• IT-Karriere:
  • Services:

Diskussion über Veröffentlichungsmodell des Linux-Kernels

Neue, stabile Kernel-Serie auf Basis von 2.6.16

Linux-Entwickler Adrian Bunk hat ein neues Veröffentlichungsmodell für den Linux-Kernel vorgeschlagen. Dabei soll auf Basis von Kernel 2.6.16 eine neue Serie eingeführt werden, die über mehrere Jahre gepflegt wird. Nur Sicherheitsupdates und aktualisierte Treiber sollen in diesen Zweig einfließen, während neue Funktionen Kernel 2.6.17 und folgenden Versionen vorbehalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf der Linux Kernel Mailingliste (LKML) wird derzeit erneut das Veröffentlichungsmodell des Kernels 2.6 diskutiert. Adrian Bunk kritisiert in einer E-Mail, dass in jeder neuen Version viele regressive Fehler auftauchen, durch die zuvor funktionierende Teile des Kernels nicht mehr so arbeiten, wie sie sollen. Zudem mache ein Kernel-Update häufig die Aktualisierung von Userspace-Programmen wie udev notwendig. Viele Anwender würden daher einfach weiterhin alte Kernel-Versionen einsetzen, die bekannte Sicherheitslücken aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

Bunk schlägt daher die Einführung einer neuen, stabilen Kernel-Serie vor. Nach Veröffentlichung von Kernel 2.6.17 soll dabei 2.6.16 als stabiler Zweig fortgeführt und über zwei bis drei Jahre gepflegt werden. In diese Reihe sollen neben Sicherheits- auch Treiberupdates einfließen dürfen, während neue Funktionen außen vor bleiben müssten.

Die 2.6.16-Serie soll laut Bunk vor allem Nutzer ansprechen, die derzeit noch auf Kernel 2.4 setzen und sich eine stabile 2.6er-Serie mit Sicherheitsupdates, aber ohne Fehler wünschen. Bunk selbst würde die Pflege dieser Kernel-Serie übernehmen, es aber auch anderen Entwicklern überlassen.

Die anderen Kernel-Entwickler stehen Bunks Vorschlag allerdings eher kritisch gegenüber. So schreibt Arjan van de Ven, der bei Red Hat für den Kernel zuständig war, dass die Wartung schon nach wenigen Monaten zu kompliziert wäre. Treiberupdates könnten nicht einfach von einem aktuellen Kernel in eine andere Version übernommen werden.

Andere Entwickler, wie Jesper Juhl, vertreten die Meinung, dass die Distributoren die Pflege eines stabilen Kernels übernehmen sollten. Ben Collins, der den Ubuntu-Kernel verwaltet, hingegen meint, Bunk wolle das alte Entwicklungsmodell wieder einführen und schlage einfach nur einen anderen Namen vor.

Früher trugen stabile Versionen des Linux-Kernels eine gerade, Entwicklerversionen eine ungerade Nummer. Mit Kernel 2.6 änderte sich dies, da Linus Torvalds auf die Einführung eines 2.7er-Zweiges verzichtete und stattdessen mit Kernel 2.6.11 eine neue Versionierung einführte. Seitdem werden Fehler in Unterversionen der Art 2.6.11.1 korrigiert. Neue Funktionen werden in Andrew Mortons Kernel-Zweig getestet und gelangen so schneller in den offiziellen Kernel.

Viele Entwickler vertreten daher grundsätzlich die Meinung, dass normale Nutzer die von den Distributoren mitgelieferten Kernel-Pakete verwenden sollten. Erfahrene Nutzer hingegen könnten die offiziellen Kernel-Versionen ohne Probleme nutzen.

Die Versionierung des Linux-Kernels wird seit ihrer Änderung häufiger diskutiert, ob sie jedoch in Zukunft wieder geändert wird, steht nicht fest. Auch haben sich Linus Torvalds und Andrew Morton, die Verwalter des Kernels 2.6, zu Bunks Vorschlägen noch nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG 55NANO806NA Nanocell 55 Zoll für 549€, LG 65NANO806NA Nanocell 65 Zoll für 749€, LG...
  3. (u. a. DiRT 5 - Day One Edition für 29,49€, Frostpunk für 6,49€, Firefighting Simulator - The...
  4. 44,99€ (statt 59,99€)

thefox 05. Dez 2005

Eben, warum muß ein Kernel überhaupt Gerätetreiber enthalten? Wäre es nicht sinnvoller...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2005

Ja, stimmt.


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /