Abo
  • Services:

JBoss Portal 2.2 mit Portlet-Clustering

Neue Version verbessert Sicherheit des Java-Portals

JBoss hat die Version 2.2 der in Java geschriebenen Open-Source-Software JBoss Portal angekündigt. Diese soll die Entwicklung noch weiter vereinfachen, verbessert die Sicherheit und generiert nun URLs, die sich besser für Suchmaschinen eignen. Mit neuen Clustering-Funktionen soll sich JBoss Portal außerdem für Hochverfügbarkeitsplattformen eignen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

JBoss Portal ist Teil des JBoss Application Server und als Open Source verfügbar. Die neue Version 2.2 enthält unter anderem ein überarbeitetes Content-Management-Modul, das auf dem Java Content Repository basiert. Daher soll der Austausch mit anderen, zu Java Content Repository kompatiblen Content-Management-Systemen möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Des Weiteren wurde die Sicherheit verbessert, so unterstützt JBoss Portal 2.2 eine Authentifizierung über das Java Security Framework sowie den Java Authentification and Authorization Service (JAAS). Für den professionellen Einsatz des Portal-Servers wird nun auch das Clustering von Portlets unterstützt, womit eine Ausfallsicherheit erreicht werden kann.

Das Administrations-Frontend wurde ebenfalls überarbeitet und JBoss Portal kann nun URLs generieren, die man sich leichter merken kann. Dadurch sollen auch Suchmaschinen häufiger auf die Portalseiten verweisen.

Nutzer des JBoss-Portal-Servers können außerdem auf das Ende September 2005 gestartete Angebot PortletSwap zugreifen, das wiederverwendbare Webkomponenten anbietet.

Trotz offizieller Ankündigung ist der Download-Bereich noch nicht aktualisiert worden, in Kürze sollte JBoss Portal 2.2 hier aber zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 31,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 7,48€

Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /