Abo
  • Services:

Fujitsu: Kohlenstoff-Nanoröhren sollen Chips kühlen

Einsatz im Mobilfunk schon in drei Jahren geplant

Fujitsu will Chips mit Kohlenstoff-Nanoröhren kühlen und hat dazu nach eigenen Angaben einen ersten entsprechenden Kühler entwickelt. Er soll die Hitze schnell verteilen und ableiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Details der Technik will Fujitsu in dieser Woche auf dem IEEE International Electron Devices Meeting (IEDM) in Washington präsentieren. Ziel ist es, die thermischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhren zu nutzen, um Chips mit höheren Frequenzen und Verstärkern z.B. für Mobilfunk-Basisstationen herstellen zu können.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Dabei werden mit einem Eisen-Katalysator Kohlenstoff-Nanoröhren mit einer Länge von rund 15 Millimetern auf dem Wafer-Substrat gezüchtet. Diese werden anschließend mit einem "Flip-Chip" verbunden.

Diese Nanoröhren sollen die Hitze letztendlich rund viermal besser abführen als Metall, da sich die Nanoröhren sehr nah an den hitzeerzeugenden Miniatur-Elektroden anbringen lassen. Fujitsu spricht davon, so Chips erzeugen zu können, die eine Verstärkung um den Faktor zwei bei Frequenzen von 5 GHz erlauben.

Nun soll die Technik weiter verfeinert werden, um deren Eigenschaften noch besser ausnutzen zu können. In rund drei Jahren will Fujitus die Technik in Mobilfunk-Basisstationen zum Einsatz bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. 579€
  3. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

mmj 05. Dez 2005

Jain. Das stimmt zwar, ist heute aber schon möglich. "Hinderlich" sind da nur...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /