Abo
  • Services:

Sober-Wurm - Erneute E-Mail-Welle rechter Propaganda?

Sober will am 5. Januar 2006 Programmcode nachladen

Die Hersteller von Antivirenlösungen befürchten für den 5. Januar 2006 eine Neuauflage einer E-Mail-Flut, wie sie etwa im Mai 2005 in Form von rechten Propaganda-E-Mails auftrat. Abermals könnten dann die E-Mail-Postfächer etlicher Nutzer verstopft werden, da die jüngste Sober-Version an dem genannten Datum versuchen wird, Programmcode aus dem Internet nachzuladen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Flut an rechten Propaganda-E-Mails wird aus zweierlei Gründen erwartet. Eine frühere Sober-Variante sorgte bereits im Mai 2005 für eine Welle rechter Propaganda-Nachrichten. Immerhin konnte damals eine Neuauflage einer solchen E-Mail-Flut durch vorzeitige Abschaltung entsprechender Server verhindert werden. Zudem stützt das Aktivierungsdatum von Sober die Vermutung, dass mit rechten Propaganda-E-Mails zu rechnen ist. Denn der 5. Januar 1919 ist der Gründungstag der Deutschen Arbeiterpartei (DAP), die sich ein gutes Jahr später in NSDAP (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei) umbenannt hat.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Die befürchtete rechte E-Mail-Flut würde durch die letzten Sober-Würmer ausgelöst werden, die sich in diesem Jahr überproportional stark verbreitet haben. Daher rechnen die Experten aus den Antivirenlaboren damit, dass noch immer zahlreiche Rechner infiziert sind, die so für den Versand der Propaganda-Nachrichten missbraucht werden könnten.

Die Virenexperten von F-Secure weisen darauf hin, dass sowohl ISPs als auch die deutsche Polizei bereits über die bevorstehende E-Mail-Flut informiert wurden. Nach F-Secure-Angaben enthalten die aktuellen Sober-Würmer keine eindeutigen Server-Adressen, was eine vorzeitige Abschaltung entsprechender Domains erschwert.

Stattdessen generiert Sober eine Vielzahl zufälliger URLs abhängig vom aktuellen Datum. Den dahinter steckenden Algorithmus will F-Secure analysiert und entschlüsselt haben, so dass sich im Vorfeld eingrenzen lässt, welche Server-Adressen vom Wurm verwendet werden. Damit ließen sich diese Server vor einer neuen Verbreitungswelle abschalten, so dass die Sober-Aktivitäten ins Leere laufen.

Da die von Sober generierten Server-Namen noch nicht mit Daten gefüllt sind, kann nicht eindeutig bestimmt werden, was Sober am 5. Januar 2006 plant. Fest steht lediglich, dass der Wurm versuchen wird, Programmcode aus dem Internet nachzuladen. Aber womöglich kann dies ja noch durch die Recherchen der Virenlabore verhindert werden, indem die betreffenden Server rechtzeitig abgeschaltet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Bitrider 06. Jan 2006

Was ist wenn sowas nicht heraus kommt? Weiß jemand wer Kennedy ermordet hat?

Another... 14. Dez 2005

Netter Versuch. Aber wenn der Autor das Update noch nirgends bereiterklärt hat, findet...

Yorick 11. Dez 2005

Vielleicht kriegst du ja irgendwann deine Chance -und man kann seine Nachbarn wieder so...

taranus 09. Dez 2005

Bleibt aber für mich immer noch die Frage was da genau passieren soll. Ich programmiere...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /