Abo
  • Services:

Nvidia: Neue Grafiktreiber für 32- und 64-Bit-Linux

Unterstützung für GeForce 6100, GeForce 6150 und GeForce 7800 GTX 512

Sowohl für 32- als auch 64-Bit-Linux (für AMD64/EM64T) hat Nvidia neue Treiber mit der Versionsnummer 1.0-8174 veröffentlicht. Behoben wurden laut Nvidia Treiberinstallationsprobleme bei aktiviertem SELinux und auch die Stabilität des 64-Bit-Linux-Kernels 2.6 soll verbessert worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Weiterhin wurde ein Taktungsproblem in Verbindung mit GeForce-7800-GTX-Grafikkarten behoben, welches die 3D-Leistung beeinträchtigte. Einige Erweiterungen gab es für SLI-Gespanne, zudem werden nun erstmals GeForce 6100, GeForce 6150 und die neuen GeForce-7800-GTX-512-Grafikkarten unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Mit den neuen Treibern lassen sich nun Stereo-Flachbildschirme wie SeeReal und Sharp3D ansteuern. Außerdem ist die UseEdidFreqs-Einstellung nun standardmäßig auf "on" gesetzt und der Nvidia-X-Treiber verwendet so, wann immer möglich, die gültigen HorizSync- und VertRefresh-EDID-Frequenzbereiche. Per X-Konfigurationsoption "Rotate" ist nun zudem eine statische Bildschirmrotation möglich.

Sowohl die Version 1.0-8174 des 32-Bit-Treibers als auch die des 64-Bit-Treibers für x86-Linux-Distributionen findet sich seit dem 6. Dezember 2005 zum Download auf Nvidia.de.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

laxroth 29. Jul 2006

Genau...ich bin dumm. Kommt nur dünnes aus dir raus?

jwiz 07. Dez 2005

Hmm, bei mir dauert die Installation des fglrx-Treibers auch nicht länger und das...

audi666 06. Dez 2005

Wie genau soll sich das auswirken?

Grothesk 06. Dez 2005

Wer braucht denn sowas... Na ich! Hab die Treiber gestern installiert, Laufen gut! An der...

testuser 06. Dez 2005

Ich kann über die nVidia Kernelmodule nicht meckern.. Egal, ob Open- oder Closedsource...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /