Abo
  • IT-Karriere:

Revolution - Controller und Spiele wichtiger als Leistung

Weitere Details zum GameCube-Nachfolger

Bis jetzt hat Nintendo noch nicht alle Details zur Hardware des mit Codenamen Revolution versehenen Gamecube-Nachfolgers genannt - Daten etwa zum Multikern-Prozessor gab es bisher nur in Form von Gerüchten. Nun will IGN von Spieleentwicklern mehr erfahren haben, die Nintendos Pläne etwas klarer werden lassen - beim Grafikwettrüsten mit Xbox 360 und PS3 scheint Nintendo zudem nicht mitmachen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nintendo geht wie üblich seine eigenen Wege - Revolution soll nicht durch hochgezüchtete Hardware protzen, die wie etwa bei der Xbox 360 ihre ganz eigenen Probleme mit sich bringen kann, sondern günstig sein und mit ungewöhnlichen Ideen aufwarten. So verzichtet Nintendo auf eine Festplatte und verwendet vergleichsweise wenig Speicher, dafür gibt es dann aber ein kompaktes Gehäuse und einen ungewöhnlichen Controller. Um diesen hat Nintendo lange ein Geheimnis gemacht, da er im Grunde das wichtigste Element der Konsole ist.

Inhalt:
  1. Revolution - Controller und Spiele wichtiger als Leistung
  2. Revolution - Controller und Spiele wichtiger als Leistung

Revolution Controller
Revolution Controller
Der fernbedienungsähnliche Revolution-Controller soll noch ein weiteres, nicht gelüftetes Geheimnis bereithalten. Was das für eines ist, will Nintendo laut Chefentwickler Shigeru Miyamoto laut Gamespot erst 2006 verraten. Zusätzliche Knöpfe werden es wohl nicht sein, davon gibt es für Spiele-Einsteiger an aktuellen Controllern wie etwa dem der Xbox 360 schon fast zu viele.

Neben einem DVD-Laufwerk für Medien mit üblicher Kapazität wird Revolution laut den Quellen von IGN rund 104 MByte RAM besitzen. Dazu zählen 24 MByte 1T-SRAM, 16-MByte DRAM und 64 MByte 1T-SDRAM. Nicht eingerechnet wurde dabei das direkt auf dem Hollywood getauftem ATI-Grafikchip sitzende schnelle Embedded-DRAM - 3 MByte sollen es IGN zufolge sein. Zusätzlich gibt es noch 512 MByte Flash-RAM, als günstiger Festplattenersatz.

Revolution - Controller und Spiele wichtiger als Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 1,11€
  4. (-57%) 6,50€

erdbeerfeld 12. Mai 2006

also ich weiß ja nicht obihr euch intensiv mit dem thema beschäftgigt habt, aber fü mich...

ACE 1983 14. Dez 2005

du sprichst mir aus der seele.

ACE 1983 13. Dez 2005

Ja man so ist das nunmal. ich zock auch meine alten klassiker wie z.B. sonic aufm...

~jaja~ 09. Dez 2005

lol

Pre@cher 09. Dez 2005

hmm... ich sehe, hier gibt's Haare zu spalten... ^^ wenn man die Füße nicht bewegen...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /