Abo
  • Services:

Emtec Movie Cube: Externe Festplatte und DivX-Player

Gerät gibt auch MPEG, MP3, Ogg Vorbis und JPEG selbstständig wieder

Auch von MPOTEC gibt es nun eine Kombination aus externer USB-Festplatte und eigenständigem Abspielgerät für digitale Musik, Fotos und Videos. Dem Namen "Emtec Movie Cube" zum Trotz ist das Gerät flach und länglich wie eine typische externe Festplatte. Wie die Konkurrenz lässt es sich für seine Abspielfunktionen an ein Stereo-Lautsprechersystem und einen Fernseher anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Movie Cube soll mit Abmaßen von 80 x 148 x 24 Millimetern etwa so groß wie ein Taschenbuch sein und 300 Gramm auf die Waage bringen. Im Gehäuse steckt eine 2,5-Zoll-Festplatte von Hitachi, die je nach Modell 40 oder 80 GByte Speicherplatz bietet. Auf der Festplatte lassen sich per USB 2.0 beliebige Daten ablegen, selbst wiedergeben kann der Movie Cube die Audio-Formate MP3, Ogg Vorbis, WAV und WMA sowie JPEG-Fotos. Dazu kommen noch Filme in den Videoformaten MPEG-1, MPEG-2 (M2V, VOB, IFO etc.) sowie MPEG-4-ASP-AVIs, was etwa DivX- oder XviD-Dateien abdeckt.

Emtec Movie Cube von MPOTEC
Emtec Movie Cube von MPOTEC
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Für die Wiedergabe-Funktion muss der Movie Cube an einen Fernseher und Lautsprecher angeschlossen werden. Dazu liefert MPOTEC ein AV-Kabel, einen Scart-Stecker, ein Komponenten-Video-Kabel und ein Audiokabel für koaxialen Digitalsound. Die ebenfalls mitgelieferte Infrarot-Fernbedienung hilft bei der Navigation durch ein mehrsprachiges TV-Menü und erlaubt die Auswahl der wiederzugebenden Datei. Das Menü steht dabei in zehn Sprachen zur Verfügung.

Für den Betrieb des Geräts wird das beiliegende Netzteil benötigt. Die Firmware des Movie Cube lässt sich austauschen, MPOTEC verspricht, in Zukunft Updates auf www.emtec-international.com zur Verfügung zu stellen - etwa um die Hardware auf neue Codecs anzupassen. Als Chipsatz verrichtet ein Sigma Designs EM8511 seinen Dienst im Movie Cube.

MPOTEC zufolge kostet das 40-GByte-Modell rund 200,- Euro, während das 80-GByte-Modell mit 250,- Euro zu Buche schlägt. Beide sollen ab sofort inkl. zwei Jahre Garantie erhältlich sein. Die in Mannheim beheimatete MPOTEC GmbH ist Teil der französischen MPO-Gruppe und bietet unter dem Markennamen Emtec u.a. CD- und DVD-Rohlinge, Audio- und Videokassetten sowie Flash-Speicher an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-64%) 17,99€
  3. 19,99€

buli 07. Apr 2008

buli schrieb: hi donie, ich habe eine feste ip zugewiesen. die aus der beschreibung von...

Entäuschter 01. Mär 2007

Habe dieses Ding nun seit ein paar Monaten und bin richtig enttäuscht: * Sehr häufig...

Jürgen C 06. Nov 2006

Gibts es jetzt ! Der Tvix HD M5000, siehe www.radioklann.de Gruss jc

morecomp 19. Dez 2005

Genau die Frage stellte sich mir auch gerade... wo kaufe ich das Ding? morecomp

phil 06. Dez 2005

wenn du 40-50 euro mehr zahlen willst, gerne :) dann kannste dein großes LC display...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /