Abo
  • Services:

DCC Common Core 3 veröffentlicht

DCC 3.0 ist konform zur Linux Standard Base 3.0

Die ehemals als Debian Core Consortium bekannte DCC Alliance hat die fertige Version ihres gemeinsamen Standards DCC 3.0 für Debian-basierte Linux-Distributionen veröffentlicht. An der Entwicklung sind Credativ, Knoppix, LinEx, Linspire, MEPIS, Progeny, Sun Wah, User Linux und Xandros beteiligt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die DCC will den weltweiten Einsatz von Debian in Unternehmen forcieren, die Kompatibilität zwischen der wachsenden Community von Debian-Derivaten verbessern und zusammen mit dem Debian-Projekt die Distribution besser für den kommerziellen Einsatz rüsten. Dazu zählen auch feste Release-Zyklen und die Unterstützung des Linux Standard Base (LSB).

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Bei DCC handelt es sich jedoch nicht um eine komplette Linux-Distribution, sondern vielmehr um eine Zusammenstellung essenzieller Pakete aus Debian. Diese wurden von den beteiligten Entwicklern so erweitert, dass die LSB 3.0 unterstützt wird. Dadurch soll Debian eine weite Akzeptanz erreichen und man möchte kommerzielle Unterstützung anbieten, die gerade Firmen wichtig ist.

Da DCC 3.0 keine komplette Distribution ist, kann sie auch nicht direkt installiert werden. Stattdessen installiert man eine Distribution von den DCC-Alliance-Mitgliedern und muss diese zurzeit noch selbst mit DCC 3.0 erweitern. Die DCC Alliance garantiert, dass Software auf all diesen Distributionen läuft und bietet eine Zertifizierung für Software- und Hardware-Hersteller an, die sich auf alle DCC-Distributionen bezieht.

DCC 3.0 soll nach und nach auch direkt in die Distributionen der an der DCC Alliance beteiligten Projekte und Firmen integriert werden, die gewählten Zeitpunkte variieren jedoch.

Daher bietet die DCC Alliance eine Referenz-Implementierung (DCCRI) an, bei der es sich um ein kleines Debian-System inklusive X.Org handelt. Hotplug und automatische Hardware-Erkennung sollen ebenfalls unterstützt werden.

DCC 3.0 unterstützt die Architekturen IA-32, IA-64, AMD64 sowie EM64T und umfasst 237 Pakete bzw. 239 für die 64-Bit-Architekturen. 200 Pakete wurden unverändert aus Debian GNU/Linux 3.1 übernommen, die restlichen 37 umfassen X.Org und sorgen für die LSB-3.0-Konformität.

DCC 3.0 und die DCCRI können ab sofort heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€

Anonymaus 07. Dez 2005

Sicher, nennt sich /etc, kann mit jedem x-beliebigen Texteditor modifiziert werden, aber...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /