Abo
  • Services:

Gmail konvertiert Dateianhänge und bindet RSS-Feeds ein

"Google Transit" bringt Routenplanung für öffentliche Verkehrsmittel

Der E-Mail-Dienst Gmail alias Google Mail bietet ab sofort drei Neuerungen, womit unter anderem der Umgang mit E-Mails vereinfacht werden soll. So werden Dateianhänge bei Bedarf konvertiert und in E-Mails enthaltene Postadressen können leicht an Google Maps übergeben werden. Außerdem erlaubt Gmail nun die Einbindung von RSS-Feeds, um sich so auf dem Laufenden zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der in Deutschland als Google Mail bezeichnete E-Mail-Dienst Gmail erlaubt nun die Einbindung beliebiger RSS-Feeds. Die entsprechende Konfigurationen verbirgt sich in den Einstellungen von Gmail, wo man seine Lieblings-Feeds integrieren kann. Diese erscheinen dann oberhalb der Übersicht mit den in Gmail enthaltenen Nachrichten und sollen so nur wenig Platz einnehmen.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Karlsruhe, Viersen
  2. dmTECH, Karlsruhe

In Gmail lassen sich außerdem nun eine Reihe von Dateitypen in HTML-Daten umwandeln, so dass man sich das separate Herunterladen entsprechender E-Mail-Anhänge erspart und die Anhänge direkt im Browser-Fenster betrachten kann. Gmail kann derzeit Dateien der Formate pdf, doc, xls, ppt, rtf, sxw, sxc, sxi, sdw, sdc, sdd sowie wml in eine HTML-Seite umwandeln. Dazu tragen konvertrierbare E-Mail-Anhänge nun den Befehl "View as HTML".

Als dritte Neuerung blendet Gmail eine Verknüpfung zu Google Maps ein, um bequem in E-Mails enthaltene Postanschriften an Google Maps weiterreichen zu können. Damit wird etwa das Finden von Adressen oder das Planen von Fahrten erleichtert. Alle aufgeführten Gmail-Neuerungen wurden noch nicht in deutsche Gmail-Konten integriert, so dass man sich wohl noch etwas gedulden muss, bis die Funktionen in allen Gmail-Konten bereitstehen.

In den USA erprobt Google außerdem eine neue Funktion namens "Google Transit", mit der sich Fahrpläne und Streckennetze öffentlicher Verkehrsmittel aus Google heraus nutzen lassen. Dazu berücksichtigt der neue Dienst U-Bahnen, S-Bahnen, Straßenbahnen und Busse, um per Routenplanung etwa bequem von einem Ort zum anderen zu gelangen. Derzeit befindet sich der Dienst noch in der Erprobung und deckt derzeit auch nur das im US-Bundesstaat Oregon liegende Portland ab. Google will bereits in Kürze weitere Städte mit Daten zu öffentlichen Verkehrsmitteln nachtragen.

Nach wie vor befindet sich Gmail alias Google Mail im Beta-Test, so dass man nur auf Einladung ein entsprechendes E-Mail-Konto erhält, da es noch keine reguläre Registrierung gibt. Nutzer von Google Mail können Interessenten einladen, damit diese den Dienst verwenden können. Ein Starttermin von Google Mail für die Allgemeinheit ist nach wie vor nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Angermann 25. Apr 2008

haze ki schrieb:j ich komme nicht mehr an mein Gmail.com. Was kann ich tun??? meine...

hazeki 27. Jan 2007

hallo an alle! also hier beschreibe ich einen weg, wie man immer noch eine weitere gmail...

DerAtze 15. Dez 2006

Hmmmm, Ok das iss nich die Antwort wo ich dacht hier zu finden. Bin selbst auf der Suche...

moPPel 10. Dez 2005

Google sollte sein "Google Transit" für Deutschland einführen. Nach so einem Produkt...

sp1 09. Dez 2005

Achso nochwas ist mir aufgefallen. Zum ersten mal wurde mein Trash automatisch geleert...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /