Fujitsu: Kohlenstoff-Nanoröhren sollen Chips kühlen

Einsatz im Mobilfunk schon in drei Jahren geplant

Fujitsu will Chips mit Kohlenstoff-Nanoröhren kühlen und hat dazu nach eigenen Angaben einen ersten entsprechenden Kühler entwickelt. Er soll die Hitze schnell verteilen und ableiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Details der Technik will Fujitsu in dieser Woche auf dem IEEE International Electron Devices Meeting (IEDM) in Washington präsentieren. Ziel ist es, die thermischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhren zu nutzen, um Chips mit höheren Frequenzen und Verstärkern z.B. für Mobilfunk-Basisstationen herstellen zu können.

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer (m/w/d) - Microsoft SQL Server
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (d/m/w) - Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik/FG
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

Dabei werden mit einem Eisen-Katalysator Kohlenstoff-Nanoröhren mit einer Länge von rund 15 Millimetern auf dem Wafer-Substrat gezüchtet. Diese werden anschließend mit einem "Flip-Chip" verbunden.

Diese Nanoröhren sollen die Hitze letztendlich rund viermal besser abführen als Metall, da sich die Nanoröhren sehr nah an den hitzeerzeugenden Miniatur-Elektroden anbringen lassen. Fujitsu spricht davon, so Chips erzeugen zu können, die eine Verstärkung um den Faktor zwei bei Frequenzen von 5 GHz erlauben.

Nun soll die Technik weiter verfeinert werden, um deren Eigenschaften noch besser ausnutzen zu können. In rund drei Jahren will Fujitus die Technik in Mobilfunk-Basisstationen zum Einsatz bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

mmj 05. Dez 2005

Jain. Das stimmt zwar, ist heute aber schon möglich. "Hinderlich" sind da nur...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /