Abo
  • Services:

Spieletest: Matrix - The Path Of Neo

Erneute Zusammenarbeit von Atari, Shiny und Warner Bros.

Das erste Spiel zur extrem erfolgreichen Matrix-Trilogie war eine herbe Enttäuschung - "Enter The Matrix" führte zwar wochenlang die PC- und Konsolen-Charts an, spielerisch wirkte der Titel allerdings lieblos und unfertig. Für "Path Of Neo" hatten Publisher Atari und die Entwickler von Shiny nun Besserung versprochen und auch tatsächlich Wort gehalten: Path Of Neo ist tatsächlich besser als Enter The Matrix. Schade nur, dass es trotzdem wieder nicht für ein wirklich gutes Spiel gereicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Matrix - The Path of Neo (PC, Xbox, PS2)
Matrix - The Path of Neo (PC, Xbox, PS2)
Musste man in Enter The Matrix noch mit Nebencharakteren agieren, spielt man diesmal endlich wirklich in der Rolle von Neo, dem Auserwählten - interessanterweise nicht nur in einem der Filmszenarios, sondern gleich in einem Mix aus allen drei Leinwandstreifen, der zudem noch Elemente der Animatrix-Folgen implementiert und bestimmte Schlüsselszenen aus dem Film auch leicht verändert und verlängert. Wichtig ist allerdings, dass man die Filme und die grundlegende Matrix-Story bereits kennt - ansonsten werden einen die schnell zusammengeschnittenen zahllosen Filmszenen eher verwirren.

Inhalt:
  1. Spieletest: Matrix - The Path Of Neo
  2. Spieletest: Matrix - The Path Of Neo

Screenshot #1
Screenshot #1
In einem recht ausführlichen, bereits ins Spiel integrierten Tutorial wird man mit der grundlegenden Steuerung vertraut gemacht, die der eines Ego-Shooters gleicht - per Tastatur (WASD) bewegt man sich, die beiden Maustasten sind zum Kämpfen gedacht. Letzteres gestaltet sich durchaus abwechslungsreich: Neo kann nicht nur diverse Schusswaffen bedienen, sondern natürlich auch auf recht spektakuläre Art und Weise seine Kontrahenten vermöbeln; diverse Tritte und Schläge, aber natürlich auch Martial-Arts-Combos, die im Spielverlauf zunehmend komplexer werden, stehen zur Auswahl.

Ein Matrix-Spiel ohne Bullet Time wäre schwer vorstellbar: So darf auch hier wieder dank Zeitlupe und zusätzlich unterstützt durch die Implementierung der Havok-Physikengine der Angreifer zunächst in die Luft geschleudert und dann ganz in Ruhe mit Kugeln perforiert werden - zumindest dabei wird ein wenig die stilistische Eleganz des Kino-Vorbildes eingefangen. Action bildet dann auch den Hauptteil des Spiels, kleinere Schleich- und simple Rätsel-Einlagen sind eher selten.

Spieletest: Matrix - The Path Of Neo 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 8,49€
  3. 24,99€
  4. 24,99€

turtle 06. Apr 2006

hi gamer alle tests hin oder her- laßt die finger vom spiel. ich habe selten so eine...

Laurina 11. Jan 2006

Nachtrag: Was die Action anbelangt noch einen Tipp: ich habe vor kurzem "Equilibrium...

-PaRaDoX- 02. Jan 2006

Sei froh das Du es nciht sehen musstest! :-) Verkauf es lieber bei Ebay und hol Dir...

-PaRaDoX- 02. Jan 2006

lol jetzt weiß ich woran mich die Engine erinnerte! MDK! So hieß das und ich fand damals...

DerPilger 06. Dez 2005

... also ich weiß nicht wie es Euch geht, aber für mich ist aus der ganzen Matrix-Sache...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /