Abo
  • Services:

Diskussion über Veröffentlichungsmodell des Linux-Kernels

Neue, stabile Kernel-Serie auf Basis von 2.6.16

Linux-Entwickler Adrian Bunk hat ein neues Veröffentlichungsmodell für den Linux-Kernel vorgeschlagen. Dabei soll auf Basis von Kernel 2.6.16 eine neue Serie eingeführt werden, die über mehrere Jahre gepflegt wird. Nur Sicherheitsupdates und aktualisierte Treiber sollen in diesen Zweig einfließen, während neue Funktionen Kernel 2.6.17 und folgenden Versionen vorbehalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf der Linux Kernel Mailingliste (LKML) wird derzeit erneut das Veröffentlichungsmodell des Kernels 2.6 diskutiert. Adrian Bunk kritisiert in einer E-Mail, dass in jeder neuen Version viele regressive Fehler auftauchen, durch die zuvor funktionierende Teile des Kernels nicht mehr so arbeiten, wie sie sollen. Zudem mache ein Kernel-Update häufig die Aktualisierung von Userspace-Programmen wie udev notwendig. Viele Anwender würden daher einfach weiterhin alte Kernel-Versionen einsetzen, die bekannte Sicherheitslücken aufweisen.

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg
  2. DEUTZ AG, Köln

Bunk schlägt daher die Einführung einer neuen, stabilen Kernel-Serie vor. Nach Veröffentlichung von Kernel 2.6.17 soll dabei 2.6.16 als stabiler Zweig fortgeführt und über zwei bis drei Jahre gepflegt werden. In diese Reihe sollen neben Sicherheits- auch Treiberupdates einfließen dürfen, während neue Funktionen außen vor bleiben müssten.

Die 2.6.16-Serie soll laut Bunk vor allem Nutzer ansprechen, die derzeit noch auf Kernel 2.4 setzen und sich eine stabile 2.6er-Serie mit Sicherheitsupdates, aber ohne Fehler wünschen. Bunk selbst würde die Pflege dieser Kernel-Serie übernehmen, es aber auch anderen Entwicklern überlassen.

Die anderen Kernel-Entwickler stehen Bunks Vorschlag allerdings eher kritisch gegenüber. So schreibt Arjan van de Ven, der bei Red Hat für den Kernel zuständig war, dass die Wartung schon nach wenigen Monaten zu kompliziert wäre. Treiberupdates könnten nicht einfach von einem aktuellen Kernel in eine andere Version übernommen werden.

Andere Entwickler, wie Jesper Juhl, vertreten die Meinung, dass die Distributoren die Pflege eines stabilen Kernels übernehmen sollten. Ben Collins, der den Ubuntu-Kernel verwaltet, hingegen meint, Bunk wolle das alte Entwicklungsmodell wieder einführen und schlage einfach nur einen anderen Namen vor.

Früher trugen stabile Versionen des Linux-Kernels eine gerade, Entwicklerversionen eine ungerade Nummer. Mit Kernel 2.6 änderte sich dies, da Linus Torvalds auf die Einführung eines 2.7er-Zweiges verzichtete und stattdessen mit Kernel 2.6.11 eine neue Versionierung einführte. Seitdem werden Fehler in Unterversionen der Art 2.6.11.1 korrigiert. Neue Funktionen werden in Andrew Mortons Kernel-Zweig getestet und gelangen so schneller in den offiziellen Kernel.

Viele Entwickler vertreten daher grundsätzlich die Meinung, dass normale Nutzer die von den Distributoren mitgelieferten Kernel-Pakete verwenden sollten. Erfahrene Nutzer hingegen könnten die offiziellen Kernel-Versionen ohne Probleme nutzen.

Die Versionierung des Linux-Kernels wird seit ihrer Änderung häufiger diskutiert, ob sie jedoch in Zukunft wieder geändert wird, steht nicht fest. Auch haben sich Linus Torvalds und Andrew Morton, die Verwalter des Kernels 2.6, zu Bunks Vorschlägen noch nicht geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€
  4. 55,00€ (Bestpreis!)

thefox 05. Dez 2005

Eben, warum muß ein Kernel überhaupt Gerätetreiber enthalten? Wäre es nicht sinnvoller...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2005

Ja, stimmt.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /