Nvidia: GeForce-7-Familie erhält bald Zuwachs

G7x-Nachfolger G80 mit Unified Shader Model und Shader 4.0 ebenfalls 2006

Der Grafikchip-Hersteller Nvidia hat im Rahmen einer Technologie-Konferenz der Credit Suisse First Boston (CSFB) einen Ausblick auf neue Nvidia-Grafikchips gegeben. Für das erste Halbjahr 2006 stehen neue Chips der GeForce-7-Serie ins Haus - und auch die nachfolgende Grafikchip-Architektur soll in diesem Zeitraum vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Quartal 2006 will Nvidia seine Serie an GeForce-7-Chips durch Low-End- (G72) bzw. Mid-Range-Chips erweitern, die in 90 nm gefertigt werden. Für das zweite Quartal 2006 ist dann noch eine Auffrischung des in 110 nm gefertigten G70 geplant: Der auf 90 nm geschrumpfte G70 mit dem Codenamen G71 soll deutlich höhere Taktraten erzielen.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Developer Job (w/m/x) - SAP ABAP Consultant
    über duerenhoff GmbH, Münster
  2. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

In dem aus einem Audiomitschnitt (nur bis 2. März 2006 archiviert) der Konferenz entfernten Frage-und-Antwort-Teil sprach Nvidia laut der asiatischen Hardware-Website HKEPC von bis zu 750 MHz Chiptakt beim G71, was eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem G70 (550 MHz beim GeForce 7800 GTX 512) verspricht. Der Low-End-Grafikchip G72 soll über Turbocache und ein 64-Bit-Speicher-Interface verfügen, der G73 wird voraussichtlich die GeForce-6600er- und 6800er-Serie ablösen.

Auch den G70-Nachfolger stellte Nvidia für das erste Halbjahr 2006 in Aussicht, eine komplett neue Architektur soll für mehr Leistung sorgen. Der G80 getaufte Chip wird sich komplett von der GeForce-7-Architektur unterscheiden - es wird Nvidias erster Grafikchip, bei dem es keine Trennung von Pixel- und Vertex-Shadern mehr gibt, ähnlich wie es bei ATIs Xbox-360-Grafikchip der Fall ist, der ebenfalls eine Unified-Shader-Architektur aufweist. Der von Nvidia entwickelte PlayStation-3-Chip basiert noch auf einer mit dem GeForce 7 verwandten Architektur.

Der G80 soll auf Windows Vista ausgelegt sein, das DirectX 10 mit sich bringt und damit auch Shader-4.0-Effekte unterstützen. Treiber für Windows XP und DirectX 9/Shader Model 3.0 wird es aber dennoch geben, so Nvidia gegenüber Golem.de. Die G80-Architektur soll etwa Mitte 2006 vorgestellt werden, erste G80-Karten erwartet Nvidia Deutschland spätestens für den Herbst 2006. Die G80-Entwicklung soll bisher im Zeitplan liegen, zitiert HKEPC Nvidia.

Unabhängig vom G80 geht Nvidia davon aus, dass die GeForce-7-Serie noch ein bis anderthalb Jahre bleiben wird und dass 2006 generell das große Jahr für SLI im Workstation-Bereich werden wird. Unbestätigten Gerüchten zufolge werden auch Besitzer von AGP-Systemen im nächsten Jahr nicht leer ausgehen. Nvidia selbst sprach in der Konferenz davon, dass der AGP-Marktanteil mittlerweile bei unter 50 Prozent liegt, schätzungsweise bei 30 Prozent. Dennoch ist die Basis groß genug, um auch hier noch genügend Aufrüstungswilligen Grafikkarten verkaufen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

dong 08. Dez 2005

Achja ... die gute alte ET4000-W32, was hattest Du einen Spass mit Wing Commander...

istdochegal 07. Dez 2005

Naja, wahrscheinlich wird es so sein, dass man sowohl Vertex als auch Pixel Shader visa...

Shrimpy 07. Dez 2005

wenn die nächste generation auch noch mal weniger strom frisst wie die GF7xxx reihe...

teschin 07. Dez 2005

Also solangsam bomben uns die Herrsteller doch zu mit Grafikkarten Modellen. Und dann...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /