Abo
  • Services:

OpenVZ - Neue Virtualisierungstechnik unter Linux

Die Ressourcen-Verwaltung ist so angelegt, dass jeder virtuellen Umgebung genügend Speicher und CPU-Zeit zur Verfügung steht. Außerdem beschränkt OpenVZ mit Quotas den Speicherplatz, den ein VPS auf der Festplatte belegen darf. Zudem lassen sich innerhalb des VPS normale Quotas für Nutzer oder Gruppen definieren. Durch die Ressourcen-Verwaltung soll sich OpenVZ von ähnlichen Lösungen wie Linux VServer oder den FreeBSD Jails unterscheiden, da sich bei OpenVZ durch klar festgelegte Berechtigungen keine Ressourcen außerhalb des VPS für Denial-of-Service-Angriffe missbrauchen lassen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Letztlich kann OpenVZ für nahezu dieselben Aufgaben wie User Mode Linux, Xen, QEmu oder VMware eingesetzt werden, wobei es ein paar Unterschiede gibt. So unterstützt OpenVZ ausschließlich Linux, andere Betriebssysteme können auch als Gäste nicht genutzt werden. Dafür sollen die Leistungseinbußen nur sehr geringfügig ausfallen und die Ressourcen-Ausnutzung wesentlich besser sein. Selbst speicherkritische Anwendungen sollen auf Grund der effizienten Verteilung ohne Probleme in einer virtuellen Umgebung laufen, versprechen die Entwickler.

Im Unterschied zu anderen Techniken müssen bei OpenVZ die vorhandenen Ressourcen nicht im Vorfeld verteilt werden, sondern können dynamisch zugewiesen werden.

Derzeit funktioniert OpenVZ nur mit Kernel 2.6.8, wobei die Entwickler nach eigenen Angaben Sicherheitslücken in diesem Kernel selbst gestopft haben, er sich aber als weitaus stabiler erwiesen habe als neuere Versionen.

Der Kernel und die notwendigen Werkzeuge stehen ab sofort zum Download bereit. OpenVZ unterstützt die Hardware-Plattformen x86 sowie x86_64 und dieselbe Hardware wie Red Hat Enterprise Linux 4. Da der OpenVZ-Kernel auf dem Linux-Kernel basiert, unterliegt er den Bestimmungen der GPL, die Userlevel-Werkzeuge sind unter der QPL lizenziert.

 OpenVZ - Neue Virtualisierungstechnik unter Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Anonymaus 07. Dez 2005

Wie muss ich das verstehen? Wenn beispielsweise in der einen VM einen Apache starte...

@ 07. Dez 2005

öhm: "um Schadsoftware" nicht "und Schadsoftware"

Logo 06. Dez 2005

Warum stoert dich das? Du musst es nicht einsetzen. Du hast daran nicht mitgewirkt. Deine...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /