Abo
  • IT-Karriere:

WindowsCE-Smartphone von E-Plus mit Mini-Tastatur

Quad-Band-Smartphone mit Windows Mobile 5.0 und 1,3-Megapixel-Kamera

E-Plus bietet mit dem "Pocket PDA" ein WindowsCE-Smartphone mit Quad-Band-Technik an, das mit WLAN, Bluetooth und einer ausziehbaren Tastatur versehen ist. Das baugleiche Modell hat etwa O2 als "Xda mini S" im Sortiment.

Artikel veröffentlicht am ,

Die eingebaute QWERTZ-Tastatur im "Pocket PDA" erlaubt ein bequemeres Schreiben von E-Mails, Notizen oder auch mal längeren Texten als es ohne Tastatur möglich wäre. Für den Zugriff auf die Tastatur muss diese erst herausgeschoben werden. Ohne ausgeklappte Tastatur bietet das WindowsCE-Smartphone leider keine Handy-Klaviatur, so dass selbst grundlegende Handy-Funktionen nur per Touchscreen vorgenommen werden können. Besonders beim Gehen oder Fahren fällt die Bedienung per Touchscreen schwerer als wenn entsprechende Knöpfe für die Bedienung bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. DÖHLER GmbH, Darmstadt
  2. BWI GmbH, Bonn

Pocket PDA
Pocket PDA
Das Touchscreen liefert eine WindowsCE-typische Auflösung von 240 x 320 Pixeln, worauf bis zu 65.536 Farben dargestellt werden. Für Fotos und die Aufzeichnung von Videoclips steht eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera samt Fotolicht zur Verfügung. Der interne Speicher fasst 64 MByte und kann per Mini-SD-Card erweitert werden.

Da E-Plus keine Angaben zum verwendeten Prozessor macht, kann hier nur vermutet werden. Es liegt jedoch nahe, dass im "Pocket PDA" wie im "Xda mini S" von O2 ein Texas Instruments OMAP 850 zum Einsatz kommt. Das 108 x 58 x 23 mm messende Quad-Bandy-Smartphone unterstützt die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS der Klasse 10. Ferner bietet das Gerät eine Infrarotschnittstelle, Bluetooth sowie WLAN.

Der "Pocket PDA" nutzt die aktuelle WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0, so dass das Smartphone umfassendere Möglichkeiten erhält, um unterwegs Word- und Excel-Dokumente zu bearbeiten. Ansonsten gehören die üblichen Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung, der Internet Explorer, der Windows Media Player und ein E-Mail-Client zum Leistungsumfang.

Mit Akku wiegt der "Pocket PDA" 160 Gramm und soll eine Gesprächszeit von maximal 5 Stunden bieten. Die Bereitschaftszeit wird mit rund 8 Tagen angegeben. Da der Akkuverbrauch bei WLAN-Nutzung nicht weiter erwähnt ist, kann davon ausgegangen werden, dass sich die genannten Sprech- und Stand-by-Zeiten nochmals verringern, wenn WLAN genutzt wird.

Nach E-Plus-Angaben soll der "Pocket PDA" ab sofort verfügbar sein. Zumindest der Online-Shop von E-Plus kennt derzeit aber keinen "Pocket PDA". Jedenfalls soll das Gerät je nach gewähltem Vertrag zwischen 249,90 Euro und 299,90 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 17,99€
  3. 4,99€

Mavel 29. Dez 2005

also laut folgendem forum solls einwandfrei klappen: "forum.meinskype.de/ftopic1453.html"

Senior Sanchez 05. Dez 2005

Heise.de hats immernoch falsch *g* Das Teil ist auf jedenfall 24 mm dick, egal was E...

Hampi 05. Dez 2005

Wenn ich mir das Teil so anschaue sind die Daten ziemlich identsich mit dem Dopod 838...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /