Abo
  • Services:

Siemens VDO mit Navigationssystem in Fotoqualität

Navigation mit virtueller Realität

Bislang bieten Auto-Navigationssysteme meist Kartensysteme, die eine mehr oder minder starke Vereinfachung herkömmlicher Landkarten zeigen, wobei man oft auch eine Vogelflugperspektive einschalten kann. Von Siemens VDO wurde nun ein Auto-Navigationssystem angekündigt, das eine dreidimensionale Kartendarstellung in Fotoqualität zeigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens VDO will damit dem Autofahrer eine bessere Orientierungsmöglichkeit geben und ein detailgetreues Abbild der Wirklichkeit mit hunderten von digital integrierten Orientierungspunkten und der realistischen Simulation ganzer Stadtviertel schaffen.

Siemens-VDO-Navigationssystem
Siemens-VDO-Navigationssystem
Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Zur dreidimensionalen Darstellung bedient sich das System dreier Landkarten. Als Basis fungiert ein so genanntes "Digital Terrain Modell" (DTM), mit dem die Erdoberfläche in kleine Quader zerlegt wird. Anhand dieser Quader lässt sich der Geländeverlauf mit Höhen und Tiefen in Form eines Gitternetzes darstellen, worauf digitalisierte Satelliten- oder Überflugaufnahmen gelegt werden. Als dritte Lage wird dann die digitale Straßenkarte in die Abbildung integriert, um die für den Fahrer geeignete Streckenführung zu visualisieren.

Um komplizierten Verkehrskreuzungen den Schrecken zu nehmen, kann das System bei Hochstraßen, Brückenauffahrten und Autobahnkreuzen auch verschiedene Ebenen und Fahrspuren unterscheiden. Auch außerhalb der Straßen sollen sich so Navigationsmöglichkeiten bieten, beispielsweise im Off-Road-Bereich.

Für die Navigation in Städten hat Siemens VDO gar in Großstädten zahlreiche Bauwerke digitalisiert und in das System übernommen. Andere Gebäude werden mittels Grundrissen schematisch im Rechner konstruiert, so dass der Eindruck der ganzen Straßenschlucht entsteht. Dabei lassen sich auch unterschiedliche Einblicke samt Zoom und Perspektivwechsel erzeugen, so der Hersteller.

Außerdem sollen die Orientierungspunkte mit den Datenbanken weiterer Informationsanbieter verlinkt werden könnnen, so dass je nach Datenlage detailliertere Informationen beispielsweise zu Öffnungszeiten oder Adressen abgefragt und angezeigt werden können.

Noch ist das ganze System aber nicht bestellbar - die Serienfertigung ist ab Ende 2007 vorgesehen. Bis dahin will man mit Kartenanbietern über 100 europäische Städte digital vorbereitet haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

John Dope 14. Dez 2005

Mitnichten. Ein Kollege von mir hat seine Diplomarbeit als Dipl. Inf. in Sachen...

nixmail 13. Dez 2005

tja wer zu spät kommt ... ;-)

bürkratisches ich 10. Dez 2005

Warum tausend Geräte, wenn eines alles kann. (Okay noch nicht heutzutage... & Konkurrenz...

Wissard 10. Dez 2005

TomTom ist 3d? Ob da nun Häuser stehen oder nicht würde imo keinen Unterschied machen

nuFFi 10. Dez 2005

ist das ein scherz? sieht auf den bildern ja nicht gerade so aus ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /