Abo
  • Services:

Catalyst 5.12 - Radeon-Treiber für Dual-Core optimiert

Ebenfalls neu: Linux-Treiber mit weniger Fehlern

ATIs monatlicher Treiber-Nachschub bringt im Dezember 2005 eine Optimierung auf Dual-Core-Prozessoren mit sich. Vom Radeon-Treiberpaket Catalyst 5.12 sollen unter Windows XP vor allem Spiele profitieren, bei denen die Prozessorleistung entscheidend ist. Auch für Linux hat ATI neue Treiber veröffentlicht, die von einigen Problemen befreit sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Windows XP, dessen Media Center Edition und auch der Windows XP Professional x64 Edition soll der Catalyst 5.12 mehr Leistung nicht nur mit Dual-Core-CPUs, sondern auch mit Intels Hyperthreading-fähigen Prozessoren mit sich bringen. Am deutlichsten soll der Zuwachs bei Far Cry zu spüren sein, hier spricht ATI von bis zu 25 Prozent mehr Leistung. Bei Comanche 4 sollen bis zu 20 Prozent, bei Tomb Raider Angel of Darkness und Unreal Tournament 2004 bis zu 10 Prozent, bei Half-Life 2 bis zu 8 Prozent und bei Splinter Cell in einigen Teilen des Spiels ebenfalls bis zu 8 Prozent mehr Leistung gemessen worden sein. Auch beim eher die Grafikkarte als den Prozessor quälenden Benchmark 3DMark 05 steigt die Leistung noch um 5,7 Prozent.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. SWM Services GmbH, München

Neue Funktionen hat ATI dem Catalyst 5.12 nicht spendiert, dafür wurden wieder einige Probleme mit Spielen und Anwendungen beseitigt. Beispielsweise soll Doom 3 unter Windows XP MCE mit aktivem CrossFire keine Grafikfehler mehr machen, EverQuest 2 auf Grafikkarten mit Chips der Radeon-X1800-Serie nach 5 Minuten nicht mehr zum Einfrieren des Betriebssystems führen und Quake 4 nun auch im Ultra-Qualitätsmodus laufen.

Weitere Probleme wurden beim Bildschirm-Klon-Modus, beim VPU-Recover-Modus sowie mit Crossfire und Radeon-X800-Karten behoben. Besitzer eines 30-Zoll-Apple-Cinema-Displays sollen mit Radeon-X1300-Grafikkarten nun ein korrektes Bild unter Windows 2000 erhalten. Farbprobleme nach dem Entfernen und Anschließen eines DVI-Displays im laufenden Betrieb sollen ebenfalls nicht mehr auftreten. Eine Liste aller behobenen und noch zu lösenden bekannten Probleme findet sich in den Release-Notes des Treibers.

Den Catalyst 5.12 gibt es für Windows XP, Windows XP MCE, Windows XP x64 und Windows 2000 zum Download über ATIs Website. Unterstützt werden Radeon-Grafikchips bis hoch zum Radeon X1800 XT und Onboard-Grafikkerne.

Auch für Linux hat ATI neue Treiber veröffentlicht, die Versionsnummer 8.20.8 beseitigt Probleme mit nicht mehr aus dem Stromsparmodus aufwachenden Rechnern und Kompatibilitätsprobleme mit Kernel-Versionen 2.6.13 und 2.6.14 wurden behoben. Für Linux-Nutzer bietet ATI zudem neuerdings einen RSS-Feed an, der über neue Treiber informiert: www.ati.com/online/rss/atilinuxdriver.rss.

ATIs aktuelle Windows- und Linux-Treiber finden sich unter www.ati.com/support/driver.html.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. 2,99€

blah 12. Dez 2005

ROFL!? Genau DAS würde mich mal interessieren was ein ansich popeliges Controllcenter...

blah 12. Dez 2005

Linuxtreiber = SCHEISSE³ Windowstreiber = für Nur-Zocker reichts vielleicht...

Mo 10. Dez 2005

Selbst Karten ohne DualLink-DVI können immerhin 1920x1200 mit reduced blanking...

HL² 10. Dez 2005

Nein, tust du nicht. Das war nur die passenden Antwort, auf den Versuch, mich als doof...

JTR 09. Dez 2005

Man nutzt den CPU seit neuestem um gewisse Vorbereitungen damit zu erledigen und so den...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /