• IT-Karriere:
  • Services:

Nur jeder Zweite kennt HDTV

50 Prozent wollen erst auf HDTV umsteigen, wenn es nicht mehr anders geht

Obwohl sich rund 40 Prozent der Umfrageteilnehmer ein schärferes und detailreicheres Fernsehbild wünschen, ist HDTV bisher in Deutschland weitestgehend unbekannt. Die Hälfte der Deutschen hat noch nie etwas von HDTV gehört, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von fischerAppelt Kommunikation und dem Meinungsforscher forsa.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerade einmal jeder zehnte Befragte sieht den Start des neuen Fernsehstandards bei Premiere, Sat.1 und ProSieben als Anlass, auf HDTV umzustellen. Jeder Zweite kann mit dem Begriff HDTV gar nichts anfangen, 41 Prozent haben zumindest schon einmal etwas davon gehört. Aber nur 3 Prozent geben an, bereits für den Empfang von HDTV ausgestattet zu sein, 5 Prozent planen dies. 50 Prozent der Umfrageteilnehmer wollen erst auf HDTV umstellen, wenn es keine technische Alternative mehr gibt und der Bildschirm schwarz bleibt.

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg

"Die bisherige Werbe- und Kommunikationsstrategie der Hersteller und TV-Sender macht keinen Appetit auf die neue Technik", kommentiert Christian Pott, Teamleiter Technologie bei fischerAppelt, die Umfrageergebnisse. "Die Menschen lassen sich nicht mit Pixelzahlen, Bildschirmdiagonalen und Claims wie 'HD ready' von HDTV überzeugen. Damit der neue Fernsehstandard zum Erfolg wird, muss er frühzeitig einem breiten Publikum schmackhaft gemacht werden", meint Pott.

Allerdings sollte man nicht vergessen, dass entsprechende Endgeräte derzeit eher Mangelware sind. Dies gilt weniger für Displays und Projektoren, sondern vielmehr für entsprechende HDTV-Receiver.

Im Rahmen der Umfrage "fischerAppelt TechnologyTrends" wurden am 31. Oktober 2005 und 1. November 2005 insgesamt 1.002 Deutsche ab 14 Jahren telefonisch befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-63%) 11,00€
  3. (-80%) 2,99€
  4. 4,99€

Nireus 21. Dez 2005

Genau meine Meinung, solange sich das Programm nicht ändern, boykottiere ich die...

inwa 14. Dez 2005

Die HD ready TVs werden dadurch auch nicht besser! Video erklärt in seiner aktuellen...

Nein danke! 12. Dez 2005

Wie wärs wenn die Sender erst mal an der Qualität ihrer Produktionen was machen? Ich will...

~realistica~ 10. Dez 2005

Wenn du nicht zu den Leuten gehörst die in eine NextGen- Konsole investieren und es dir...

~realistica~ 09. Dez 2005

Naja, sind ja auch sehr persönliche Ansichten. Das es andere anders empfinden ist...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /