Siemens VDO mit Navigationssystem in Fotoqualität

Navigation mit virtueller Realität

Bislang bieten Auto-Navigationssysteme meist Kartensysteme, die eine mehr oder minder starke Vereinfachung herkömmlicher Landkarten zeigen, wobei man oft auch eine Vogelflugperspektive einschalten kann. Von Siemens VDO wurde nun ein Auto-Navigationssystem angekündigt, das eine dreidimensionale Kartendarstellung in Fotoqualität zeigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens VDO will damit dem Autofahrer eine bessere Orientierungsmöglichkeit geben und ein detailgetreues Abbild der Wirklichkeit mit hunderten von digital integrierten Orientierungspunkten und der realistischen Simulation ganzer Stadtviertel schaffen.

Siemens-VDO-Navigationssystem
Siemens-VDO-Navigationssystem
Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. IT Prozessmanager (m/w/d) Anwendungsentwicklung
    Seehafen Kiel GmbH & Co. KG, Kiel
Detailsuche

Zur dreidimensionalen Darstellung bedient sich das System dreier Landkarten. Als Basis fungiert ein so genanntes "Digital Terrain Modell" (DTM), mit dem die Erdoberfläche in kleine Quader zerlegt wird. Anhand dieser Quader lässt sich der Geländeverlauf mit Höhen und Tiefen in Form eines Gitternetzes darstellen, worauf digitalisierte Satelliten- oder Überflugaufnahmen gelegt werden. Als dritte Lage wird dann die digitale Straßenkarte in die Abbildung integriert, um die für den Fahrer geeignete Streckenführung zu visualisieren.

Um komplizierten Verkehrskreuzungen den Schrecken zu nehmen, kann das System bei Hochstraßen, Brückenauffahrten und Autobahnkreuzen auch verschiedene Ebenen und Fahrspuren unterscheiden. Auch außerhalb der Straßen sollen sich so Navigationsmöglichkeiten bieten, beispielsweise im Off-Road-Bereich.

Für die Navigation in Städten hat Siemens VDO gar in Großstädten zahlreiche Bauwerke digitalisiert und in das System übernommen. Andere Gebäude werden mittels Grundrissen schematisch im Rechner konstruiert, so dass der Eindruck der ganzen Straßenschlucht entsteht. Dabei lassen sich auch unterschiedliche Einblicke samt Zoom und Perspektivwechsel erzeugen, so der Hersteller.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem sollen die Orientierungspunkte mit den Datenbanken weiterer Informationsanbieter verlinkt werden könnnen, so dass je nach Datenlage detailliertere Informationen beispielsweise zu Öffnungszeiten oder Adressen abgefragt und angezeigt werden können.

Noch ist das ganze System aber nicht bestellbar - die Serienfertigung ist ab Ende 2007 vorgesehen. Bis dahin will man mit Kartenanbietern über 100 europäische Städte digital vorbereitet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


John Dope 14. Dez 2005

Mitnichten. Ein Kollege von mir hat seine Diplomarbeit als Dipl. Inf. in Sachen...

nixmail 13. Dez 2005

tja wer zu spät kommt ... ;-)

bürkratisches ich 10. Dez 2005

Warum tausend Geräte, wenn eines alles kann. (Okay noch nicht heutzutage... & Konkurrenz...

Wissard 10. Dez 2005

TomTom ist 3d? Ob da nun Häuser stehen oder nicht würde imo keinen Unterschied machen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /