Abo
  • Services:

Aldi macht Mobilfunk: Ab 5 Cent pro Minute und SMS

Kooperation mit E-Plus erlaubt besonders günstige Gespräche unter Aldi-Kunden

Der Lebensmittel-Discounter Aldi stellt mit E-Plus ein neues Mobilfunkangebot auf die Beine. Das Prepaid-Angebot sieht Gesprächsgebühren von 15 Cent pro Minute rund um die Uhr und 15 Cent pro SMS vor. Besonders interessant ist die Tarifgestaltung bei Gesprächen zwischen Aldi-Kunden: Sie zahlen pro Minute Handy-Telefonat oder pro SMS nur 5 Cent.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Nutzung des Angebotes Aldi Talk ist eine SIM-Karte ("Aldi Talk Starter-Pack") für 19,99 Euro zu erwerben. Bei diesem Preis ist wie bei den meisten anderen No-Frills-Angeboten ein Guthaben von 10 Euro enthalten, das man abtelefonieren kann. Aufgeladen wird das Guthaben mit Beträgen von 15,- oder 30,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Die Mailbox-Abfrage ist bei Aldi Talk kostenlos, eine Vertragsbindung oder Grundgebühr existiert wie bei den meisten anderen No-Frills-Angeboten ebenfalls nicht. Die Abrechnung erfolgt nach der ersten Minute sekundengenau.

Auslands-SMS kosten allerdings 20 Cent pro Stück. Die Preise für Auslandsverbindungen nannte Aldi nicht, die komplette Tarifstruktur liegt der Starterbox bei. Weitere Informationen dazu und zum Rechnungsversand mit MwSt. soll auch die Hotline 01805-99 95 95 (0,12 Euro pro Minute) liefern.

Dauerhaft sind ab sofort Aldi-Guthabenkarten bei den Discountern zu erwerben. Der Guthabenkauf kann auch per Internet, Brief, Fax oder Anruf bei einer Hotline gestartet werden.

Ein Foto-Handy mit VGA-Kamera und Farbdisplay hat Aldi mit dem "MD97200" für 95,99 Euro im Angebot, das unter der Marke des Aldi-Lieferanten Medion verkauft wird. Ein kameraloses Handy (MD97100), das ebenfalls mit einem Farbdisplay daherkommt, gibt es für 59,99 Euro. Beide Handys sind SIM-Lock-frei.

Das Aldi-Talk-Angebot startet ab dem 7. Dezember 2005 bei Aldi Nord und einen Tag später bei Aldi Süd. Zeitgleich sind auch die Handys erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

bella 16. Mai 2007

Bin gerade aus Italien zurück. Ich habe nur 6 SMS geschrieben und 4 erhalten, und mein...

Peter Hering 09. Mär 2007

Ich habe vorgestern mein Handy mit 30€ aufgeladen, anschließend meine Frau im...

Maik 08. Dez 2005

Kontrolliere besser mal Deine Einzelverbindungsnachweis. Denn, wenn der Angerufene per...

nordlicht 07. Dez 2005

habe gerade folgende Info von der BASE-Kundenbetreuung auf diese Frage erhalten: vielen...

Jan_06.12.05 07. Dez 2005

http://www.bmwmobil.de/bmwmobil/paymentplan.do?paymentplan_details=x&paymentPlanId=7 Die...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /