• IT-Karriere:
  • Services:

Mobility Radeon X1600 - Mehr Grafikleistung für Notebooks

Erste Notebooks mit dem neuen Notebook-Grafikchip kommen Anfang 2006

ATIs neue Grafikchip-Architektur der X1000-Serie hält nun in Form des Mobility Radeon X1600 auch in Notebooks Einzug. Der neue Grafikchip soll im Jahr 2006 in Notebooks der gehobenen Preis-Leistungs-Klasse seinen Dienst verrichten - bisher war in diesem Bereich der X700 zu Hause.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachfolger für den Mobility Radeon X300, X600 und X800 aus dem X1000-Lager hat ATI zwar für 2006 in Aussicht gestellt, aber noch nicht in Form konkreter Produkte vorgestellt. Der Mobility Radeon X1600 verfügt, wie sein Desktop-Pendant, über zwölf Pixel- (gesteuert durch drei Shader-Kerne) und fünf Vertex-Shader-Prozessoren sowie vier Textureinheiten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. SAP, Hallbergmoos

Dazu kommen die Funktionen der X1000-Serie, wie Shader-Model-3-Unterstützung, High-Dynamic-Range-Rendering mit Kantenglättung, ein Texturinhalte berücksichtigender Kantenglättungsmodus, eine leistungsfähigere Videobeschleunigung (MPEG-1/-2/-4 inkl. H.264, WMV9) und eine bessere Videoskalierung. Strom gespart wird durch ATIs neue PowerPlay-6.0-Technik - diese beinhaltet die 90-nm-Fertigung, die Reduzierung der Leckströme im dynamisch taktbaren und mit Energie versorgbaren Chip und abschaltbare PCI-Express-Lanes.

Die ersten Notebooks mit Mobility Radeon X1600 sollen Anfang 2006 erscheinen, ATI zufolge wird das erste entsprechende Gerät von Asus kommen. Asus zufolge wird es als A7G voraussichtlich im Dezember 2005 vorgestellt, im nächsten Jahr folgt noch das ebenfalls mit dem Grafikchip, aber zusätzlich mit neuer Intel-Technik bestückte Asus A7J. Technische Daten wurden noch nicht genannt. Auch andere ATI-Partner werden Notebooks mit dem Grafikchip auf den Markt bringen - mit dabei sind die üblichen Verdächtigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. mit 19% Rabatt auf Samsung-Galaxy-Produkte
  4. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

ascorbin-gast 06. Dez 2005

lol link is nicht eingefügt worden http://www.de.tomshardware.com/mobile/20051027/lange...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /