Auch Korea verhängt Strafe gegen Microsoft

Microsoft soll Media Player, Media Services und Instant-Messaging abtrennen

Eine Geldstrafe von 33 Milliarden Won, rund 31 Millionen US-Dollar, verhängte die koreanische Wettbewerbsaufsicht FTC jetzt gegen Microsoft. Zudem muss der Software-Konzern sein Betriebssystem Windows verändern. Grund für die Strafe sind Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht und der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Zuvor war Microsoft schon in den USA und auch von der Europäischen Kommission bestraft worden, allerdings liegt der Streit mit der EU derzeit beim Europäischen Gerichtshof. Die Vorwürfe und die Entscheidung in Korea ähneln aber denen der Europäischen Kommission.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  2. IT-Consultant (m/w/d) ECM/DMS
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Detailsuche

Die koreanische Wettbewerbsaufsicht wirft Microsoft vor, seine Marktmacht ausgenutzt zu haben, indem das Unternehmen die Windows Media Services, den Windows Media Player und seinen Instant-Messaging-Client in das Betriebssystem Windows integrierte. So habe Microsoft den Markt für Streaming-Server durch die Verbindung mit dem Betriebssystem erobert. Ähnlich habe Microsoft versucht, seine Produkte im Bereich Instant-Messaging zu etablieren.

Neben der Strafe in Höhe von 33 Milliarden Won soll Microsoft innerhalb von 180 Tagen seinen Windows Server ohne die Windows Media Services auf den Markt bringen. Ebenfalls innerhalb von 180 Tagen soll Microsoft die Desktop-Version von Windows in zwei Varianten anbieten, eine mit und eine ohne Windows Media Player und Instant Messenger. Die Version mit vorinstalliertem Media Player und Instant Messaging Client soll aber Links zu Konkurrenzprodukten enthalten.

Die Auflagen sollen zehn Jahre in Kraft bleiben, nach fünf Jahren kann Microsoft aber jährlich eine vorzeitige Aufhebung beantragen.

Microsoft ist mit der Entscheidung derweil nicht einverstanden, man habe sich an die koreanischen Gesetze gehalten, argumentiert das Unternehmen. Das Unternehmen kündigte an, gegen die Entscheidung vor Gericht zu ziehen.

Bereits im Vorfeld der Entscheidung hatte Microsoft gedroht, Windows im Falle einer entsprechenden Entscheidung möglicherweise in Korea vom Markt zu nehmen. Sollte die koreanische Wettbewerbsaufsicht Microsoft dazu zwingen, Code aus Windows zu entfernen oder Windows allein für den koreanischen Markt umzugestalten, "könnte es notwendig sein, Windows in Korea vom Markt zu nehmen oder neue Versionen so lange zu verzögern, bis eine entsprechende Entscheidung ausgesetzt oder aufgehoben wird", hieß es Ende Oktober in einer Mitteilung von Microsoft an die US-Börsenaufsicht (SEC).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Michael - alt 09. Dez 2005

Wenn ich noch den Glauben daran hätte, daß die Jugend verstehen würde, daß Customer...

sdk 08. Dez 2005

N'abend! Ich schaue fast jeden Tag hier vorbei und lese die News. Leider muss ich immer...

Off-Topic 08. Dez 2005

Kennt Ihr schon "Bitchchecker"? Den Mächtigsten aller Hacker?? Zu geil! http://www...

DaM 08. Dez 2005

Wohin führt bitte die derzeitige Bewegung im IT-Bereich? LG Hamburg schießt quer, Dialer...

foreach(:) 07. Dez 2005

hier klagen nur länder weil sie kohle brauchen, naja hier ein protokoll eigentlich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /