Abo
  • Services:

HDTV: Premiere HD endlich gestartet

Receiver für DVB-S2 weiter knapp

Nach wiederholten Verschiebungen mangels entsprechender Endgeräte ist das kostenpflichtige HDTV-Fernsehprogramm Premiere HD nun gestartet. Zum Einsatz kommt auf Kundenseite ein HD-Receiver, der MPEG4/H.264 unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Pace gelieferte Gerät "DS 810 KP" wurde von Premiere zertifiziert, der HDTV-Feldtest startete am vergangenen Samstag, dem 3. Dezember 2005, ab 15:00 Uhr mit der Live-Übertragung des Bundesligaspiels VfB Stuttgart gegen FC Bayern München in HDTV. Der HDTV-Satelliten-Receiver von Pace unterstützt DVB-S2 und damit neben MPEG-2 auch MPEG4/H.264, so dass die hochauflösenden Programme von Premiere damit empfangen werden können. ProSieben und Sat.1 setzen ebenfalls auf DVB-S2.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Noch sind die neuen HDTV-Receiver aber knapp. Wegen der großen Nachfrage erhalten im derzeit laufenden Feldtest nicht alle interessierten Abonnenten einen HD-Receiver. Der breite Publikumsstart von Premiere HD ist für Anfang 2006 geplant, erst dann sollen die Receiver in größeren Stückzahlen erhältlich sein.

Nachtrag vom 5. Dezember 2005, 16:00 Uhr:
Premiere schloss zudem mit der Deutschen Netz Marketing GmbH (DNMG) einen neuen Einspeisevertrag ab, um noch vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 Premiere HD auch über Kabel anbieten zu können. Die Vereinbarung zwischen Premiere und der DNMG umfasst die Einspeisung aller bestehenden und künftigen Premiere-Kanäle, läuft bis Ende 2014 und hat ein Vertragsvolumen von mehr als 40 Millionen Euro.

Die DNMG vermarktet die Netze von rund 140 verbundenen Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Zu den Gesellschaftern gehören große Netzbetreiber wie Tele Columbus ebenso wie Citycarrier oder Betreiber von kleineren Kopfstellen, die insgesamt mehr als 3 Millionen Haushalte über eigene Kopfstellen versorgen.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

:-) 20. Feb 2006

Bist du dir da ganz sicher? :-) Der Vergleich mit der Digitalkamera wäre nur...

Cheops 29. Jan 2006

Nachdem nun der Bezahlsender Premiere ausgerechnet von den Öffentlich/Rechtlichen bei den...

HDTV 27. Jan 2006

Schade das ich erst jetzt auf den Thread gestossen bin :-( Aber ich will ja nicht wissen...

Johnny Cache 08. Dez 2005

Anleitungen gibt es zu hauf... z.B. http://www.dietmar-h.net Allerdings sollte schon...

~realistica~ 07. Dez 2005

Uuufff ! Da wirds ja immer schwerer die gekrüppelten Amöben aufzurichten, wenn Ihr jetzt...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /