Abo
  • Services:
Anzeige

Xen 3.0 - Virtualisierung der nächsten Generation

Unterstützung für 64-Bit-Gäste und Intels Virtualisierungstechnik

Nach einem Jahr Entwicklungszeit ist die Virtualisierungssoftware Xen 3.0 erschienen. Der Hypervisor unterstützt mehrere Prozessoren pro Gastsystem, 64-Bit-Gastsysteme und kann Intels Virtualisierungstechnik Vanderpool nutzen.

Die Virtualisierungstechnik Xen bildet nicht die gesamte Hardware mit virtueller Grafikkarte, Festplatte und Netzwerkadaptern nach, sondern bietet für diese I/O-Funktionen ein richtiges API. Über diese Schnittstellen kann das Gastsystem dann wesentlich effizienter Daten austauschen. So soll es Xen ermöglichen, mehrere Gastbetriebssysteme mit bisher unerreichter Geschwindigkeit und Isolation auszuführen. In vielen aktuellen Linux-Distributionen ist Xen bereits enthalten.

Anzeige

Xen 3 unterstützt erstmals Multi-Prozessor-Gastsysteme, wobei mehr als eine CPU an den Gast weitergereicht werden kann. Maximal kann der Hypervisor 32 CPUs verwalten und diese Gästen dynamisch zur Verfügung stellen oder sie wieder entfernen. Zudem können auf 32-Bit-Systemen bis zu 4 GByte, auf 64-Bit-Systemen bis zu 1 TByte RAM adressiert werden.

Darüber hinaus kann Xen 3.0 Intels Virtualisierungstechnik alias Vanderpool nutzen, womit es beispielsweise möglich wird, unmodifizierte Gastsysteme, wie Windows, unter Xen laufen zu lassen. Anfang 2006 soll dann auch die Unterstützung für AMDs Gegenstück Pacifica folgen.

Neu hinzugekommen ist außerdem die Unterstützung für Trusted-Platform-Module (TPM) für Trusted Computing (TC). Sicherheitsfunktionen wurden zudem von IBM beigesteuert. Des Weiteren haben HP und Intel Xen 3.0 auf Itanium portiert, wohingegen IBM noch an der Portierung auf PowerPC arbeitet.

Erstmals können mit Xen 3.0 auch 64-Bit-Gastsysteme genutzt werden.

Die jetzt veröffentlichte Community-Edition soll den XenSource-Partnern zum Testen dienen, die dann damit kommerzielle Lösungen konzipieren können. Xen 3.0 steht ab sofort zum Download bereit.

XenSource hat außerdem den XenOptimizer vorgestellt, der den Einsatz von Xen in Datacentern erleichtern soll. Damit lässt sich Xen beispielsweise automatisch auf mehreren Servern installieren und über ein Web-Frontend verwalten, so dass der Hersteller die Verschmelzung zwischen physikalischen und virtuellen Servern verspricht.

Ein ähnliches Werkzeug ist die passend zu Xen 3.0 angekündigte Xen Virtualized Management Console (VMC) von Enomalism, die auch ein Web-Frontend zur Verwaltung des Xen-Hypervisors bietet. Der Anbieter verspricht, dass sich hunderte virtuelle Server damit so einfach verwalten lassen wie ein richtiger. Die Software soll als Open Source erscheinen, bisher kann man sich allerdings nur für einen Betatest anmelden.


eye home zur Startseite
fazer1k 08. Aug 2006

Na ich weis nicht! XEN 3.0 macht das Einbinden bzw. zur Verfügung stellen der Hardware...

Galam 06. Dez 2005

Noe 12 MB/s in einem 100Mbit Netzwerk per Samba ist aufgrund des enormen Overhead...

thersites 05. Dez 2005

Ja. Per physdev_dom0_hide='($pci_device)' als boot Option kann man das pci device vor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€
  2. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  3. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. VW am ehesten zuzutrauen

    xxsblack | 14:55

  2. Re: Recht hatter..

    chellican | 14:53

  3. weitere Milliarden?

    captainhero | 14:52

  4. Re: Was von Poettering als "Scheiße" bezeichnet...

    FreiGeistler | 14:47

  5. Re: Assistenten

    PiranhA | 14:45


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel