• IT-Karriere:
  • Services:

Emtec Movie Cube: Externe Festplatte und DivX-Player

Gerät gibt auch MPEG, MP3, Ogg Vorbis und JPEG selbstständig wieder

Auch von MPOTEC gibt es nun eine Kombination aus externer USB-Festplatte und eigenständigem Abspielgerät für digitale Musik, Fotos und Videos. Dem Namen "Emtec Movie Cube" zum Trotz ist das Gerät flach und länglich wie eine typische externe Festplatte. Wie die Konkurrenz lässt es sich für seine Abspielfunktionen an ein Stereo-Lautsprechersystem und einen Fernseher anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Movie Cube soll mit Abmaßen von 80 x 148 x 24 Millimetern etwa so groß wie ein Taschenbuch sein und 300 Gramm auf die Waage bringen. Im Gehäuse steckt eine 2,5-Zoll-Festplatte von Hitachi, die je nach Modell 40 oder 80 GByte Speicherplatz bietet. Auf der Festplatte lassen sich per USB 2.0 beliebige Daten ablegen, selbst wiedergeben kann der Movie Cube die Audio-Formate MP3, Ogg Vorbis, WAV und WMA sowie JPEG-Fotos. Dazu kommen noch Filme in den Videoformaten MPEG-1, MPEG-2 (M2V, VOB, IFO etc.) sowie MPEG-4-ASP-AVIs, was etwa DivX- oder XviD-Dateien abdeckt.

Emtec Movie Cube von MPOTEC
Emtec Movie Cube von MPOTEC
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Aachen
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Für die Wiedergabe-Funktion muss der Movie Cube an einen Fernseher und Lautsprecher angeschlossen werden. Dazu liefert MPOTEC ein AV-Kabel, einen Scart-Stecker, ein Komponenten-Video-Kabel und ein Audiokabel für koaxialen Digitalsound. Die ebenfalls mitgelieferte Infrarot-Fernbedienung hilft bei der Navigation durch ein mehrsprachiges TV-Menü und erlaubt die Auswahl der wiederzugebenden Datei. Das Menü steht dabei in zehn Sprachen zur Verfügung.

Für den Betrieb des Geräts wird das beiliegende Netzteil benötigt. Die Firmware des Movie Cube lässt sich austauschen, MPOTEC verspricht, in Zukunft Updates auf www.emtec-international.com zur Verfügung zu stellen - etwa um die Hardware auf neue Codecs anzupassen. Als Chipsatz verrichtet ein Sigma Designs EM8511 seinen Dienst im Movie Cube.

MPOTEC zufolge kostet das 40-GByte-Modell rund 200,- Euro, während das 80-GByte-Modell mit 250,- Euro zu Buche schlägt. Beide sollen ab sofort inkl. zwei Jahre Garantie erhältlich sein. Die in Mannheim beheimatete MPOTEC GmbH ist Teil der französischen MPO-Gruppe und bietet unter dem Markennamen Emtec u.a. CD- und DVD-Rohlinge, Audio- und Videokassetten sowie Flash-Speicher an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. 53,99€
  4. (-20%) 39,99€

buli 07. Apr 2008

buli schrieb: hi donie, ich habe eine feste ip zugewiesen. die aus der beschreibung von...

Entäuschter 01. Mär 2007

Habe dieses Ding nun seit ein paar Monaten und bin richtig enttäuscht: * Sehr häufig...

Jürgen C 06. Nov 2006

Gibts es jetzt ! Der Tvix HD M5000, siehe www.radioklann.de Gruss jc

morecomp 19. Dez 2005

Genau die Frage stellte sich mir auch gerade... wo kaufe ich das Ding? morecomp

phil 06. Dez 2005

wenn du 40-50 euro mehr zahlen willst, gerne :) dann kannste dein großes LC display...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /