• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft stellt neue CRM-Lösung vor

Dynamics CRM 3.0 passt sich Office und Outlook an

Microsoft hat seine Customer-Relationship-Management-Lösung Dynamics CRM in der Version 3.0 veröffentlicht. Die Software richtet sich an Unternehmen jeder Größe und soll Unterstützung in den Bereichen Marketing und Sales bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei wartet das Microsoft Dynamics CRM 3.0 mit einem Benutzer-Interface auf, das an Microsoft Office und Outlook angelehnt ist, um Nutzern so einen leichten Einstieg zu ermöglichen. Zudem ist die Bedienung über einen Webbrowser möglich, auch vom Handy aus.

Stellenmarkt
  1. MVTec Software GmbH, München
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Die neue Version soll zudem mit umfangreichen Analyse- und Reporting-Methoden aufwarten, die auf Excel oder den SQL Server Reporting Services aufsetzen.

Microsoft bietet seine CRM-Lösung in einer Professional Edition und als Small Business Edition ab sofort in englischer Sprache an, Varianten in anderen Sprachen, darunter auch Deutsch, sollen ab 1. Januar 2006 zu haben sein.

Dann will Microsoft seinen Hosting-Partnern auch eine Abrechnung im Rahmen eines Abonnements anbieten. Kunden sollen so entscheiden können, ob sie die Software kaufen und selbst betreiben oder diese aus dem Rechenzentrum eines Dienstleisters heraus nutzen wollen.

Angeboten wird Microsoft Dynamics CRM 3.0 im Rahmen einer Volumenlizenz, der Preis variiert dabei je nach Lizenzprogramm und wird für die Professional Edition zwischen 622,- und 880,- US-Dollar pro Nutzer bzw. 1.244,- und 1.761,- US-Dollar pro Server liegen. Die Small Business Edition soll es für 440,- und 499,- US-Dollar pro Nutzer und zwischen 528,- und 599,- US-Dollar pro Server geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 1,99€
  3. (-70%) 4,80€
  4. (-73%) 13,50€

rue25 06. Feb 2006

die Server-Lizenz kostet zwar ~1200 Euro, aber die Einzelnutzer-Lizensen müssen wohl...

Uni 06. Dez 2005

Leute die iPods besitzen sind auch Ent(an)wender, nicht? :-)

Der sich den... 06. Dez 2005

welches leider auf Golem kaum berücksichtigt wird. Beispiel: SugarCRM (www.sugarcrm.com...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /