Abo
  • Services:

Durchsuchungen wegen illegaler Premiere-Karten

Händler von Cerebro-Karten bundesweit durchsucht

Nachdem der Pay-TV-Sender Premiere Mitte November feststellte, dass das eingesetzte Verschlüsselungssystem Nagravision offenbar geknackt wurde, gab es jetzt erste Durchsuchungsaktionen im gesamten Bundesgebiet. Betroffen davon sind Händler, die die so genannten Cerebro-Karten, die zum Schwarzsehen benötigt werden, angeboten haben sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der auf dieser Smartcard eingesetzte Chip ist eigentlich für sicherheitsrelevante Zwecke gedacht und mit einem speziellen Baustein zum Berechnen von Verschlüsselungsverfahren versehen. Entsprechende Karten werden vom Hersteller nur nach Abschluss bestimmter Vereinbarungen und Sicherheitsregelungen an gewerbliche Kunden vertrieben. Ein Vertrieb an Endbenutzer erfolgt eigentlich nicht, dennoch waren entsprechende Blanko-Karten bei diversen Händlern zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Teunz, Regensburg, Stephans­kirchen bei Rosenheim, Langen bei Frankfurt
  2. Robert Half, Hamburg

Ab dem 26. November 2005 wurde dann zudem über das Internet eine Software angeboten, mit der die Cerebro-Karten so programmiert werden konnten, dass eine Entschlüsselung des Programmangebotes von Premiere möglich war.

Premiere erstattete daraufhin am 30. November 2005 Strafanzeige gegen zahlreiche Betreiber von Satellitenshops, die nach bisherigen Recherchen als Vertreiber dieser Karten in Frage kommen. Die Staatsanwaltschaft München I nahm daraufhin die Ermittlungen auf und beantragte für insgesamt 20 Objekte im gesamten Bundesgebiet Durchsuchungsbeschlüsse, die am Dienstag, dem 6. Dezember 2005 zeitgleich durchgeführt wurden.

Da die entsprechenden Karten in dieser Form ausschließlich zur Umgehung der Verschlüsselung dienen, stellen die Herstellung und der Vertrieb nach Ansicht der Staatsanwaltschaft München I ein Vergehen nach dem Zugangsdienste Schutzgesetz (ZKDSG) dar.

Im Rahmen der in dieser Woche durchgeführten Durchsuchungen konnten nach bisheriger Sachlage an allen Objekten entsprechende Beweismittel wie Cerebro-Karten, Programmiersoftware, Kundenlisten usw. sichergestellt werden. Nun wollen sich die Ermittler einen Überblick über Hersteller und Vertriebswege anhand der Unterlagen verschaffen.

Es könne aber schon jetzt eindeutig festgestellt werden, dass die Nachfrage nach diesen Karten seit dem Bekanntwerden der Möglichkeit des kostenlosen Empfangs explosionsartig angestiegen sei. Eine Aussage über die Anzahl der bisher verkauften Karten könne aber noch nicht getroffen werden.

Staatsanwaltschaft und Polizei weisen derweil darauf hin, dass der Gebrauch der Cerebro-Karten durch Endnutzer ein Vergehen des Computerbetrugs darstellt und somit strafbar ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 23,99€

~~tommy~~ 01. Aug 2006

Ich fordere die Redaktion hier auf, diesen Kommentar von 'tomtom' zu entfernen, da dies...

aboinhaber 13. Dez 2005

schon einmal was von der unschuldsvermutung gehört - die müssen beweisen was der...

Colt Seavers 12. Dez 2005

Wen interessiert das büdde??? Jeder hat eben so sein Hobby! Wer eine solche Einstellung...

Alex__ 09. Dez 2005

"Da die entsprechenden Karten in dieser Form ausschließlich zur Umgehung der...

fernsehen_verbl... 09. Dez 2005

...werd erstmal schauen was im Internet so kommt... *klick* *klick* hmpf, auch nur...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /