Suchmaschine für C/C++-Quellcode

Datenbank enthält über 283 Millionen Zeilen Code

Mit "C Source Research" steht C- und C++-Entwicklern eine umfangreiche Datenbank zur Verfügung, um bestehenden Code zu durchsuchen. Da es sich ausschließlich um Open-Source-Quelltexte handelt, ist auch die Verwendung in eigenen Projekten möglich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit umfasst die Datenbank mehr als 283 Millionen Zeilen C- und C++-Quellcode. Dabei kennt die Suche auch die Syntax, so dass man nach speziellen Elementen wie Funktionen, Klassen oder Kommentaren suchen kann.

Stellenmarkt
  1. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
Detailsuche

Das Projekt selbst wurde mit Open-Source-Software realisiert, so werden MySQL und Apache Lucene für die Datenbank genutzt und CodeWorker, um den Code zu parsen. Für die Webseite kommen der Apache Webserver und PHP zum Einsatz und das Syntax Highlighting wurde mit GeSHi realisiert.

Auch die in der Datenbank enthaltenen Quelltexte sind Open Source, die jeweilige Lizenz wird mit angegeben. Zudem kann man sich auch gesondert Code anzeigen lassen, der unter einer bestimmten Lizenz veröffentlicht wurde. Stündlich aktualisierte Statistiken geben darüber hinaus einen genaueren Überblick über den enthaltenen Quellcode.

Mit Koders.com startete im Mai 2005 ein ähnlicher Dienst, der ebenfalls Open-Source-Quelltexte durchsucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /