Betten-Börse zur Fußball WM 2006

"Übernachten bei Freunden" kooperiert mit ImmobilienScout 24

Günstige Zimmer für junge Fußball-Fans zur WM will ImmobilienScout 24 zusammen mit der Initiative "Übernachten bei Freunden" über das Internetportal wm-zimmer-2006.de vermitteln. Privatleute sollen Zimmer und Wohnungen zu fairen Preisen in allen Austragungsorten der Fußball-Weltmeisterschaft anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon vor dem offiziellen Start sind unter wm-zimmer-2006.de Zimmer im Angebot. Mit der Auslosung der WM-Vorrunden-Gruppen am morgigen Freitag, dem 9. Dezember 2005, soll dann der offizielle Startschuss fallen.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

"Im Augenblick sind bereits 3.000 Zimmer- und Wohnungsangebote in der Datenbank. Wir gehen aber davon aus, dass man mindestens 1.000 Zimmer und Wohnungen je Austragungsort benötigt, damit man das Übernachtungsproblem ein bisschen lösen kann. Spätestens ab Freitag, wenn die Auslosung stattgefunden hat, wird auch die Nachfrage sich Stück für Stück aufbauen, weil die Fans dann wissen, wo sie hinwollen", erläutert Arndt Kwiatkowski, Geschäftsführer von ImmobilienScout24.

Jeder, der eine Wohnung über das Internetportal anbietet, zahlt eine Schutzgebühr von 11,- Euro. Dieses Geld soll aber komplett an die Stiftung Jugendfußball gespendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fussball WM... 27. Mai 2006

Nochmal ein Kalender, jedoch diesmal digital... Es handelt sich um einen Kalender im...

Gladius 08. Feb 2006

Genau! Siche ist der Andrang auf die Karten groß, nur wer staubt die Karten ab...

Sebastian... 08. Dez 2005

Dann fahr nicht hin oder penn im Auto. Der Markt macht den Preis, Preise sind immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /