Abo
  • Services:

Snarf - Automatische E-Mail-Sortierung für Outlook

Schnellerer E-Mail-Überblick durch "social sorting"

Die Microsoft-Entwicklungsabteilung hat eine Erweiterung für Outlook vorgestellt, mit der sich E-Mails automatisiert sortieren lassen, um so besonders einen großen E-Mail-Berg leichter abarbeiten zu können. Dazu werden empfangene E-Mails analysiert, um eine Gewichtung festzulegen, nach der die neuen Nachrichten sortiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Snarf steht für "Social Network and Relationship Finder" und analysiert beim ersten Programmstart alle E-Mails in Outlook, um anhand der gefundenen Informationen die Wichtigkeit bestimmter Kontakte zu bewerten. Dazu berücksichtigt Snarf die Menge der ausgetauschten E-Mails, wobei Snarf einem häufigen Nachrichtenverkehr eine entsprechend hohe Priorität zuordnet. Dieses Verfahren bezeichnet Microsoft als "social sorting".

Stellenmarkt
  1. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, München
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

In einer Dreifensteransicht zeigt Snarf in einem Areal alle direkt an einen adressierten Nachrichten, während in einem zweiten Fenster E-Mails von Mailing-Listen oder Ähnlichem erscheinen und der dritte Bereich listet einfach alle E-Mails der vergangenen Woche.

Über Snarf steht außerdem eine Thread-Ansicht bereit und die E-Mail-Sortierung kann verändert sowie angepasst werden. Außerdem lassen sich durch einen Doppelklick auf einen Absender oder Empfänger nur die Nachrichten des betreffenden Kontakts anzeigen. Eine identische Funktion bietet der E-Mail-Client "The Bat" bereits seit Jahren. Auch das Social Sorting erinnert an eine Funktion aus "The Bat", mit der alle neuen E-Mails in einem bestimmten Ordner abgelegt werden, wenn sich die betreffenden Absender im Adressbuch des Empfängers befinden. Im Unterschied zu der Microsoft-Lösung müssen die betreffenden Kontakte bei "The Bat" noch per Hand eingetragen werden.

Microsoft bietet die Outlook-Erweiterung Snarf gratis zum Download an. Als Systemvoraussetzung wird Outlook in den Versionen 2002 oder 2003 genannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Seneca 04. Dez 2005

http://www.zeit.de/2005/49/01__leit_1_49

Mik 03. Dez 2005

Was heißt trotz besserem Wissens ? *grins* Die Werbung von VW macht es uns vor... Kann...

alpha-tester 02. Dez 2005

download, installiert, erster crash nach dem start, deinstalliert, und tschüss

michel_der_admi... 02. Dez 2005

mein Record user hat aufm exchange 14 GB mit über 470000 Emails. Ist das noch zu toppen...

foreach(:) 02. Dez 2005

klingt abartig wie aus so nem film mit nicolas cage mit den videos war das 8 millimeter...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /