozessor quälenden Benchmark 3DMark 05 steigt die Leistung noch um 5,7 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ingolstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Salzburg

Neue Funktionen hat ATI dem Catalyst 5.12 nicht spendiert, dafür wurden wieder einige Probleme mit Spielen und Anwendungen beseitigt. Beispielsweise soll Doom 3 unter Windows XP MCE mit aktivem CrossFire keine Grafikfehler mehr machen, EverQuest 2 auf Grafikkarten mit Chips der Radeon-X1800-Serie nach 5 Minuten nicht mehr zum Einfrieren des Betriebssystems führen und Quake 4 nun auch im Ultra-Qualitätsmodus laufen.

Weitere Probleme wurden beim Bildschirm-Klon-Modus, beim VPU-Recover-Modus sowie mit Crossfire und Radeon-X800-Karten behoben. Besitzer eines 30-Zoll-Apple-Cinema-Displays sollen mit Radeon-X1300-Grafikkarten nun ein korrektes Bild unter Windows 2000 erhalten. Farbprobleme nach dem Entfernen und Anschließen eines DVI-Displays im laufenden Betrieb sollen ebenfalls nicht mehr auftreten. Eine Liste aller behobenen und noch zu lösenden bekannten Probleme findet sich in den Release-Notes des Treibers.

Den Catalyst 5.12 gibt es für Windows XP, Windows XP MCE, Windows XP x64 und Windows 2000 zum Download über ATIs Website. Unterstützt werden Radeon-Grafikchips bis hoch zum Radeon X1800 XT und Onboard-Grafikkerne.

Auch für Linux hat ATI neue Treiber veröffentlicht, die Versionsnummer 8.20.8 beseitigt Probleme mit nicht mehr aus dem Stromsparmodus aufwachenden Rechnern und Kompatibilitätsprobleme mit Kernel-Versionen 2.6.13 und 2.6.14 wurden behoben. Für Linux-Nutzer bietet ATI zudem neuerdings einen RSS-Feed an, der über neue Treiber informiert: www.ati.com/online/rss/atilinuxdriver.rss.

ATIs aktuelle Windows- und Linux-Treiber finden sich unter www.ati.com/support/driver.html.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

blah 12. Dez 2005

ROFL!? Genau DAS würde mich mal interessieren was ein ansich popeliges Controllcenter...

blah 12. Dez 2005

Linuxtreiber = SCHEISSE³ Windowstreiber = für Nur-Zocker reichts vielleicht...

Mo 10. Dez 2005

Selbst Karten ohne DualLink-DVI können immerhin 1920x1200 mit reduced blanking...

HL² 10. Dez 2005

Nein, tust du nicht. Das war nur die passenden Antwort, auf den Versuch, mich als doof...

JTR 09. Dez 2005

Man nutzt den CPU seit neuestem um gewisse Vorbereitungen damit zu erledigen und so den...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /