Abo
  • Services:

EA expandiert nach Asien

Neues Entwicklerstudio in Singapur soll EAs Spiele lokalisieren

Electronic Arts (EA) will sich verstärkt dem asiatischen Raum zuwenden und hat dazu ein Entwicklungsstudio und Lokalisierungskapazitäten in Singapur geplant. Die dortigen Mitarbeiter sollen populäre EA-Spiele in mindestens fünf verschiedene Sprachen übersetzen und von dort den asiatischen Raum bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein erstes Team ist nach EA-Angaben bereits vor Ort und die ersten lokalisierten Spiele sollen sich schon in der Auslieferung befinden. Das Team soll sich aus 20 Personen zusammensetzen, die aus Japan, Korea, Taiwan, Singapur und den Niederlanden stammen. Geleitet wird es von Frau Irene Chua und auch Chris Thompson, Vice President und General Manager von EA Southeast Asia, soll in Singapur arbeiten. Zuvor war er sieben Jahre lang für EA in Japan tätig.

Außerdem will man das Studio später auch auf Online-Spieleentwicklung trimmen, die in Asien besonders erfolgreiche Spielesparte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. für 147,99€ statt 259,94€

~jaja~ 06. Dez 2005

In den USA haben die ja geputscht. ~g~


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /