Sony kauft Killzone-Entwicklerstudio Guerrilla Games

Killzone-Entwickler ab jetzt unter dem Dach von SCE

Sony Computer Entertainment (SCE) hat das niederländische Entwicklerstudio Guerrilla Games übernommen. Guerrilla Games hat sich mit dem Titel Killzone einen Namen gemacht und mit Killzone 2 einen ersten PS3-Titel angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Übernahme will Sony nach eigenen Angaben die Qualität der Entwicklung von Spielen für die aktuellen und künftigen PlayStation-Plattformen sicherstellen. Bereits vorher existierte eine enge Zusammenarbeit zwischen Sony und Guerrilla Games. Zu den finanziellen Details der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Guerrilla Games arbeitet derzeit unter anderem an Killzone 2 für die kommende PlayStation 3. Erste Szenen daraus wurden im Mai 2005 während der US-Spielefachmesse E3 gezeigt, allerdings kamen Zweifel daran auf, ob das gezeigte Demomaterial wirklich in Echtzeit berechnet wurde. Sony und Guerrilla Games betonen, dass das Demomaterial die technisch mögliche Grafikqualität der PS3 zeigt. Letztendlich ist es nicht unüblich, dass bei frühen Ankündigungen neuer Spielekonsolen Videos anstatt Echtzeit-Demos gezeigt werden. Dass die PS3 einiges an Grafikleistung mitbringen wird, zeigte auch Konami mit der Ankündigung von Metal Gear Solid 4.

Für die PlayStation Portable wird derzeit auch ein Spiel aus der Killzone-Reihe entwickelt, teilte Sony mit.

Guerillia Games entstand im Jahr 2000 aus dem Zusammenschluss dreier kleinerer niederländischer Spieleentwickler. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben 95 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /