Abo
  • Services:

Parallels bietet PC-Emulator für 49,- US-Dollar

Konkurrenz für VMWare und Microsoft?

Die US-Firma Parallels hat mit der Parallels Workstation 2.0 einen PC-Emulator vorgestellt, welcher der VM Workstation und Microsofts Virtual PC Konkurrenz machen könnte, kostet er mit 49,- US-Dollar doch nur einen Bruchteil dessen, was die großen Vorbilder verlangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Der PC-Emulator simuliert auf Wunsch einen Pentium II oder einen AMD Duron. Dabei können maximal 1,5 GByte RAM genutzt sowie vier IDE-Geräte mit jeweils 20, maximal 128 GByte Speicherplatz nachgebildet werden.

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Dazu wird ein Motherboard mit Intel-i815-Chipset und eine VGA- und SVGA-Grafikkarte sowie eine 1,44-MByte-Floppy nachgestellt. Dazu kommen bis zu vier serielle COM-Ports, bis zu drei Parallelports und eine RLT9029-kompatible Ethernet-Schnittstelle sowie ein AC97-kompatibler Soundchip, eine Windows-Tastatur und eine Scrollrad-Maus.

Screenshot #2
Screenshot #2
Als Wirtsystem können Windows NT, 2000, XP Home und Professional, MS Server 2003 und Linux-Distributionen genutzt werden. Auf dem Gastrechner können Windows ab 3.1 bis hin zu XP und Server 2003, DOS FreeBSD und viele Linux-Varianten, OS/2 Warp und die Serenity Systems eComStation installiert werden.

Zur Installation wird ein mit 1,5 GHz getakteter Prozessor und mindestens 20 MByte Speicherplatz empfohlen. Die RAM-Größe ist dabei im Wesentlichen von den Erfordernissen von Wirt- und Gastbetriebssystem abhängig.

Außerdem bietet Parallels eine Demoversion für Windows (13,7 MByte) und Linux (RPM, DEB, TGZ; je ca. 9,7 MByte) an, die 45 Tage lang arbeitet. Die Vollversion ist für 49,- US-Dollar bzw. 44,14 Euro zu haben und kann nach Bezahlung online bezogen werden. Gegen Aufpreis wird auch eine CD verschickt.

Derzeit ist die Parallels-Webseite allerdings nicht zu erreichen. Wie im Golem.de-Forum erwähnt, gibt es unter linux.softpedia.com zumindest eine Beta-Version zum Download.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€

Spellbreaker 11. Dez 2005

Recht einfach. Ich entwickle zB Programme unter Linux, und teste mit VMWare dann die...

Dr. Cloogshice 09. Dez 2005

Da die Software lt. Bericht eine CPU _emuliert_ dürfte das Teil ziemlich langsam sein...

DSL-Loser 09. Dez 2005

Nachdem die Webseite wieder erreichbar ist, werde ich mich mal an der Windows-Version...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /