Abo
  • Services:

Parallels bietet PC-Emulator für 49,- US-Dollar

Konkurrenz für VMWare und Microsoft?

Die US-Firma Parallels hat mit der Parallels Workstation 2.0 einen PC-Emulator vorgestellt, welcher der VM Workstation und Microsofts Virtual PC Konkurrenz machen könnte, kostet er mit 49,- US-Dollar doch nur einen Bruchteil dessen, was die großen Vorbilder verlangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Der PC-Emulator simuliert auf Wunsch einen Pentium II oder einen AMD Duron. Dabei können maximal 1,5 GByte RAM genutzt sowie vier IDE-Geräte mit jeweils 20, maximal 128 GByte Speicherplatz nachgebildet werden.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn
  2. AKDB, München, Bayreuth

Dazu wird ein Motherboard mit Intel-i815-Chipset und eine VGA- und SVGA-Grafikkarte sowie eine 1,44-MByte-Floppy nachgestellt. Dazu kommen bis zu vier serielle COM-Ports, bis zu drei Parallelports und eine RLT9029-kompatible Ethernet-Schnittstelle sowie ein AC97-kompatibler Soundchip, eine Windows-Tastatur und eine Scrollrad-Maus.

Screenshot #2
Screenshot #2
Als Wirtsystem können Windows NT, 2000, XP Home und Professional, MS Server 2003 und Linux-Distributionen genutzt werden. Auf dem Gastrechner können Windows ab 3.1 bis hin zu XP und Server 2003, DOS FreeBSD und viele Linux-Varianten, OS/2 Warp und die Serenity Systems eComStation installiert werden.

Zur Installation wird ein mit 1,5 GHz getakteter Prozessor und mindestens 20 MByte Speicherplatz empfohlen. Die RAM-Größe ist dabei im Wesentlichen von den Erfordernissen von Wirt- und Gastbetriebssystem abhängig.

Außerdem bietet Parallels eine Demoversion für Windows (13,7 MByte) und Linux (RPM, DEB, TGZ; je ca. 9,7 MByte) an, die 45 Tage lang arbeitet. Die Vollversion ist für 49,- US-Dollar bzw. 44,14 Euro zu haben und kann nach Bezahlung online bezogen werden. Gegen Aufpreis wird auch eine CD verschickt.

Derzeit ist die Parallels-Webseite allerdings nicht zu erreichen. Wie im Golem.de-Forum erwähnt, gibt es unter linux.softpedia.com zumindest eine Beta-Version zum Download.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Spellbreaker 11. Dez 2005

Recht einfach. Ich entwickle zB Programme unter Linux, und teste mit VMWare dann die...

Dr. Cloogshice 09. Dez 2005

Da die Software lt. Bericht eine CPU _emuliert_ dürfte das Teil ziemlich langsam sein...

DSL-Loser 09. Dez 2005

Nachdem die Webseite wieder erreichbar ist, werde ich mich mal an der Windows-Version...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /