Abo
  • IT-Karriere:

Xen 3.0 - Virtualisierung der nächsten Generation

Unterstützung für 64-Bit-Gäste und Intels Virtualisierungstechnik

Nach einem Jahr Entwicklungszeit ist die Virtualisierungssoftware Xen 3.0 erschienen. Der Hypervisor unterstützt mehrere Prozessoren pro Gastsystem, 64-Bit-Gastsysteme und kann Intels Virtualisierungstechnik Vanderpool nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Virtualisierungstechnik Xen bildet nicht die gesamte Hardware mit virtueller Grafikkarte, Festplatte und Netzwerkadaptern nach, sondern bietet für diese I/O-Funktionen ein richtiges API. Über diese Schnittstellen kann das Gastsystem dann wesentlich effizienter Daten austauschen. So soll es Xen ermöglichen, mehrere Gastbetriebssysteme mit bisher unerreichter Geschwindigkeit und Isolation auszuführen. In vielen aktuellen Linux-Distributionen ist Xen bereits enthalten.

Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Xen 3 unterstützt erstmals Multi-Prozessor-Gastsysteme, wobei mehr als eine CPU an den Gast weitergereicht werden kann. Maximal kann der Hypervisor 32 CPUs verwalten und diese Gästen dynamisch zur Verfügung stellen oder sie wieder entfernen. Zudem können auf 32-Bit-Systemen bis zu 4 GByte, auf 64-Bit-Systemen bis zu 1 TByte RAM adressiert werden.

Darüber hinaus kann Xen 3.0 Intels Virtualisierungstechnik alias Vanderpool nutzen, womit es beispielsweise möglich wird, unmodifizierte Gastsysteme, wie Windows, unter Xen laufen zu lassen. Anfang 2006 soll dann auch die Unterstützung für AMDs Gegenstück Pacifica folgen.

Neu hinzugekommen ist außerdem die Unterstützung für Trusted-Platform-Module (TPM) für Trusted Computing (TC). Sicherheitsfunktionen wurden zudem von IBM beigesteuert. Des Weiteren haben HP und Intel Xen 3.0 auf Itanium portiert, wohingegen IBM noch an der Portierung auf PowerPC arbeitet.

Erstmals können mit Xen 3.0 auch 64-Bit-Gastsysteme genutzt werden.

Die jetzt veröffentlichte Community-Edition soll den XenSource-Partnern zum Testen dienen, die dann damit kommerzielle Lösungen konzipieren können. Xen 3.0 steht ab sofort zum Download bereit.

XenSource hat außerdem den XenOptimizer vorgestellt, der den Einsatz von Xen in Datacentern erleichtern soll. Damit lässt sich Xen beispielsweise automatisch auf mehreren Servern installieren und über ein Web-Frontend verwalten, so dass der Hersteller die Verschmelzung zwischen physikalischen und virtuellen Servern verspricht.

Ein ähnliches Werkzeug ist die passend zu Xen 3.0 angekündigte Xen Virtualized Management Console (VMC) von Enomalism, die auch ein Web-Frontend zur Verwaltung des Xen-Hypervisors bietet. Der Anbieter verspricht, dass sich hunderte virtuelle Server damit so einfach verwalten lassen wie ein richtiger. Die Software soll als Open Source erscheinen, bisher kann man sich allerdings nur für einen Betatest anmelden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 149,90€ + Versand

fazer1k 08. Aug 2006

Na ich weis nicht! XEN 3.0 macht das Einbinden bzw. zur Verfügung stellen der Hardware...

Galam 06. Dez 2005

Noe 12 MB/s in einem 100Mbit Netzwerk per Samba ist aufgrund des enormen Overhead...

thersites 05. Dez 2005

Ja. Per physdev_dom0_hide='($pci_device)' als boot Option kann man das pci device vor...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /