Abo
  • IT-Karriere:

Catalyst 5.12 - Radeon-Treiber für Dual-Core optimiert

Ebenfalls neu: Linux-Treiber mit weniger Fehlern

ATIs monatlicher Treiber-Nachschub bringt im Dezember 2005 eine Optimierung auf Dual-Core-Prozessoren mit sich. Vom Radeon-Treiberpaket Catalyst 5.12 sollen unter Windows XP vor allem Spiele profitieren, bei denen die Prozessorleistung entscheidend ist. Auch für Linux hat ATI neue Treiber veröffentlicht, die von einigen Problemen befreit sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Windows XP, dessen Media Center Edition und auch der Windows XP Professional x64 Edition soll der Catalyst 5.12 mehr Leistung nicht nur mit Dual-Core-CPUs, sondern auch mit Intels Hyperthreading-fähigen Prozessoren mit sich bringen. Am deutlichsten soll der Zuwachs bei Far Cry zu spüren sein, hier spricht ATI von bis zu 25 Prozent mehr Leistung. Bei Comanche 4 sollen bis zu 20 Prozent, bei Tomb Raider Angel of Darkness und Unreal Tournament 2004 bis zu 10 Prozent, bei Half-Life 2 bis zu 8 Prozent und bei Splinter Cell in einigen Teilen des Spiels ebenfalls bis zu 8 Prozent mehr Leistung gemessen worden sein. Auch beim eher die Grafikkarte als den Prozessor quälenden Benchmark 3DMark 05 steigt die Leistung noch um 5,7 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Neue Funktionen hat ATI dem Catalyst 5.12 nicht spendiert, dafür wurden wieder einige Probleme mit Spielen und Anwendungen beseitigt. Beispielsweise soll Doom 3 unter Windows XP MCE mit aktivem CrossFire keine Grafikfehler mehr machen, EverQuest 2 auf Grafikkarten mit Chips der Radeon-X1800-Serie nach 5 Minuten nicht mehr zum Einfrieren des Betriebssystems führen und Quake 4 nun auch im Ultra-Qualitätsmodus laufen.

Weitere Probleme wurden beim Bildschirm-Klon-Modus, beim VPU-Recover-Modus sowie mit Crossfire und Radeon-X800-Karten behoben. Besitzer eines 30-Zoll-Apple-Cinema-Displays sollen mit Radeon-X1300-Grafikkarten nun ein korrektes Bild unter Windows 2000 erhalten. Farbprobleme nach dem Entfernen und Anschließen eines DVI-Displays im laufenden Betrieb sollen ebenfalls nicht mehr auftreten. Eine Liste aller behobenen und noch zu lösenden bekannten Probleme findet sich in den Release-Notes des Treibers.

Den Catalyst 5.12 gibt es für Windows XP, Windows XP MCE, Windows XP x64 und Windows 2000 zum Download über ATIs Website. Unterstützt werden Radeon-Grafikchips bis hoch zum Radeon X1800 XT und Onboard-Grafikkerne.

Auch für Linux hat ATI neue Treiber veröffentlicht, die Versionsnummer 8.20.8 beseitigt Probleme mit nicht mehr aus dem Stromsparmodus aufwachenden Rechnern und Kompatibilitätsprobleme mit Kernel-Versionen 2.6.13 und 2.6.14 wurden behoben. Für Linux-Nutzer bietet ATI zudem neuerdings einen RSS-Feed an, der über neue Treiber informiert: www.ati.com/online/rss/atilinuxdriver.rss.

ATIs aktuelle Windows- und Linux-Treiber finden sich unter www.ati.com/support/driver.html.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

blah 12. Dez 2005

ROFL!? Genau DAS würde mich mal interessieren was ein ansich popeliges Controllcenter...

blah 12. Dez 2005

Linuxtreiber = SCHEISSE³ Windowstreiber = für Nur-Zocker reichts vielleicht...

Mo 10. Dez 2005

Selbst Karten ohne DualLink-DVI können immerhin 1920x1200 mit reduced blanking...

HL² 10. Dez 2005

Nein, tust du nicht. Das war nur die passenden Antwort, auf den Versuch, mich als doof...

JTR 09. Dez 2005

Man nutzt den CPU seit neuestem um gewisse Vorbereitungen damit zu erledigen und so den...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /