Abo
  • Services:
Anzeige

Durchsuchungen wegen illegaler Premiere-Karten

Händler von Cerebro-Karten bundesweit durchsucht

Nachdem der Pay-TV-Sender Premiere Mitte November feststellte, dass das eingesetzte Verschlüsselungssystem Nagravision offenbar geknackt wurde, gab es jetzt erste Durchsuchungsaktionen im gesamten Bundesgebiet. Betroffen davon sind Händler, die die so genannten Cerebro-Karten, die zum Schwarzsehen benötigt werden, angeboten haben sollen.

Der auf dieser Smartcard eingesetzte Chip ist eigentlich für sicherheitsrelevante Zwecke gedacht und mit einem speziellen Baustein zum Berechnen von Verschlüsselungsverfahren versehen. Entsprechende Karten werden vom Hersteller nur nach Abschluss bestimmter Vereinbarungen und Sicherheitsregelungen an gewerbliche Kunden vertrieben. Ein Vertrieb an Endbenutzer erfolgt eigentlich nicht, dennoch waren entsprechende Blanko-Karten bei diversen Händlern zu bekommen.

Anzeige

Ab dem 26. November 2005 wurde dann zudem über das Internet eine Software angeboten, mit der die Cerebro-Karten so programmiert werden konnten, dass eine Entschlüsselung des Programmangebotes von Premiere möglich war.

Premiere erstattete daraufhin am 30. November 2005 Strafanzeige gegen zahlreiche Betreiber von Satellitenshops, die nach bisherigen Recherchen als Vertreiber dieser Karten in Frage kommen. Die Staatsanwaltschaft München I nahm daraufhin die Ermittlungen auf und beantragte für insgesamt 20 Objekte im gesamten Bundesgebiet Durchsuchungsbeschlüsse, die am Dienstag, dem 6. Dezember 2005 zeitgleich durchgeführt wurden.

Da die entsprechenden Karten in dieser Form ausschließlich zur Umgehung der Verschlüsselung dienen, stellen die Herstellung und der Vertrieb nach Ansicht der Staatsanwaltschaft München I ein Vergehen nach dem Zugangsdienste Schutzgesetz (ZKDSG) dar.

Im Rahmen der in dieser Woche durchgeführten Durchsuchungen konnten nach bisheriger Sachlage an allen Objekten entsprechende Beweismittel wie Cerebro-Karten, Programmiersoftware, Kundenlisten usw. sichergestellt werden. Nun wollen sich die Ermittler einen Überblick über Hersteller und Vertriebswege anhand der Unterlagen verschaffen.

Es könne aber schon jetzt eindeutig festgestellt werden, dass die Nachfrage nach diesen Karten seit dem Bekanntwerden der Möglichkeit des kostenlosen Empfangs explosionsartig angestiegen sei. Eine Aussage über die Anzahl der bisher verkauften Karten könne aber noch nicht getroffen werden.

Staatsanwaltschaft und Polizei weisen derweil darauf hin, dass der Gebrauch der Cerebro-Karten durch Endnutzer ein Vergehen des Computerbetrugs darstellt und somit strafbar ist.


eye home zur Startseite
~~tommy~~ 01. Aug 2006

Ich fordere die Redaktion hier auf, diesen Kommentar von 'tomtom' zu entfernen, da dies...

aboinhaber 13. Dez 2005

schon einmal was von der unschuldsvermutung gehört - die müssen beweisen was der...

Colt Seavers 12. Dez 2005

Wen interessiert das büdde??? Jeder hat eben so sein Hobby! Wer eine solche Einstellung...

Alex__ 09. Dez 2005

"Da die entsprechenden Karten in dieser Form ausschließlich zur Umgehung der...

fernsehen_verbl... 09. Dez 2005

...werd erstmal schauen was im Internet so kommt... *klick* *klick* hmpf, auch nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€
  3. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Bridge Mode verfuegbar? Gekauft.

    aPollO2k | 23:25

  2. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    User_x | 23:21

  3. Re: Sinnfrage

    klosterhase | 23:17

  4. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel