Abo
  • Services:

Test: Microsofts neues Natural Keyboard überzeugt

Natural Ergonomic Keyboard 4000
Natural Ergonomic Keyboard 4000
Noch im Jahr 2003 begründete Microsoft die Umgestaltung des Funktionsblocks oberhalb der Cursortasten damit, dass dies von der Mehrzahl der Nutzer von Microsoft-Tastaturen gewünscht werde. Dabei wurde aber nicht enthüllt, ob dafür zwischen Tastaturnutzern unterschieden wurde, die im Zehnfingersystem schreiben oder eben eher das "Adlersuchsystem" favorisieren. Denn Zehnfingerschreiber haben eigentlich kein Interesse daran, eine neue Tastenanordnung zu erlernen. So bleibt positiv zu vermerken, dass sich Microsoft - nach eigener Aussage also gegen Nutzerwünsche - mit dem Natural Ergonomic Keyboard 4000 entschied, wieder eine Tastatur in ergonomischer Bauweise mit herkömmlicher Tastenanordnung auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Im Praxistest vermittelt das Natural Ergonomic Keyboard 4000 ein angenehmes Tippgefühl mit klar definiertem Druckpunkt. Positiv fällt auf, dass das Schreiben auf der Tastatur deutlich weniger Geräusche verursacht als das bei früheren Modellen der Natural Keyboards der Fall war. Besonders im Vergleich zum ersten Natural Keyboard fällt die leise Arbeitsweise des Neulings auf. Einzige Ausnahme bilden die beiden unterhalb der Buchstabentasten postierten Vor- und Zurückknöpfe, die im Vergleich zu den übrigen Tasten des Natural Ergonomic Keyboard 4000 recht laute Geräusche von sich geben.

Natural Ergonomic Keyboard 4000
Natural Ergonomic Keyboard 4000
Zu den üblichen Buchstabentasten und dem Ziffernblock gesellen sich mehrere Spezialknöpfe, die teilweise nur mit passendem Treiber ihre Wirkung entfalten. Mit Hilfe der Befehlsknöpfe oberhalb des Buchstabenfeldes lassen sich vor allem Applikationen, Webseiten oder eine Auswahl vordefinierter Befehle aufrufen. Außerdem bietet die Tastatur Multimedia-Knöpfe zum Starten oder Pausieren der Musikwiedergabe, denen passende Lautstärkeknöpfe zur Seite stehen. Über Vor- und Zurücktasten kann man sich etwa im Browser eine Seite vor- oder zurückbewegen, während die Zoom-Knöpfe Webseiten, Dokumente oder Bilder vergrößern oder verkleinern.

Wer regen Gebrauch von der Windows-Taste macht, wird sich unter Umständen daran stören, dass diese - wie bereits bei den vorherigen beiden Natural-Keyboard-Modellen - nur auf dem linken Tastenfeld zu finden ist und nicht auch die rechte Tastenhälfte ziert. Als sehr nützlich erweisen sich hingegen die oberhalb des Zahlenblocks angeordneten Zusatztasten. Denn dort findet man die Zeichen "(", ")" sowie "=", die man etwa bei der Eingabe von Zahlenkolonnen oft benötigt. Zudem residiert dort eine zweite Backspace-Taste, um fehlerhafte Eingaben zu korrigieren, ohne auf das Buchstabenfeld wechseln zu müssen.

 Test: Microsofts neues Natural Keyboard überzeugtTest: Microsofts neues Natural Keyboard überzeugt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

josefine 21. Aug 2008

Naja, Linuxer halt. Da darf man wohl den regelmäßigen Konsum THC-haltiger Substanzen...

Suomynona 17. Dez 2005

Danke, sowas in der Art meinte ich. Solch eine Tastatur sollte eigtl. wesentlich...

/mecki78 16. Dez 2005

Gelablage kann ich auch nur empfehlen. Vor allem bei einer Maus kann die sehr gut sein...

Suomynona 15. Dez 2005

Die "gesonderte" "="-Taste liegt direkt links neben "Backspace", zumindest im qwerty...

Denny 14. Dez 2005

leider lässt sich dieser Zoom Slider auch unter OSX/Linux nicht nutzen. Wirklich schade.


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /