Abo
  • Services:

Auch Korea verhängt Strafe gegen Microsoft

Microsoft soll Media Player, Media Services und Instant-Messaging abtrennen

Eine Geldstrafe von 33 Milliarden Won, rund 31 Millionen US-Dollar, verhängte die koreanische Wettbewerbsaufsicht FTC jetzt gegen Microsoft. Zudem muss der Software-Konzern sein Betriebssystem Windows verändern. Grund für die Strafe sind Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht und der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Zuvor war Microsoft schon in den USA und auch von der Europäischen Kommission bestraft worden, allerdings liegt der Streit mit der EU derzeit beim Europäischen Gerichtshof. Die Vorwürfe und die Entscheidung in Korea ähneln aber denen der Europäischen Kommission.

Stellenmarkt
  1. Tupperware Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg

Die koreanische Wettbewerbsaufsicht wirft Microsoft vor, seine Marktmacht ausgenutzt zu haben, indem das Unternehmen die Windows Media Services, den Windows Media Player und seinen Instant-Messaging-Client in das Betriebssystem Windows integrierte. So habe Microsoft den Markt für Streaming-Server durch die Verbindung mit dem Betriebssystem erobert. Ähnlich habe Microsoft versucht, seine Produkte im Bereich Instant-Messaging zu etablieren.

Neben der Strafe in Höhe von 33 Milliarden Won soll Microsoft innerhalb von 180 Tagen seinen Windows Server ohne die Windows Media Services auf den Markt bringen. Ebenfalls innerhalb von 180 Tagen soll Microsoft die Desktop-Version von Windows in zwei Varianten anbieten, eine mit und eine ohne Windows Media Player und Instant Messenger. Die Version mit vorinstalliertem Media Player und Instant Messaging Client soll aber Links zu Konkurrenzprodukten enthalten.

Die Auflagen sollen zehn Jahre in Kraft bleiben, nach fünf Jahren kann Microsoft aber jährlich eine vorzeitige Aufhebung beantragen.

Microsoft ist mit der Entscheidung derweil nicht einverstanden, man habe sich an die koreanischen Gesetze gehalten, argumentiert das Unternehmen. Das Unternehmen kündigte an, gegen die Entscheidung vor Gericht zu ziehen.

Bereits im Vorfeld der Entscheidung hatte Microsoft gedroht, Windows im Falle einer entsprechenden Entscheidung möglicherweise in Korea vom Markt zu nehmen. Sollte die koreanische Wettbewerbsaufsicht Microsoft dazu zwingen, Code aus Windows zu entfernen oder Windows allein für den koreanischen Markt umzugestalten, "könnte es notwendig sein, Windows in Korea vom Markt zu nehmen oder neue Versionen so lange zu verzögern, bis eine entsprechende Entscheidung ausgesetzt oder aufgehoben wird", hieß es Ende Oktober in einer Mitteilung von Microsoft an die US-Börsenaufsicht (SEC).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,66€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 2,49€

Michael - alt 09. Dez 2005

Wenn ich noch den Glauben daran hätte, daß die Jugend verstehen würde, daß Customer...

sdk 08. Dez 2005

N'abend! Ich schaue fast jeden Tag hier vorbei und lese die News. Leider muss ich immer...

Off-Topic 08. Dez 2005

Kennt Ihr schon "Bitchchecker"? Den Mächtigsten aller Hacker?? Zu geil! http://www...

DaM 08. Dez 2005

Wohin führt bitte die derzeitige Bewegung im IT-Bereich? LG Hamburg schießt quer, Dialer...

foreach(:) 07. Dez 2005

hier klagen nur länder weil sie kohle brauchen, naja hier ein protokoll eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /