Abo
  • Services:

Parallels bietet PC-Emulator für 49,- US-Dollar

Konkurrenz für VMWare und Microsoft?

Die US-Firma Parallels hat mit der Parallels Workstation 2.0 einen PC-Emulator vorgestellt, welcher der VM Workstation und Microsofts Virtual PC Konkurrenz machen könnte, kostet er mit 49,- US-Dollar doch nur einen Bruchteil dessen, was die großen Vorbilder verlangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Der PC-Emulator simuliert auf Wunsch einen Pentium II oder einen AMD Duron. Dabei können maximal 1,5 GByte RAM genutzt sowie vier IDE-Geräte mit jeweils 20, maximal 128 GByte Speicherplatz nachgebildet werden.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Dazu wird ein Motherboard mit Intel-i815-Chipset und eine VGA- und SVGA-Grafikkarte sowie eine 1,44-MByte-Floppy nachgestellt. Dazu kommen bis zu vier serielle COM-Ports, bis zu drei Parallelports und eine RLT9029-kompatible Ethernet-Schnittstelle sowie ein AC97-kompatibler Soundchip, eine Windows-Tastatur und eine Scrollrad-Maus.

Screenshot #2
Screenshot #2
Als Wirtsystem können Windows NT, 2000, XP Home und Professional, MS Server 2003 und Linux-Distributionen genutzt werden. Auf dem Gastrechner können Windows ab 3.1 bis hin zu XP und Server 2003, DOS FreeBSD und viele Linux-Varianten, OS/2 Warp und die Serenity Systems eComStation installiert werden.

Zur Installation wird ein mit 1,5 GHz getakteter Prozessor und mindestens 20 MByte Speicherplatz empfohlen. Die RAM-Größe ist dabei im Wesentlichen von den Erfordernissen von Wirt- und Gastbetriebssystem abhängig.

Außerdem bietet Parallels eine Demoversion für Windows (13,7 MByte) und Linux (RPM, DEB, TGZ; je ca. 9,7 MByte) an, die 45 Tage lang arbeitet. Die Vollversion ist für 49,- US-Dollar bzw. 44,14 Euro zu haben und kann nach Bezahlung online bezogen werden. Gegen Aufpreis wird auch eine CD verschickt.

Derzeit ist die Parallels-Webseite allerdings nicht zu erreichen. Wie im Golem.de-Forum erwähnt, gibt es unter linux.softpedia.com zumindest eine Beta-Version zum Download.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Spellbreaker 11. Dez 2005

Recht einfach. Ich entwickle zB Programme unter Linux, und teste mit VMWare dann die...

Dr. Cloogshice 09. Dez 2005

Da die Software lt. Bericht eine CPU _emuliert_ dürfte das Teil ziemlich langsam sein...

DSL-Loser 09. Dez 2005

Nachdem die Webseite wieder erreichbar ist, werde ich mich mal an der Windows-Version...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /