Abo
  • Services:

Diskussion über Veröffentlichungsmodell des Linux-Kernels

Neue, stabile Kernel-Serie auf Basis von 2.6.16

Linux-Entwickler Adrian Bunk hat ein neues Veröffentlichungsmodell für den Linux-Kernel vorgeschlagen. Dabei soll auf Basis von Kernel 2.6.16 eine neue Serie eingeführt werden, die über mehrere Jahre gepflegt wird. Nur Sicherheitsupdates und aktualisierte Treiber sollen in diesen Zweig einfließen, während neue Funktionen Kernel 2.6.17 und folgenden Versionen vorbehalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf der Linux Kernel Mailingliste (LKML) wird derzeit erneut das Veröffentlichungsmodell des Kernels 2.6 diskutiert. Adrian Bunk kritisiert in einer E-Mail, dass in jeder neuen Version viele regressive Fehler auftauchen, durch die zuvor funktionierende Teile des Kernels nicht mehr so arbeiten, wie sie sollen. Zudem mache ein Kernel-Update häufig die Aktualisierung von Userspace-Programmen wie udev notwendig. Viele Anwender würden daher einfach weiterhin alte Kernel-Versionen einsetzen, die bekannte Sicherheitslücken aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Bunk schlägt daher die Einführung einer neuen, stabilen Kernel-Serie vor. Nach Veröffentlichung von Kernel 2.6.17 soll dabei 2.6.16 als stabiler Zweig fortgeführt und über zwei bis drei Jahre gepflegt werden. In diese Reihe sollen neben Sicherheits- auch Treiberupdates einfließen dürfen, während neue Funktionen außen vor bleiben müssten.

Die 2.6.16-Serie soll laut Bunk vor allem Nutzer ansprechen, die derzeit noch auf Kernel 2.4 setzen und sich eine stabile 2.6er-Serie mit Sicherheitsupdates, aber ohne Fehler wünschen. Bunk selbst würde die Pflege dieser Kernel-Serie übernehmen, es aber auch anderen Entwicklern überlassen.

Die anderen Kernel-Entwickler stehen Bunks Vorschlag allerdings eher kritisch gegenüber. So schreibt Arjan van de Ven, der bei Red Hat für den Kernel zuständig war, dass die Wartung schon nach wenigen Monaten zu kompliziert wäre. Treiberupdates könnten nicht einfach von einem aktuellen Kernel in eine andere Version übernommen werden.

Andere Entwickler, wie Jesper Juhl, vertreten die Meinung, dass die Distributoren die Pflege eines stabilen Kernels übernehmen sollten. Ben Collins, der den Ubuntu-Kernel verwaltet, hingegen meint, Bunk wolle das alte Entwicklungsmodell wieder einführen und schlage einfach nur einen anderen Namen vor.

Früher trugen stabile Versionen des Linux-Kernels eine gerade, Entwicklerversionen eine ungerade Nummer. Mit Kernel 2.6 änderte sich dies, da Linus Torvalds auf die Einführung eines 2.7er-Zweiges verzichtete und stattdessen mit Kernel 2.6.11 eine neue Versionierung einführte. Seitdem werden Fehler in Unterversionen der Art 2.6.11.1 korrigiert. Neue Funktionen werden in Andrew Mortons Kernel-Zweig getestet und gelangen so schneller in den offiziellen Kernel.

Viele Entwickler vertreten daher grundsätzlich die Meinung, dass normale Nutzer die von den Distributoren mitgelieferten Kernel-Pakete verwenden sollten. Erfahrene Nutzer hingegen könnten die offiziellen Kernel-Versionen ohne Probleme nutzen.

Die Versionierung des Linux-Kernels wird seit ihrer Änderung häufiger diskutiert, ob sie jedoch in Zukunft wieder geändert wird, steht nicht fest. Auch haben sich Linus Torvalds und Andrew Morton, die Verwalter des Kernels 2.6, zu Bunks Vorschlägen noch nicht geäußert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

thefox 05. Dez 2005

Eben, warum muß ein Kernel überhaupt Gerätetreiber enthalten? Wäre es nicht sinnvoller...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2005

Ja, stimmt.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /