Abo
  • Services:

Sony kauft Killzone-Entwicklerstudio Guerrilla Games

Killzone-Entwickler ab jetzt unter dem Dach von SCE

Sony Computer Entertainment (SCE) hat das niederländische Entwicklerstudio Guerrilla Games übernommen. Guerrilla Games hat sich mit dem Titel Killzone einen Namen gemacht und mit Killzone 2 einen ersten PS3-Titel angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Übernahme will Sony nach eigenen Angaben die Qualität der Entwicklung von Spielen für die aktuellen und künftigen PlayStation-Plattformen sicherstellen. Bereits vorher existierte eine enge Zusammenarbeit zwischen Sony und Guerrilla Games. Zu den finanziellen Details der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

Guerrilla Games arbeitet derzeit unter anderem an Killzone 2 für die kommende PlayStation 3. Erste Szenen daraus wurden im Mai 2005 während der US-Spielefachmesse E3 gezeigt, allerdings kamen Zweifel daran auf, ob das gezeigte Demomaterial wirklich in Echtzeit berechnet wurde. Sony und Guerrilla Games betonen, dass das Demomaterial die technisch mögliche Grafikqualität der PS3 zeigt. Letztendlich ist es nicht unüblich, dass bei frühen Ankündigungen neuer Spielekonsolen Videos anstatt Echtzeit-Demos gezeigt werden. Dass die PS3 einiges an Grafikleistung mitbringen wird, zeigte auch Konami mit der Ankündigung von Metal Gear Solid 4.

Für die PlayStation Portable wird derzeit auch ein Spiel aus der Killzone-Reihe entwickelt, teilte Sony mit.

Guerillia Games entstand im Jahr 2000 aus dem Zusammenschluss dreier kleinerer niederländischer Spieleentwickler. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben 95 Mitarbeiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 39,99€
  3. (-75%) 14,99€
  4. (-50%) 29,99€

Der Allemacher 08. Dez 2005

Ehrlich gesagt, Entwicklerteams, die nur exklusiv für ein System entwickeln sind nicht...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /