2,31 Millionen Domains mit fehlerhaften Daten registriert

Registrare sollen künftig auf korrekte Daten achten

Rund 2,31 Millionen Domains sind nach Angaben des US-Government-Accountability-Office (GAO) dauerhaft mit falschen Daten registriert. Dies entspreche etwa 5,14 Prozent aller untersuchten Domains.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinzu kommen rund 1,64 Millionen Domains (3,65 Prozent), die mit unvollständigen Daten registriert wurden. Insgesamt rechnet das GAO mit 3,89 Millionen Domains, die offensichtlich falsche oder fehlende Daten enthalten. Untersucht wurden dabei die Top-Level-Domains .com, .net und .org.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung Business Intelligence (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg (Home-Office möglich)
  2. Software Entwickler (Solutions) (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Der Anteil von Registrierungen mit falschen oder fehlenden Daten ist vor allem bei .com höher als bei den beiden anderen Top-Level-Domains. Die Daten der Registranten waren seltener falsch als die Angaben zum administrativen und zum technischen Kontakt.

Aus einer Stichprobe von 900 Domains fischte das GAO 45 fehlerhafte Domains heraus und übergab die Daten an die ICANN. Daraufhin wurden elf Einträge aktualisiert, eine Domain, die schon zur Löschung vorgesehen war, wurde gelöscht. Die Daten von 33 Domains wurden aber nicht korrigiert.

Künftig soll stärker auf korrekte Daten geachtet werden, dazu wurde auch ein "Registrar Accreditation Agreement" ausgearbeitet, das Registrare verpflichten soll, die Korrektheit der Daten zu überprüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Ransomware: Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen
    Ransomware
    Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen

    Die Ransomware-Gruppe Deadbolt verschlüsselt NAS-Geräte von Qnap nach eigenen Angaben über eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke.

  3. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /