Abo
  • Services:

JBoss Portal 2.2 mit Portlet-Clustering

Neue Version verbessert Sicherheit des Java-Portals

JBoss hat die Version 2.2 der in Java geschriebenen Open-Source-Software JBoss Portal angekündigt. Diese soll die Entwicklung noch weiter vereinfachen, verbessert die Sicherheit und generiert nun URLs, die sich besser für Suchmaschinen eignen. Mit neuen Clustering-Funktionen soll sich JBoss Portal außerdem für Hochverfügbarkeitsplattformen eignen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

JBoss Portal ist Teil des JBoss Application Server und als Open Source verfügbar. Die neue Version 2.2 enthält unter anderem ein überarbeitetes Content-Management-Modul, das auf dem Java Content Repository basiert. Daher soll der Austausch mit anderen, zu Java Content Repository kompatiblen Content-Management-Systemen möglich sein.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Des Weiteren wurde die Sicherheit verbessert, so unterstützt JBoss Portal 2.2 eine Authentifizierung über das Java Security Framework sowie den Java Authentification and Authorization Service (JAAS). Für den professionellen Einsatz des Portal-Servers wird nun auch das Clustering von Portlets unterstützt, womit eine Ausfallsicherheit erreicht werden kann.

Das Administrations-Frontend wurde ebenfalls überarbeitet und JBoss Portal kann nun URLs generieren, die man sich leichter merken kann. Dadurch sollen auch Suchmaschinen häufiger auf die Portalseiten verweisen.

Nutzer des JBoss-Portal-Servers können außerdem auf das Ende September 2005 gestartete Angebot PortletSwap zugreifen, das wiederverwendbare Webkomponenten anbietet.

Trotz offizieller Ankündigung ist der Download-Bereich noch nicht aktualisiert worden, in Kürze sollte JBoss Portal 2.2 hier aber zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. 29,95€
  4. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /