Abo
  • Services:

OpenVZ - Neue Virtualisierungstechnik unter Linux

Lösung erlaubt die dynamische Verteilung von Ressourcen

Mit OpenVZ lassen sich unter Linux so genannte Virtual Private Server (VPS) einrichten. Jeder VPS soll sich wie ein einzelner Server verhalten und vorhandene Ressourcen optimal verwalten können. Auf einem Rechner mit 4 GByte RAM sollen so problemlos 400 virtuelle Server betrieben werden können, versprechen die Entwickler, die jetzt eine erste, stabile Version veröffentlichten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenVZ ist eine Virtualisierungstechnik für den Linux-Kernel, die nach Angaben der Entwickler als logischer Schritt der Kernel-Evolution betrachtet werden kann: Nach Multiuser- und Multitasking-Fähigkeit komme mit OpenVZ eine Funktion, um mehrere Arbeitsumgebungen zu nutzen.

Inhalt:
  1. OpenVZ - Neue Virtualisierungstechnik unter Linux
  2. OpenVZ - Neue Virtualisierungstechnik unter Linux

Die Open-Source-Technik ist ein Teil der kommerziellen Virtualisierungslösung Virtuozzo von SWsoft und nutzt im Gegensatz zu ähnlichen Lösungen nur einen Kernel für alle virtuellen Umgebungen. Nach Angaben der Entwickler soll dies zu einer weitaus höheren Leistung führen.

Für den Benutzer erscheinen alle virtuellen Server wie einzelne Systeme, da sie alle einen eigenen Verzeichnisbaum und eigene Prozesse haben. Bei Bedarf kann OpenVZ darüber hinaus Zugriff auf die vorhandene Hardware gewähren, um beispielsweise die serielle Schnittstelle zu nutzen. Ebenso ist der Zugriff auf die echten Netzwerkschnittstellen möglich, wobei OpenVZ diese auch simulieren kann, so dass jede Umgebung eine eigene IP-Adresse erhält.

OpenVZ - Neue Virtualisierungstechnik unter Linux 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymaus 07. Dez 2005

Wie muss ich das verstehen? Wenn beispielsweise in der einen VM einen Apache starte...

@ 07. Dez 2005

öhm: "um Schadsoftware" nicht "und Schadsoftware"

Logo 06. Dez 2005

Warum stoert dich das? Du musst es nicht einsetzen. Du hast daran nicht mitgewirkt. Deine...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /