Suchmaschine für C/C++-Quellcode

Datenbank enthält über 283 Millionen Zeilen Code

Mit "C Source Research" steht C- und C++-Entwicklern eine umfangreiche Datenbank zur Verfügung, um bestehenden Code zu durchsuchen. Da es sich ausschließlich um Open-Source-Quelltexte handelt, ist auch die Verwendung in eigenen Projekten möglich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit umfasst die Datenbank mehr als 283 Millionen Zeilen C- und C++-Quellcode. Dabei kennt die Suche auch die Syntax, so dass man nach speziellen Elementen wie Funktionen, Klassen oder Kommentaren suchen kann.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in Testautomatisierung
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. Data Scientist (m/w/d)
    DMG MORI Academy GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das Projekt selbst wurde mit Open-Source-Software realisiert, so werden MySQL und Apache Lucene für die Datenbank genutzt und CodeWorker, um den Code zu parsen. Für die Webseite kommen der Apache Webserver und PHP zum Einsatz und das Syntax Highlighting wurde mit GeSHi realisiert.

Auch die in der Datenbank enthaltenen Quelltexte sind Open Source, die jeweilige Lizenz wird mit angegeben. Zudem kann man sich auch gesondert Code anzeigen lassen, der unter einer bestimmten Lizenz veröffentlicht wurde. Stündlich aktualisierte Statistiken geben darüber hinaus einen genaueren Überblick über den enthaltenen Quellcode.

Mit Koders.com startete im Mai 2005 ein ähnlicher Dienst, der ebenfalls Open-Source-Quelltexte durchsucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /