Abo
  • Services:

Elektronisches Papier: Flexibles 10-Zoll-Polymer-Display

Marktreifes elektronisches Papier lässt aber noch auf sich warten

Der Kunststoff-Elektronik-Hersteller Plastic Logic will das bisher größte funktionsfähige, flexible, organische Active-Matrix-Polymer-Display gefertigt haben. Die in Drucktechnik gefertigte flexible Aktiv-Matrix-Schicht steuert eine von E-Ink gefertigte Front als elektronisches Papier an - Energie wird nur für das Wechseln des Text- oder Bildinhalts benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Flexibles Active-Matrix-Polymer-Display
Flexibles Active-Matrix-Polymer-Display
Der Display-Prototyp hat eine Bildschirmdiagonale von 10 Zoll, eine SVGA-Auflösung von 600 x 800 Bildpunkten bei 100 ppi (Pixels per Inch) und stellt vier Graustufen dar. Die Dicke des flexiblen Displays soll nach Laminierung mit dem "E Ink Imaging Film" unter 0,4 mm liegen. Die Backplane wurde aus von DuPont Teijin Films stammendem Niedrigtemperatur-Polyethylen-Terephthalat (PET) hergestellt und soll besser zu handhaben sein als dünne Glas- oder Stahlfolie, so Plastic Logic.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. State Street Bank International GmbH, München

Die E-Ink-Folie beschreibt das Unternehmen als ein elektrophoretisches Displaymaterial, das Inhalte so darstellen soll, als ob es mit Tinte auf Papier gedruckt wurde. Wie Papier kann es gebogen und gerollt werden - nur knicken sollte man es nicht. Die Folie soll nur Energie benötigen, wenn der Bildinhalt verändert werden muss, betont Plastic Logic.

Die in Plastic Logics neuer Fertigungsstrecke für 35-x-35-cm-Prototypen in einem speziellen Verfahren gedruckten Displays sollen im Rahmen des "12th International Displays Workshop" im japanischen Takamatsu am 7. Dezember 2005 demonstriert werden. Play Logic zeigt sich zuversichtlich, die Displaytechnik bzw. deren Fertigung gemeinsam mit Herstellern in Zukunft für die Massenproduktion vorbereiten zu können. Wann es so weit ist, wurde noch nicht verraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 164,90€

KennyMC 07. Dez 2005

nja bekannt ist es schon seit ein paar jahren... für die öffentlichkeit ist es natürlich...

Thompson Rock 07. Dez 2005

aber nicht der Kampf ums Öl!

*v* 07. Dez 2005

was ist daran komisch?

testuser 07. Dez 2005

Da es aus Plastik besteht, wohl kaum.. Und wie es schon im Artikel steht, sollte man es...

Tömsken2 07. Dez 2005

...und damit wirst du dann der erst Mensch sein, der sich völlig arm und direkt ins...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /