Sicherheitsloch führt zu Dauerabsturz bei Firefox 1.5 (Upd.)

Beispielcode belegt Programmabsturz

Im kürzlich vorgestellten Firefox 1.5 wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die zu einem wiederholten Absturz des Browsers führen kann. Die Entdecker des Sicherheitslochs behaupten zudem, dass sich über dieses Sicherheitsleck auch Programmcode ausführen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch in Firefox 1.5 betrifft die Verarbeitung der Verlaufsdatei history.dat. Durch einen überlangen Eintrag in der history.dat stürzt Firefox 1.5 bei jedem Programmstart auf Grund eines Puffer-Überlaufs ab, so dass sich der Browser erst wieder normal nutzen lässt, nachdem die Verlaufsdatei gelöscht wurde. Mit Beispielcode belegen die Leute von Packetstorm Security den Fehler und behaupten, dass sich über das Sicherheitsloch auch beliebiger Programmcode ausführen lässt.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Gegen einen solchen Angriff könnte man sich schützen, indem man Änderungen an den Verlaufseinstellungen von Firefox 1.5 vornimmt. Wenn man in den Verlaufsoptionen die Anzahl der zu merkenden Tage auf 0 stellt, bleibt die Verlaufsfunktion zwar ohne Wirkung, man riskiert aber nicht, Opfer eines solchen Angriffs zu werden. Ein Patch für Firefox steht bislang nicht bereit.

Das Sicherheitsloch wurde bislang für Firefox 1.5 unter Windows XP mit Service Pack 2 bestätigt. Unklar ist derzeit, ob das Sicherheitsloch auch auf anderen Plattformen auftritt und ob die Sicherheitslücke auch Firefox 1.0.x betrifft.

Nachtrag vom 8. Dezember 2005 um 15:05 Uhr:
Wie heise online berichtet, soll das hier beschriebene Sicherheitsloch auch in Firefox ab der Version 1.0.4 und Opera 8.5 stecken, so dass beide Browser sich dann nicht mehr ohne weiteres starten lassen. Bei Opera 8.5 muss die überlange Titelzeile aus der Datei autosave.ini entfernt werden, damit der norwegische Browser sich wieder starten lässt. Gänzlich unbeeindruckt von dem Sicherheitsloch zeigten sich laut heise online der KDE-Browser und der Internet Explorer 6 von Microsoft.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachtrag vom 9. Dezember 2005 um 15:30 Uhr:
Mozilla hat in einem Sicherheitshinweis erklärt, dass der beobachtete Absturz lediglich eine Verzögerung beim Programmstart darstelle. So könne es auf langsamen Rechnern schon ein paar Minuten dauern, bis Firefox nach Ausnutzung der Sicherheitslücke gestartet ist. Das gleiche Verhalten könnte demnach auch für Opera 8.5 gelten, so dass es nicht zu einem Absturz kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


? 25. Aug 2007

Ich nicht, niemals.

Abdulkadir Topal 09. Dez 2005

Cnet hatte wenigstens den Anstand, die Meldung zurückzuziehen, nachdem klar war, dass...

Sinbad 09. Dez 2005

den Hinweis solltest Du dann auch heise mitteilen. Schließlich haben die das ja so...

foreach(:) 08. Dez 2005

auf windows 2000 server viele AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA´a aber kein...

foreach(:) 08. Dez 2005

oh hab den artikel nicht ganz gelesen,



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Zweirad-Elektromobilität: Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet
    Zweirad-Elektromobilität
    Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet

    Das Elektromotorrad Metacycle von Sondors fährt 130 km/h, kommt 130 km weit und wird teurer als gedacht. Auch das Produktionsdatum steht fest.

  2. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /