Abo
  • Services:
Anzeige

Durchsuchungen wegen illegaler Premiere-Karten

Händler von Cerebro-Karten bundesweit durchsucht

Nachdem der Pay-TV-Sender Premiere Mitte November feststellte, dass das eingesetzte Verschlüsselungssystem Nagravision offenbar geknackt wurde, gab es jetzt erste Durchsuchungsaktionen im gesamten Bundesgebiet. Betroffen davon sind Händler, die die so genannten Cerebro-Karten, die zum Schwarzsehen benötigt werden, angeboten haben sollen.

Der auf dieser Smartcard eingesetzte Chip ist eigentlich für sicherheitsrelevante Zwecke gedacht und mit einem speziellen Baustein zum Berechnen von Verschlüsselungsverfahren versehen. Entsprechende Karten werden vom Hersteller nur nach Abschluss bestimmter Vereinbarungen und Sicherheitsregelungen an gewerbliche Kunden vertrieben. Ein Vertrieb an Endbenutzer erfolgt eigentlich nicht, dennoch waren entsprechende Blanko-Karten bei diversen Händlern zu bekommen.

Anzeige

Ab dem 26. November 2005 wurde dann zudem über das Internet eine Software angeboten, mit der die Cerebro-Karten so programmiert werden konnten, dass eine Entschlüsselung des Programmangebotes von Premiere möglich war.

Premiere erstattete daraufhin am 30. November 2005 Strafanzeige gegen zahlreiche Betreiber von Satellitenshops, die nach bisherigen Recherchen als Vertreiber dieser Karten in Frage kommen. Die Staatsanwaltschaft München I nahm daraufhin die Ermittlungen auf und beantragte für insgesamt 20 Objekte im gesamten Bundesgebiet Durchsuchungsbeschlüsse, die am Dienstag, dem 6. Dezember 2005 zeitgleich durchgeführt wurden.

Da die entsprechenden Karten in dieser Form ausschließlich zur Umgehung der Verschlüsselung dienen, stellen die Herstellung und der Vertrieb nach Ansicht der Staatsanwaltschaft München I ein Vergehen nach dem Zugangsdienste Schutzgesetz (ZKDSG) dar.

Im Rahmen der in dieser Woche durchgeführten Durchsuchungen konnten nach bisheriger Sachlage an allen Objekten entsprechende Beweismittel wie Cerebro-Karten, Programmiersoftware, Kundenlisten usw. sichergestellt werden. Nun wollen sich die Ermittler einen Überblick über Hersteller und Vertriebswege anhand der Unterlagen verschaffen.

Es könne aber schon jetzt eindeutig festgestellt werden, dass die Nachfrage nach diesen Karten seit dem Bekanntwerden der Möglichkeit des kostenlosen Empfangs explosionsartig angestiegen sei. Eine Aussage über die Anzahl der bisher verkauften Karten könne aber noch nicht getroffen werden.

Staatsanwaltschaft und Polizei weisen derweil darauf hin, dass der Gebrauch der Cerebro-Karten durch Endnutzer ein Vergehen des Computerbetrugs darstellt und somit strafbar ist.


eye home zur Startseite
~~tommy~~ 01. Aug 2006

Ich fordere die Redaktion hier auf, diesen Kommentar von 'tomtom' zu entfernen, da dies...

aboinhaber 13. Dez 2005

schon einmal was von der unschuldsvermutung gehört - die müssen beweisen was der...

Colt Seavers 12. Dez 2005

Wen interessiert das büdde??? Jeder hat eben so sein Hobby! Wer eine solche Einstellung...

Alex__ 09. Dez 2005

"Da die entsprechenden Karten in dieser Form ausschließlich zur Umgehung der...

fernsehen_verbl... 09. Dez 2005

...werd erstmal schauen was im Internet so kommt... *klick* *klick* hmpf, auch nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  2. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  3. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  4. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  5. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  6. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  7. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  8. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  9. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  10. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

  1. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Mingfu | 14:02

  2. Re: Weil gängige KK Abrechnungsbuden so nicht...

    das_mav | 14:01

  3. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    M.P. | 14:00

  4. Re: Einfache Lösung

    eliazTeez7 | 13:55

  5. Re: Zen2/3 auch auf AM4 mit 300er-Chipsätzen?

    mac.1 | 13:55


  1. 14:00

  2. 13:30

  3. 12:57

  4. 12:26

  5. 09:02

  6. 18:53

  7. 17:28

  8. 16:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel