• IT-Karriere:
  • Services:

Digital Anvil - Microsoft löst Entwicklerteam auf

Entwickler werden anderen Projekten zugeteilt

Das von Wing-Commander- und Privateer-Entwickler Chris Roberts im Jahr 1996 gegründete und 2000 an Microsoft verkaufte Entwicklerstudio Digital Anvil wird aufgelöst. Microsoft will die Entwickler, von denen u.a. die Weltraumspiele Starlancer und Freelancer stammten, in seine anderen Spielestudios integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Freelancer erschien - nach zweijähriger Verspätung und mit anderem Inhalt als zuvor geplant - im Jahr 2003 und bot Weltraum-Action sowie Handelssimulation. Dabei erreichte Freelancer trotz der langen Entwicklungszeit leider weder die Atmosphäre noch die Güte der Wing-Commander- und der Privateer-Spiele. 2003 erschien auch das Xbox-Spiel Brute Force von Digital Anvil. Danach war von den Entwicklern nicht mehr viel zu hören. Wing Commander und Privateer werden nur noch in Form von Spielen am Leben erhalten, die Fans selbst entwickeln.

Stellenmarkt
  1. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Verschiedenen Presseberichten zufolge zentralisiert Microsoft seine Spieleentwicklung in Redmond; den im texanischen Austin lokalisierten Digital-Anvil-Angestellten wurde das Angebot gemacht, umzusiedeln und den Redmonder Entwicklerstudios zugeteilt zu werden. Bis Ende Januar 2006 soll dies vollendet sein. Zu etwaigen laufenden Digital-Anvil-Projekten wurde nichts verkündet.

Roberts hatte Digital Anvil bereits 2001 verlassen, also noch während der Freelancer-Entwicklung. Er gründete danach Point of No Return Entertainment und schließlich im Jahr 2002 noch das Filmstudio Ascendant Pictures.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

pipi 06. Dez 2005

ich hätte noch gerne, dass man die Leere und Weite des Weltraums spürt, z.B. indem man...

SkynetworX 05. Dez 2005

Einfach ein göttliches Spiel. Vorallem der zweite Teil von Conflict: FreeSpace, der dann...

Hotohori 05. Dez 2005

Gegen ein Wing Commaner Online Spiel hätte ich auch nix einzuwenden, aber ein normales...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /