• IT-Karriere:
  • Services:

HDTV: Premiere HD endlich gestartet

Receiver für DVB-S2 weiter knapp

Nach wiederholten Verschiebungen mangels entsprechender Endgeräte ist das kostenpflichtige HDTV-Fernsehprogramm Premiere HD nun gestartet. Zum Einsatz kommt auf Kundenseite ein HD-Receiver, der MPEG4/H.264 unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Pace gelieferte Gerät "DS 810 KP" wurde von Premiere zertifiziert, der HDTV-Feldtest startete am vergangenen Samstag, dem 3. Dezember 2005, ab 15:00 Uhr mit der Live-Übertragung des Bundesligaspiels VfB Stuttgart gegen FC Bayern München in HDTV. Der HDTV-Satelliten-Receiver von Pace unterstützt DVB-S2 und damit neben MPEG-2 auch MPEG4/H.264, so dass die hochauflösenden Programme von Premiere damit empfangen werden können. ProSieben und Sat.1 setzen ebenfalls auf DVB-S2.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg

Noch sind die neuen HDTV-Receiver aber knapp. Wegen der großen Nachfrage erhalten im derzeit laufenden Feldtest nicht alle interessierten Abonnenten einen HD-Receiver. Der breite Publikumsstart von Premiere HD ist für Anfang 2006 geplant, erst dann sollen die Receiver in größeren Stückzahlen erhältlich sein.

Nachtrag vom 5. Dezember 2005, 16:00 Uhr:
Premiere schloss zudem mit der Deutschen Netz Marketing GmbH (DNMG) einen neuen Einspeisevertrag ab, um noch vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 Premiere HD auch über Kabel anbieten zu können. Die Vereinbarung zwischen Premiere und der DNMG umfasst die Einspeisung aller bestehenden und künftigen Premiere-Kanäle, läuft bis Ende 2014 und hat ein Vertragsvolumen von mehr als 40 Millionen Euro.

Die DNMG vermarktet die Netze von rund 140 verbundenen Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Zu den Gesellschaftern gehören große Netzbetreiber wie Tele Columbus ebenso wie Citycarrier oder Betreiber von kleineren Kopfstellen, die insgesamt mehr als 3 Millionen Haushalte über eigene Kopfstellen versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

:-) 20. Feb 2006

Bist du dir da ganz sicher? :-) Der Vergleich mit der Digitalkamera wäre nur...

Cheops 29. Jan 2006

Nachdem nun der Bezahlsender Premiere ausgerechnet von den Öffentlich/Rechtlichen bei den...

HDTV 27. Jan 2006

Schade das ich erst jetzt auf den Thread gestossen bin :-( Aber ich will ja nicht wissen...

Johnny Cache 08. Dez 2005

Anleitungen gibt es zu hauf... z.B. http://www.dietmar-h.net Allerdings sollte schon...

~realistica~ 07. Dez 2005

Uuufff ! Da wirds ja immer schwerer die gekrüppelten Amöben aufzurichten, wenn Ihr jetzt...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /