• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Korea verhängt Strafe gegen Microsoft

Microsoft soll Media Player, Media Services und Instant-Messaging abtrennen

Eine Geldstrafe von 33 Milliarden Won, rund 31 Millionen US-Dollar, verhängte die koreanische Wettbewerbsaufsicht FTC jetzt gegen Microsoft. Zudem muss der Software-Konzern sein Betriebssystem Windows verändern. Grund für die Strafe sind Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht und der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Zuvor war Microsoft schon in den USA und auch von der Europäischen Kommission bestraft worden, allerdings liegt der Streit mit der EU derzeit beim Europäischen Gerichtshof. Die Vorwürfe und die Entscheidung in Korea ähneln aber denen der Europäischen Kommission.

Stellenmarkt
  1. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Die koreanische Wettbewerbsaufsicht wirft Microsoft vor, seine Marktmacht ausgenutzt zu haben, indem das Unternehmen die Windows Media Services, den Windows Media Player und seinen Instant-Messaging-Client in das Betriebssystem Windows integrierte. So habe Microsoft den Markt für Streaming-Server durch die Verbindung mit dem Betriebssystem erobert. Ähnlich habe Microsoft versucht, seine Produkte im Bereich Instant-Messaging zu etablieren.

Neben der Strafe in Höhe von 33 Milliarden Won soll Microsoft innerhalb von 180 Tagen seinen Windows Server ohne die Windows Media Services auf den Markt bringen. Ebenfalls innerhalb von 180 Tagen soll Microsoft die Desktop-Version von Windows in zwei Varianten anbieten, eine mit und eine ohne Windows Media Player und Instant Messenger. Die Version mit vorinstalliertem Media Player und Instant Messaging Client soll aber Links zu Konkurrenzprodukten enthalten.

Die Auflagen sollen zehn Jahre in Kraft bleiben, nach fünf Jahren kann Microsoft aber jährlich eine vorzeitige Aufhebung beantragen.

Microsoft ist mit der Entscheidung derweil nicht einverstanden, man habe sich an die koreanischen Gesetze gehalten, argumentiert das Unternehmen. Das Unternehmen kündigte an, gegen die Entscheidung vor Gericht zu ziehen.

Bereits im Vorfeld der Entscheidung hatte Microsoft gedroht, Windows im Falle einer entsprechenden Entscheidung möglicherweise in Korea vom Markt zu nehmen. Sollte die koreanische Wettbewerbsaufsicht Microsoft dazu zwingen, Code aus Windows zu entfernen oder Windows allein für den koreanischen Markt umzugestalten, "könnte es notwendig sein, Windows in Korea vom Markt zu nehmen oder neue Versionen so lange zu verzögern, bis eine entsprechende Entscheidung ausgesetzt oder aufgehoben wird", hieß es Ende Oktober in einer Mitteilung von Microsoft an die US-Börsenaufsicht (SEC).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Michael - alt 09. Dez 2005

Wenn ich noch den Glauben daran hätte, daß die Jugend verstehen würde, daß Customer...

sdk 08. Dez 2005

N'abend! Ich schaue fast jeden Tag hier vorbei und lese die News. Leider muss ich immer...

Off-Topic 08. Dez 2005

Kennt Ihr schon "Bitchchecker"? Den Mächtigsten aller Hacker?? Zu geil! http://www...

DaM 08. Dez 2005

Wohin führt bitte die derzeitige Bewegung im IT-Bereich? LG Hamburg schießt quer, Dialer...

foreach(:) 07. Dez 2005

hier klagen nur länder weil sie kohle brauchen, naja hier ein protokoll eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

    •  /