Abo
  • Services:

Pulitzer-Preis ab 2006 auch für Online-Journalisten

Zwei Kategorien für reine Online-Texte geöffnet

Der in den USA seit 1917 für herausragende journalistische Leistungen verliehene Pulitzer-Preis wird nun auch Online-Journalisten zugänglich gemacht. In zwei der insgesamt 14 Kategorien dürfen auch ausschließlich online erschienene Arbeiten eingereicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Seit 1999 konnte in der Kategorie "Dienst an der Öffentlichkeit" (Public Service) bereits online veröffentlichtes Zusatzmaterial, wie Datenbanken oder interaktive Grafiken, eingereicht werden. Ausschließlich online erschienene Texte waren jedoch bisher ausgenommen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

In den Kategorien "aktuelle Berichterstattung" (Breaking News Reporting) und "aktuelle Fotoberichterstattung" (Breaking News Photography) wird nun aber auch reines Online-Material berücksichtigt. Bei den anderen Kategorien dürfen Einreichungen zwar auch Online-Material enthalten, müssen aber in jedem Fall Teile enthalten, die in der Zeitung gedruckt wurden. Online-Texte dürfen nach der Einreichung nicht mehr verändert werden.

Dies sei ein bedeutender Schritt zur Anerkennung der immer wichtiger werdenenden Rolle des Online-Journalismus bei Tageszeitungen, so Sig Gissler, Verwalter des Pulitzer-Preises. Die neuen Regeln gelten für alle Einsendungen ab 2005, so dass der Preis an Online-Journalisten erstmals 2006 vergeben werden kann.

Der Pulitzer-Preis wurde vom Zeitungsverleger Jospeh Pulitzer gestiftet und wird in den USA seit 1917 verliehen, wo er unter Journalisten ähnlich begehrt ist wie der Nobelpreis in der Forschung oder der Oscar in der Filmindustrie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

Indyaner 08. Dez 2005

...wird ihn hoffentlich bekommen. Die haben das zeug dazu. ciao


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /